1. Schwarz
    Ab August 2014
    Katrin Trautwein
    Schwarz

    Gibt es ein «reines Schwarz»? Mit dem vorliegenden Buch zeigt uns Katrin Trautwein, aus welchen Grauschattierungen und Pigmenten diese besondere Farbe bestehen kann, die nicht nur im westlichen Kulturkreis mit zahlreichen Bedeutungen belegt ist. Die Publikation macht mit hochwertigen Siebdrucken eine «Schwarzpalette» erfahrbar, die die Meinung Lügen straft, Schwarz sei die Abwesenheit von Licht. Ganz im Gegenteil betonen gerade die unterschiedlichen Schwarztöne Nuancen von Hell und Dunkel. Es sind diese Farbtöne, die in der Architektur erst Stimmungen erzeugen. Man kann einen Raum farblos konzipieren, jedoch nicht ohne Licht und Schatten – ohne diese wäre er formlos. Die faszinierende Palette an Schwarztönen wird durch einen Essay ergänzt, der das Thema aus unterschiedlichen Blickwinkeln beleuchtet.

    26 x 19 cm, 256 Seiten, ca. 200 Abbildungen, Hardcover (2013)

    ISBN 978-3-03778-382-5, d/e

    50,00 € / 60,00 Fr.
    Katrin Trautwein

    KATRIN TRAUTWEIN, geboren 1962 in Stuttgart, gründete 1998 die Manufaktur kt.COLOR. Seit 2000 hat sie die exklusive Lizenz, Le Corbusier-Farben herzustellen und zu vertreiben.

    Katrin Trautwein wuchs in den Vereinigten Staaten auf. Dort studierte sie Chemie. Als Doktorandin auf der ETH in Zürich gelangte sie in die Schweiz, wo sie 1991 promovierte. 1998 gründete sie die Farbenmanufaktur kt.COLOR in Uster bei Zürich. Ausgehend von der Publikation „Polychromie Architecturale" (A. Rüegg) unternahm Katrin Trautwein die Entwicklung der Rezepte für 63 Farbtöne, die Le Corbusier zwischen 1931 und 1959 für die Firma Salubra entwickelt hat. Seitdem baute sie ihre Manufaktur aus, stellte weitere Farbrezepturen zusammen, entwickelte eine umfassende Weißpalette und beschäftigte sich mit bedeutsamen Farben, die industriell nicht umsetzbar und im heutigen Einsatz sinnvoll sind. Sie ist Assoziiertes Mitglied des Bund Schweizer Architekten BSA. Neben der Herstellung von Farben wird Katrin Trautwein von Architekten, Denkmalpflegern und Bauherren zu Beratung herangezogen, außerdem bietet sie regelmäßig Fachseminare für Architekten, Innenarchitekten, Flächenmaler und Denkmalpfleger zu den Themen Pigmentfarben, Farbrestauration und Farbgestaltung.
  2. The Inevitable Specificity of Cities
    Ab August 2014
    The Inevitable Specificity of Cities

    Herausgegeben vom ETH Studio Basel

    Was ist eine Stadt? Wodurch defi niert sich ihre Spezifi tät? Was macht ihre Merkmale aus? Eine Vielzahl von Akteuren interagieren im urbanen Raum, wobei sie Transformationsprozesse auslösen, die oftmals disparate Ziele verfolgen. Deshalb verläuft die Entwicklung der heutigen Stadt nicht linear und der Prozess einer globalen Urbanisierung mündet keineswegs in einem homogenen urbanen Raum. The Inevitable Specificity of Cities untersucht unter der Verwendung der Kategorien
    «Territorium», «Macht» und «Differenz» verschiedene Städte und urbane Gebiete wie die Kanarischen Inseln, Hong Kong und Nairobi. Diese Fallstudien zeigen Unterscheidungsmerkmale der physischen und sozialen Existenz dieser Orte.

    Mit Beiträgen von Roger Diener, Mathias Gunz, Manuel Herz, Jacques Herzog, Rolf Jenni, Marcel Meili, Shadi Rahbaran, Christian Schmid, Milica Topalovic.

    Design: Integral Lars Müller

    17,5 x 25 cm, ca. 320 Seiten, ca. 300 Abbildungen, Hardcover (2014)

    ISBN 978-3-03778-374-0, Englisch

    50,00 € / 60,00 Fr.
  3. OfficeUS Atlas (Repository)
    Ab August 2014
    OfficeUS Atlas (Repository)

    Herausgegeben von Eva Franch i Gilabert, Ana Miljački, Ashley Schafer, Michael Kubo

    OfficeUS Atlas versammelt die Recherche zur Ausstellung in einem Archiv von fast 1000 Architektur-Projekten. Nach den Geschichten der einzelnen Firmen geordnet, dokumentiert der Atlas die Entwicklung der im Ausland tätigen amerikanischen Büros von 1914 bis heute. Die Beschreibungen der einzelnen Büros und ihrer Projekte werden mit über 1200 Fotografien und Architekturzeichnungen ergänzt.

    16 x 24 cm, 1250 Seiten, ca. 2000 Abbildungen, Softcover (2014)

    ISBN 978-3-03778-438-9, Englisch

    50,00 € / 60,00 Fr.
  4. 100 Jahre Schweizer Grafik
    Ab August 2014
    100 Jahre Schweizer Grafik

    Herausgegeben von Christian Brändle, Karin Gimmi, Barbara Junod, Christina Reble, Bettina Richter, Museum für Gestaltung Zürich

    100 Jahre Schweizer Grafik bietet einen frischen Blick auf hundert Jahre Schweizer Typografie und Fotografik, Plakat, Erscheinungsbild, Buchgestaltung, Publizistik und Schriftdesign. Der Band zeigt mit anschaulich geschriebenen Beiträgen ausgewiesener Fachleute, visuell optimal in Szene gesetztem Bildmaterial und der Buchgestaltung durch NORM aus Zürich sowohl heutige visuelle Gestaltung wie auch die feinen Traditionslinien, die zwischen der Arbeit verschiedener Epochen verlaufen. Auf einer Zeit- und Themenachse verknüpft und beschreibt die Publikation unterschiedliche Perioden, Generationen- und Paradigmenwechsel, ihre visuellen Sprachen und Überzeugungen, aber auch Tätigkeitsfelder, Medien und das Verhältnis zu Werbung, Kunst und Politik. Grafik aus der Schweiz spiegelt internationale Tendenzen ebenso wie lokale Unruhe. Hohe konzeptionelle und formale Qualität, Ironie und Witz sind ihre Begleiter. Ein neues, umfassendes Referenzwerk Schweizer Designs.

    Mit Beiträgen der Herausgeber sowie von Hans-Rudolf Bosshard, Christoph Bignens, Jürgen Döring, Meret Ernst, Ulrike Felsing, Roland Früh, Ariel Herbez, Richard Hollis, Martin Jaeggi, Andres Janser, Roxane Jubert, Urs Lehni, Claude Lichtenstein, Kerry William Purcell, François Rappo, Carol Ribi, Jörg Stürzebecher und Ruedi Widmer.

    Design: norm

    20,6 × 30,9 cm, 384 Seiten, ca. 600 Abbildungen, Hardcover (2013)

    ISBN 978-3-03778-352-8, Deutsch
    ISBN 978-3-03778-399-3, Englisch

    Deutsch,
    55,00 € / 65,00 Fr.
    Ab Aug 2014
    Englisch,
    55,00 € / 65,00 Fr.
    Ab Aug 2014
  5. Max Bills Sicht der Dinge
    Ab September 2014
    Max Bills Sicht der Dinge
    Die gute Form: Eine Ausstellung 1949

    Herausgegeben von Claude Lichtenstein und dem Museum für Gestaltung Zürich

    Die Sonderausstellung Die gute Form des Schweizerischen Werkbundes SWB an der Basler Mustermesse 1949 war ein Ereignis, das weit über die Schweiz hinaus für Furore sorgte. Von dem renommierten Architekten, Gestalter und bildenden Künstler Max Bill stammten die Idee und die Auswahl der Exponate, er gestaltete und realisierte die Ausstellung. 80 Tafeln zeigten beispielhaft designte Konsumgegenstände, von der Teetasse bis zum Düsenflugzeug. Bill sah in der Schweiz und im Nachkriegseuropa die aufkommende, amerikanisch geprägte Warenästhetik und stellte ihr eine spezifisch «schweizerische» gegenüber, geprägt durch den Willen zu einer nachhaltigen Formgebung.
    Die Publikation dokumentiert Bills Initiative mit den 80 originalen Ausstellungstafeln, die in der Designsammlung des Museum für Gestaltung Zürich erhalten sind, und Ernst Scheideggers Fotografien der Installation, stellt die Schau in einen designgeschichtlichen und -theoretischen Kontext, beleuchtet die Hintergründe der berühmten Designschau und schlägt eine Brücke zur allerersten Publikation des Verlags von 1983.

     

    22 × 30 cm, 160 Seiten, ca. 120 Abbildungen, Hardcover (2013)

    ISBN 978-3-30778-339-9, Deutsch
    ISBN 978-3-30778-372-6, Englisch

    Deutsch,
    33,00 € / 40,00 Fr.
    Ab Sep 2014
    Englisch,
    33,00 € / 40,00 Fr.
    Ab Sep 2014
  6. Nicholas Hawksmoor
    Ab September 2014
    Nicholas Hawksmoor
    Seven Churches for London

    Herausgegeben von Mohsen Mostafavi

    Fotografien von Hélène Binet

    Die Arbeiten des britischen Architekten Nicholas Hawksmoor (ca. 1661–1736) gelten als wichtige Beiträge zur britischen und europäischen Baukultur. Allerdings gibt es wenige Bilddokumente und visuelle Analysen seiner Werke. Nicholas Hawskmoor: Seven Churches for London unterzieht seine Architektur einer Neubewertung unter dem Blickwinkel der Stadtplanung. Im Zentrum der Publikation steht eine Serie bedeutender Londoner Kirchen, die der Architekt zu Beginn des 18. Jahrhunderts gestaltete. Wichtiges Unterscheidungskriterium dieser Kirchen sind ihre Türme, die jeweils ganz unterschiedliche Formen erhielten. Hawksmoor liess sich zwar von der Architektur der Antike inspirieren, doch wurde sein Werk zu seinen Lebzeiten als radikal und zeitgenössisch wahrgenommen.

    Für den vorliegenden Band hat die Fotografin Hélène Binet die verbliebenen sieben Kirchen in London in all ihren Details dokumentiert. Ihre präzisen Schwarzweissfotos zeigen die Schönheit von Hawksmoors Architektur, wobei besonders die unterschiedlichen Massstäbe, Orte, Innenräume, Texturen und Materialien hervorgehoben werden.

    Design: Integral Lars Müller

    24 × 30 cm, 112 Seiten, ca. 50 Abbildungen, Hardcover (2013)

    ISBN 978-3-03778-348-8, Englisch

    38,00 € / 45,00 Fr.
  7. Noonday
    Ab September 2014
    Annelies Strba
    Noonday

    Das Fotobuch Noonday der Künstlerin Annelies Štrba kann als Weiterführung des Titels Shades of Time gelesen werden, der vor fast zwanzig Jahren bei Lars Müller Publishers erschien. Die Fotografien zeigen intime Momente ihrer Familie, fotografisch festgehaltene alltägliche Situationen und unscheinbare Momente, die den Betrachter mit dem Erinnern-Wollen und dem nicht Vergessen-Können konfrontieren. Während Shades of Time Štrbas eigene Kinder thematisiert, zeigt Noonday Fotografien ihrer Enkel. Štrba zeigt sie im Schlaf, im Wald oder unterwegs und konserviert so anmutige Momente des Lebens. Mit einem subjektiven und zugleich dokumentarischen Blick hält Štrba das Verstreichen der Zeit auf poetische Weise fest.

    Design: Integral Lars Müller

    17,3 × 24 cm, 344 Seiten, ca. 300 Abbildungen, Hardcover (2013)

    ISBN 978-3-03778-388-7, Englisch

    50,00 € / 60,00 Fr.
  8. The City and the Spaces of the Political
    Ab September 2014
    Ethics of the Urban
    The City and the Spaces of the Political

    Herausgegeben von Mohsen Mostafavi

    In Zusammenarbeit mit der Harvard Graduate School of Design

    Äussert sich Demokratie räumlich? Inwiefern spiegeln die physischen Aspekte unserer Städte, die Häuser, Strassen und öffentlichen Räume unsere Werte? In einer Welt zunehmender wirtschaftlicher Verflechtung, finanzieller und geopolitischer Unbeständigkeit, sich zuspitzender Umweltkrisen und einer Welle von Protestbewegungen sowohl gegen autoritäre Regierungen als auch kapitalistische Spekulation sind unsere Städte Orte, an denen Ansprüche an die Staatsmacht artikuliert werden und sich ein neues politisches Bewusstsein bildet. Dieses Buch enthält Beiträge aus Geschichte, Soziologie, Kunst, politischer Theorie, Städtebau, Recht und Design, die die urbanen Räume des Politischen untersuchen, ergänzt durch eine Auswahl zeitgenössischer Fotografie aus aller Welt.

    Der Band enthält Texte unter anderem von Michael Arad, Diane Davis, Keller Easterling, Gerald Frug, Mohsen Mostafavi, Chantal Mouffe, Erika Naginski, Saskia Sassen, Richard Sennett, Loïc Wacquant und Krzysztof Wodiczko.

    MOHSEN MOSTAFAVI, Architekt und Hochschuldozent, ist Dekan der Harvard University Graduate School of Design und hat die Alexander und Victoria Wiley Design professur inne.

    Design: Integral Lars Müller

    16,5 x 24 cm, 368 Seiten, ca. 200 Abbildungen, Hardcover (2013)

    ISBN 978-3-03778-381-8, Englisch

    50,00 € / 60,00 Fr.
  9. Baku
    Ab September 2014
    Baku
    Oil and Urbanism

    Herausgegeben von Eve Blau mit Ivan Rupnik

    Mit einem Portfolio des heutigen Baku von dem Fotografen Iwan Baan

    Baku: Oil and Urbanism ist die erste Architekturstudie zum Verhältnis von Öl und Städtebau. Sie untersucht Baku, die Hauptstadt Aserbaid-schans, die früher zum Russischen Reich und der UdSSR gehörte. Seit Ende des 19. Jahrhunderts standen der Städtebau und das Öl hier miteinander in Beziehung. Später war Baku der Schauplatz eines der spektakulärsten sowjetischen Städtebau- und Infrastrukturprojekte – «Neft Dashlari», der ersten Offshore-Ölförderplattform der Welt, einer Stadt auf Stelzen im Kaspischen Meer. Heute erlebt Baku seinen zweiten Ölboom. Das Buch untersucht, wie Städtebau und -planung sowie Architektur mit dem Thema Öl in unterschiedlichen politischen Kontexten umgingen. Anhand von Kartenmaterial und Archivfotos analysiert der Titel Orte, Gebäude und das städtische Gefüge, um die Entwicklung der Stadt nachzuvollziehen.

    Design: Integral Lars Müller

    16,5 × 24 cm, ca. 320 Seiten, ca. 700 Abbildungen, Hardcover (2012)

    ISBN 978-3-03778-306-1, Englisch

    50,00 € / 60,00 Fr.
  10. Bucky Inc.
    Ab September 2014
    Mark Wigley
    Bucky Inc.
    Architecture in the Age of Radio

    Bucky Inc. ist eine scharfsinnige Untersuchung der Arbeit von Buckminster Fuller und lässt Fragen, die unsere zunehmend elektronische Welt evoziert, in neuem Licht erscheinen. Das Buch zeigt, dass Fullers gesamte Karriere einer multidimensionalen Reflexion über die Architektur des «Rundfunks», der drahtlosen Übermittlung, entsprach, hatte er doch auch immer wieder betont, dass die wahre «Baustelle» der Architektur das elektromagnetische Spektrum sei. Seine Bauwerke waren empfindliche Instrumente, darauf ausgerichtet, auf unsichtbare Impulse zugreifen zu können. Jedes Detail verstand er als Weg, versteckten Wellen zu folgen.

    In Bucky Inc. wird das Erbe dieses Schlüsselprotagonisten des 20. Jahrhunderts neu gedacht. Der Herausgeber schöpfte aus Fullers Archiv, um sein radikales Denken – von der Toilette zur Telepathie, von Plastik zu Prothesen und von Tatsachen zum Weltall – nachzuvollziehen. Der Band zeigt, wie die Argumente und die Methoden eines der wohl exponiertesten Designer des letzten Jahrhunderts von Zeitgenossen ignoriert wurden und wie sie heute – in einer dem drahtlosen Datenfluss immer kritischer gegenüberstehenden Welt – an Relevanz gewinnen.

    16,5 x 24 cm, 320 Seiten, ca. 150 Abbildungen, Softcover (2014)

    ISBN 978-3-03778-428-0, Englisch

    30,00 € / 38,00 Fr.
    Mark Wigley

    MARK WIGLEY ist Architekturhistoriker und -theoretiker an der Columbia University. Er ist der Autor von The Architecture of Deconstruction: Derrida’s Haunt; White Walls, Designer Dresses: The Fashioning of Modern Architecture und Constant’s New Babylon: The Hyper-Architecture of Desire, sowie Mitherausgeber von The Activist Drawing: Retracing Situationist Architectures from Constant’s New Babylon to Beyond und Mitbegründer der Zeitschrift Volume. Er hat Ausstellungen im MoMA, New York, im Witte de With, Rotterdam, im The Drawing Center, New York und im CCA, Montreal kuratiert.

  11. 100 Jahre Schweizer Design
    Ab September 2014
    100 Jahre Schweizer Design

    Herausgegeben vom Museum für Gestaltung Zürich, Christian Brändle, Renate Menzi, Arthur Rüegg

    Design: norm

    100 Jahre Schweizer Design bietet eine neue Perspektive auf das Designland Schweiz im Bereich Möbel- und Produktgestaltung. Das Buch stellt die wesentlichen Entwürfe der Designgeschichte in chronologischer Folge vor: von den regional verwurzelten Anfängen um 1900 bis in die global vernetzte Gegenwart. 30 Beiträge ausgewiesener Fachleute veranschaulichen die zeittypischen Themen in Text und Bild. Neben Entwurfsverfahren, Herstellungstechniken, Vertrieb und Rezeption wird auch die sich wandelnde Rolle der Designer als Mittler zwischen Form und Funktion, Unternehmer, Sozialarbeiter oder Markenarchitekt beleuchtet. Mit 100 Schlüsselwerken aus der Designsammlung des Zürcher Museums für Gestaltung, der weltweit grössten Sammlung zu Schweizer Design, präsentiert und diskutiert das Referenzwerk erstmals eine umfassende Schau der Schweizer Designleistungen zwischen Anonymität und Autorenkult.

    Mit Beiträgen der Herausgeber und von Claude Enderle, Meret Ernst, Fredi Fischli, Hans Ulrich Gumbrecht, Sebastian Hackenschmidt, Christof Kübler, Peter Lepel, Claude Lichtenstein, Anne-Claire Schumacher, Christina Sonderegger, Klaus Spechtenhauser, Stanislaus von Moos, Sophie Wirth-Brentini.

    Design: norm

    21,6 x 32,4 cm, 352 Seiten, ca. 700 Abbildungen, Hardcover (2014)

    ISBN 978-3-03778-440-2, Deutsch
    ISBN 978-3-03778-441-9, Englisch

    Deutsch,
    55,00 € / 65,00 Fr.
    Ab Sep 2014
    Englisch,
    55,00 € / 65,00 Fr.
    Ab Sep 2014
  12. Genealogy of Modern Architecture
    Ab September 2014
    Kenneth Frampton
    Genealogy of Modern Architecture
    A Comparative Critical Analysis of Built Form by Kenneth Frampton

    Genealogie der modernen Architektur ist ein Referenzwerk zur Architektur der Moderne von Kenneth Frampton, einem der bedeutendsten zeitgenössischen Architekturtheoretiker weltweit. Konzipiert als Genealogie der Architektur des 20. Jahrhunderts zwischen 1924 und 2000, umfasst die Publikation 16 vergleichende Analysen bedeutender moderner Bauten, unter anderem Ausstellungspavillons, Privathäuser, Bürogebäude und diverse Beispiele der Architektur öffentlicher Institutionen. Die Gebäude werden anhand ihrer räumlichen Hierarchien, Erschliessungsstrukturen und baulichen Details verglichen. Jeweils zwei Typen werden paarweise analysiert, um Ähnlichkeiten und Unterschiede sichtbar zu machen, wobei deutlich wird, wie das Erbe der Moderne auf unterschiedliche Weise interpretiert wurde. Mit seinen zahlreichen Abbildungen ist Genealogie der modernen Architektur ein neues architekto nisches Standardwerk, das in keiner Architektur ausbildung fehlen sollte.

    KENNETH FRAMPTON, geboren 1930, ist einer der weltweit renommiertesten Architekturtheoretiker und u.a. Autor des Weltbestellers Die Architektur der Moderne. Eine kritische Baugeschichte. Er lehrt als Professor an der Columbia University,
    New York.

    16,5 × 24 cm, 320 Seiten, ca. 500 Abbildungen, Hardcover (2013)

    ISBN 978-3-03778-369-6, Englisch

    36,00 € / 45,00 Fr.
    Kenneth Frampton

    Kenneth Frampton (* 1930 in Woking, Surrey) ist ein britsch-US-amerikanischer Architekt, Architekturhistoriker und Autor. Frampton ist Professor für Architektur an der Columbia University, New York.

  13. Sensing the Future: Moholy-Nagy, Media and the Arts
    Ab September 2014
    Oliver Botar
    Sensing the Future: Moholy-Nagy, Media and the Arts

    Die Flut digitaler Informationen und Bilder bereichert aber überfordert uns auch. Sensing the Future: Moholy-Nagy, Media and the Arts untersucht die Methoden, mit denen László Moholy-Nagy (1895–1946), sich in seinem Werk mit Technologie befasst hat. Er hatte das Gefühl, dass die Menschen Hilfe brauchten, um mit dem sensorischen Input in einer zunehmend technologisierten und über-stimulierenden Umwelt zurechtzukommen. Sollen wir Moholy-Nagy also als Pionier des Digitalen betrachten? Zumal er in seiner ästhetischen Auseinandersetzung mit der Problematik der Schnittstelle zwischen Körper und Technologie bereits ein Fundament für die Kritik an der heute viel diskutierten Entkörperlichung bot. Dieser Band möchte jüngere Generationen an diese wegweisende Figur heranführen und sie dazu anhalten, sich zu über legen, inwiefern Moholy-Nagys Arbeit für künstlerisches Schaffen heute relevant ist.

    21 × 29,7 cm, 112 Seiten, ca. 80 Abbildungen, Hardcover (2014)

    ISBN 978-3-03778-434-1, Deutsch
    ISBN 978-3-03778-433-4, Englisch

    Nein,
    30,00 € / 38,00 Fr.
    Ab Sep 2014
    Nein,
    30,00 € / 38,00 Fr.
    Ab Sep 2014
    Oliver Botar

    OLIVER A. I. BOTAR ist Professor der Kunstgeschichte an der University of Manitoba in Kanada, Kurator und Autor zahlreicher Bücher und Artikel.

  14. Young-Old
    Ab September 2014
    Deane Simpson
    Young-Old
    Urban Utopias of an Aging Society

    Design: Studio Joost Grootens

    In Young-Old werden architektonische und städtebauliche Veränderungen untersucht, die sich als Konsequenz einer der wichtigsten demografischen Entwicklungen unserer Zeit abzeichnen: Das Altern der Bevölkerung. In den verschiedenen Phasen und Kategorien des Alt-Seins wird die Gruppe, die als «die jungen Alten» bekannt ist, als ein signifikanter Nährboden identifiziert, auf dem experimentelle Formen der Engstirnigkeit und Eigenheit, des Kollektivs und der Gestaltung des Lebensumfelds gedeihen. In Young-Old werden latent vorhandene stadtplanerische und architektonische Neuerscheinungen aufgespürt, untersucht und in ihren realitätsfernen, durchaus auch emanzipatorischen Dimensionen sichtbar gemacht. Reich mit Zeichnungen, Plänen und Fotos ausgestattet, dokumentiert der Band eine ganze Bandbreite entsprechender Phänomene: Von den vollständig im Golf-Cart befahrbaren urbanen Landschaften der weltgrössten Alterssiedlung in Florida, über die mononationalen urbanizaciones im «Altersheim Europas» an der Costa del Sol bis zur holländischen Themensiedlung Huis Ten Bosch im Süden Japans.

    17 x 24 cm, 384 Seiten, ca. 250 Abbildungen, Hardcover (2014)

    ISBN 978-3-03778-350-4, Englisch

    40,00 € / 48,00 Fr.
    Deane Simpson DEANE SIMPSON ist Architekt und Stadtplaner, lehrt an der Königlich Dänischen Hochschule für Architektur in Kopenhagen und an der Bergen School of Architecture.
  15. Landschaft als Haltung
    Ab Oktober 2014
    Landschaft als Haltung
    Günther Vogt im Interview

    Herausgegeben von Rebecca Bornhauser und Thomas Kissling, Professur Günther Vogt, Departement Architektur ETH Zürich

    In fünf Interviews gewährt der renommierte Landschaftsarchitekt Günther Vogt Einblick in sein Schaffen und Denken. Er spricht an ausgewählten Orten über aktuelle Themen und Debatten seiner Disziplin, deren Verhältnis zur Stadt und zur Architektur sowie über seine Lehre an der ETH Zürich, sein persönliches Arbeitsumfeld und die Bürotätigkeit. Dabei erlaubt die Gesprächsform einen unmittelbaren Zugang zu Günther Vogts Denk- und Arbeitsweise, die geprägt ist von persönlichen Erinnerungen und Erfahrungen.
    Günther Vogt erzählt, weshalb das Gehen in der Landschaft und ein spezifisch wissensbasierter Zugang zu derselben basal sind für sein Schaffen, dass sein Büro Vogt Landschaftsarchitekten nur noch öffentliche Räume gestaltet und weshalb ihm dabei der Diskurs, das Modell und die Massstäblichkeit wichtig sind. Daneben erläutert er Methoden und Absichten seiner Lehre und was er jungen Architekturstudierenden mit auf den Weg geben möchte.

    GÜNTHER VOGT ist Landschaftsarchitekt und Gründer von Vogt Landschaftsarchitekten mit Büros in Zürich, Berlin und London. Seit 2005 hat er eine Professur für Landschaftsarchitektur an der ETH Zürich inne und unterrichtete 2012 auch an der Harvard University Graduate School of Design.

     

    12 × 19 cm, ca. 160 Seiten, Softcover (2012)

    ISBN 978-3-03778-303-0, Deutsch
    ISBN 978-3-03778-304-7, Englisch

    Deutsch,
    24,00 € / 29,00 Fr.
    Ab Oct 2014
    Englisch,
    24,00 € / 29,00 Fr.
    Ab Oct 2014
  16. Amateur Attitude
    Ab Oktober 2014
    Wang Shu
    Amateur Attitude

    Essays von Kenneth Frampton und Aric Chen

    Amateur Attitude beschäftigt sich mit dem aktuellen Werk des chinesischen Architekten Wang Shu, Pritzker-Preisträger von 2012. Einer zeitgenössischen Ästhetik verhaftet, sind seine Bauten durch eine intensive Beschäftigung mit dem Ort und dessen Geschichte geprägt und greifen auf traditionelle Bautechniken zurück. Oft werden Materialien abgerissener Quartiere wiederverwendet. Dieser Ansatz entspricht einer kritischen Haltung, die sich gegen eine durchrationalisierte, auf Effizienz getrimmte Architekturproduktion richtet, wie sie derzeit in Städten weltweit zu beobachten ist. Wang Shus Ansatz setzt dagegen auf Bedachtsamkeit in Entwurf und Realisierung sowie auf die Fähigkeit, vor Ort flexibel auf den Kontext zu reagieren – was er als Amateur Attitude bezeichnet. Die Essays verorten das Werk des Architekten im aktuellen Kontext. Umfassendes Bildmaterial ermöglicht exklusive Einblicke in das vielgestaltige Schaffen.

    WANG SHU, geboren 1963 in der Provinz Xinjiang, China, gründete 1997 seine Architekturfirma «Amateur Architecture Studio». 2012 Auszeichnung mit dem Pritzker-Preis.

    KENNETH FRAMPTON, geboren 1930, ist einer der weltweit renommiertesten Architekturtheoretiker. Er lehrt als Professor an der Columbia University, New York.

    ARIC CHEN, geboren 1974, ist Autor, Kritiker und Kurator für Design und Architektur des neuen M+ Museum for Visual Culture in Hong Kong.

    Design: Integral Lars Müller

    24 x 30 cm, ca. 280 Seiten, ca. 300 Abbildungen, Hardcover (2013)

    ISBN 978-3-03778-337-5, Englisch

    58,00 € / 70,00 Fr.
  17. Presence
    Ab Oktober 2014
    Presence
    A Conversation at Cabaret Voltaire, Zurich

    Herausgegeben von Philip Ursprung, Mechtild Widrich, Jürg Berthold

    Der Begriff «Präsenz» ist wieder in die Kunst-, Geistes- und Sozialwissenschaften zurückgekehrt. Die Teilnehmer eines experimentellen internationalen Symposiums haben im historischen Zürcher Cabaret Voltaire, der Wiege von Dada, die Gegenwart unter die Lupe genommen und dabei mit der akademischen Routine gebrochen. Dieses Buch ist denn auch keine gewöhnliche «Nach-Konferenz-Publikation», sondern ein theatraler Polylog mit zahlreichen Sprechern, voller Ideen und Personen, die sich neben und hinter der Bühne bewegen. Die Diskussion wurde transkribiert und lektoriert. Monologe – die üblichen Stellungnahmen oder Erklärungen wohl am ähnlichsten sind – wurden in die Konversation eingeflochten, um neue (Gegen-)Positionen zu verdeutlichen oder um dem Konzept von «Präsenz» eine performative Wende zu geben. Das Theaterhafte der lebendigen Diskussion wird nach Bühnenregeln verstärkt: Charaktere kommen und gehen, und Regieanweisungen spiegeln die räumliche Nähe zum Cabaret wider.

    Unter den Gesprächsteilnehmern: Elisabeth Bronfen, Hans Ulrich Gumbrecht, Michael Hampe, Mark Jarzombek, Amelia Jones, Tom Levin, Dieter Mersch, Rebecca Schneider, Peter Zumthor.

    15 x 24 cm, 256 Seiten, Softcover (2014)

    ISBN 978-3-03778-454-9, Englisch

    25,00 € / 30,00 Fr.
  18. Villa Monte
    Ab Oktober 2014
    Villa Monte
    Schule der Kinder

    Herausgegeben von Rosmarie Scheu und Harry Kool

    Mit Texten von Remo Largo, Ursula Eichenberger und Bildern von Beat Streuli

    «Die Schule müsste der schönste Ort in jeder Stadt und in jedem Dorf sein, so schön, dass die Strafe für undisziplinierte Kinder darin bestünde, am nächsten Tag nicht in die Schule gehen zu dürfen.» Oscar Wildes Ausspruch wird in der Villa Monte, einer Privatschule im Schweizer Kanton Schwyz, zur gelebten Realität. Die Frage, was, wie und in welchem Tempo gelernt und gelehrt wird, findet hier eine simple Antwort: Die Kinder und Jugendlichen im Alter zwischen drei und siebzehn Jahren bestimmen selbst. Dieser Band vermittelt einen Einblick in den Alltag an einer der wenigen unterrichtsfreien Schulen Europas, verfolgt den Werdegang einstiger Schüler und dokumentiert mit Texten und Bildern dieses einzigartige pädagogische Konzept. In Gesprächen mit den Gründern der Schule, ehemaligen Schülerinnen und Schülern und Eltern betrachtet der Entwicklungsspezialist und Kinderarzt Remo Largo die Rahmenbedingungen, die den Kindern der Villa Monte das Recht auf Selbstbestimmung und -entwicklung überhaupt ermöglichen. Die dokumentarischen Texte der Journalistin Ursula Eichenberger und die foto- grafischen Essays des renommierten Fotokünstlers Beat Streuli vervollkommnen das Bild dieser aussergewöhnlichen Atmosphäre.

    16,5 x 24 cm, 240 Seiten, ca. 120 Abbildungen, Hardcover (2014)

    ISBN 978-3-03778-452-5, Deutsch

    30,00 € / 38,00 Fr.
  19. Thoughts on Designing Information
    Ab Oktober 2014
    Inge Gobert und Johan Van Looveren
    Thoughts on Designing Information

    Inge Gobert und Johan Van Looveren haben 18 international bekannte Designer interviewt. Alle Befragten sind im weiten Feld des Informationsdesigns aktiv: Also etwa im Interactive-, Editorial- und Environmental-Design, in der Datenvisualisie- rung, sowie der Signaletik, der Typo- und Kartografie. Der Band beinhaltet Überlegungen zum Betätigungsfeld und den Grenzen des Informationsdesigns, Arbeitsmethoden, Beziehungen zwischen Auftraggebern und Designern, Standpunkte, Träume und Enttäuschungen. Besondere Aufmerksamkeit wird der Frage gewidmet, wie zukünftige Informationsdesigner effektiv auf die Arbeit in einer Welt, in der permanenter Datenzugriff möglich ist, vorbereitet werden können.

    Interviews mit Johannes Bergerhausen, Peter Crnokrak / The Luxury of Protest, Brendan Dawes, Rose Epple, Tim Fendley / Applied, Joost Grootens / Studio Joost Grootens, Fernando Gutiérrez / Studio Fernando Gutiérrez, Joe Malia / BERG, Joris Maltha / Catalogtree, Morag Myerscough / Studio Myerscough, Maria da Gandra & Maaike van Neck / MWMcreative, Mark Porter / Mark Porter Associates, Lizá Ramalho & Arthur Rebelo / R2, Andréas Uebele / Büro Uebele Visuelle Kommunikation, Gerlinde Schuller/The World as Flatland, Karsten Schmidt, Andrew Vande Moere, Marius Watz.

    22 x 29 cm, ca. 192 Seiten, ca. 230 Abbildungen, Softcover (2014)

    ISBN 978-3-03778-436-5, Englisch

    25,00 € / 30,00 Fr.
    Inge Gobert und Johan Van Looveren INGE GOBERT und JOHAN VAN LOOVEREN sind Grafiker und unterrichten Grafik und Informationsdesign. Seit 2005 kuratieren sie Shapeshifters, eine jährlich stattfindende Veranstaltungs- und Diskussionsserie zum Thema Informationsdesign. Nach Shaping Voices (2010) ist Thoughts on Designing Information ihre zweite Publikation, mit der sie die Debatte über Grafik- und Informationsdesign anregen möchten.
  20. Neubau Forst Catalogue
    Ab Oktober 2014
    Stefan Gandl
    Neubau Forst Catalogue

    Entwickelt und herausgegeben von Neubau

    Neubau Forst Catalogue versammelt eine Auswahl an detaillierten Stadtbaumsilhouetten und freigestellten Baumskulpturen, die durch eine eigens dafür entwickelte Methode aus ihrem ursprünglichen urbanen Berliner Umfeld in jahrelanger Handarbeit digital herausgelöst wurden. Das so gewonnene Bildmaterial unterscheidet sich durch seinen Umfang, eine herausragende Detail-Qualität und eine exzellente Bildauflösung von herkömmlichen digitalen Autotracing-Baumbibliotheken.

    Die Auswahl der Berliner Stadtbäume erfolgte über eine spezielle Matrix. Die Buchstaben des Designstudios NEUBAU wurden über den Berliner Stadtplan gelegt, und an den Konstruktionsankerpunkten der Lettern wurden die Bäume, die nun in Neubau Forst Catalogue erscheinen, markiert. Die, im Sommer und Winter im Zeitraum von 2009 bis 2013, systematisch fotografisch dokumentierten und katalogisierten Bäume erhalten durch den Auswahl- und Destillationsprozess von Neubau eine zeitlose Allgemeingültigkeit und werden für künftige Visualisierungen universell einsetzbar. Aus den existierenden Baumfreistellern, die ohne Blitzer sowohl vor dunkle als auch helle Hintergründe jeglicher Art gesetzt werden können, wurden ausserdem sogenannte «Baummodule» herausgelöst. Die Kombinationsmöglichkeiten von Ready-to-use-Bäumen mit unterschiedlichen Modulen ist unendlich.

    24 x 28 x 4.7 cm, 432 Seiten, 765 vollfarbige Abbildungen (davon 315 HD-Bitmap Tree Masks, 327 HD-Bitmap Tree Moduls, 40 HD Vector Trees, 72 Abbildungen Rinden, 144 Abbildungen Dokumentation), Softcover (2014)

    ISBN 978-3-03778-435-8, Englisch

    50,00 € / 60,00 Fr.
    Stefan Gandl

    STEFAN GANDL wurde 1969 geboren. Digitale Schriften, geometrische Muster und Piktogramme sind die zentralen Bausteine, mit denen der österreichische Gestalter seit 2001 nicht nur sein Studio Neubau in Berlin, sondern gleichzeitig ein ganz neuartiges Reich der Zeichen aufgebaut hat, das er mit seinem internationalen Team ständig erweitert.

  21. It has always been there, it has only grown stronger
    Ab Oktober 2014
    Christian Vogt
    It has always been there, it has only grown stronger

    In den nunmehr 45 Jahren, während derer Christian Vogt sich mit Fotografie beschäftigt und auseinandergesetzt hat, fand er immer und immer wieder zu einer neuen Bildsprache. Auch in der Arbeit It has always been there, it has only grown stronger, die fast ausschliesslich aus einander gegenübergestellten Bildpaaren besteht, hinterfragt er das Verhältnis zwischen der sichtbaren Realität und ihrem fotografi schen Abbild, zwischen Bild und Text, zwischen Schauen und Wissen. Er beschäftigt sich – bewusst auf Digitales verzichtend und teilweise mit einer Lochkamera fotografierend – mit dem «notwendigen Unsinn», mit sich vereinenden Gegensätzen und wahren und vermeintlichen Paradoxen, mit dem Einsicht nehmen genauso wie mit dem Offenlassen.

    24 x 16,5 cm, 160 Seiten, ca. 100 Abbildungen, Hardcover (2014)

    ISBN 978-3-03778-455-6, Englisch

    25,00 € / 30,00 Fr.
  22. Ladislav Sutnar
    Ab Oktober 2014
    Reto Caduff, Steven Heller
    Ladislav Sutnar
    Visual Design in Action

    Herausgegeben von Reto Caduff und Steven Heller
    Faksimile-Reprint des gleichnamigen Originals von 1961

    Sutnar gestaltete hervorragende Struktursyteme, in denen er komplexe industrielle Daten klar und verständlich machte. Dies brachte ihm einen Platz im Pantheon der Pioniere der Moderne ein und machte ihn zu einem der Visionäre des Informations- designs. Visual Design in Action ist eine Momentaufnahme aus Sutnars «Amerikanischer Periode» (1936-1976) und umfasst Grafik für Carr’s Department Store, Werbung für die Vera Neumann Company, den visuellen Auftritt von Addo-X und andere, erstaunlich zeitgemässe Designs. Sutnars bekannteste Arbeit ist das Redesign des gesamten Sweets Catalogue Service als dessen Artdirector. Weniger bekannt ist er für die Einführung der Klammer als typografi sche Lösung, um die Vorwahl vom Rest einer Telefonnummer zu unterscheiden. Visual Design in Action ist ein Zeugnis für die historische Relevanz des Modernismus und ein philosophischer Nachhall auf Sutnars Fokus auf die funktionelle Schönheit der totalen Klarheit. Dieser Reprint von Visual Design in Action (erstmals 1961 in limitierter Auflage erschienen) ist in Hinblick auf den Einfluss des Designs und des «Designdenkens» genauso relevant und treffend, wie es die Originalpublikation von 1961 war.

    21,5 x 31,5 cm, 188 Seiten, ca. 378 Abbildungen, Hardcover (2014)

    ISBN 978-3-03778-424-2, Englisch

    78,00 € / 90,00 Fr.
    Reto Caduff

    RETO CADUFF hat in der Schweiz Typografie studiert, arbeitet heute als Fotograf und Regisseur für Film und Fernsehen. Er hat beim preisgekrönten Film The Visual Language of Herbert Matter Regie geführt.

    Steven Heller

    STEVEN HELLER war 33 Jahre lang Art Director der New York Times. Momentan ist er stellvertretender Leiter des Studiengangs MFA Design an der New Yorker School of Visual Arts (SVA), Berater des Präsidenten der SVA und schreibt für die New York Times Book Review.

  23. Cutting Matta-Clark
    Ab Oktober 2014
    Mark Wigley
    Cutting Matta-Clark
    The Anarchitecture Project

    Herausgegeben von James Graham
    In Zusammenarbeit mit Columbia GSAPP Books

    Von den vielen Shows in der sagenhaften Galerie 112 Greene Street — dem künstlerischen Epizentrum der New Yorker Downtown Scene in den 1970er-Jahren — war die Ausstellung der Gruppe Anarchitecture im März 1974 die am längsten Diskutierte. Dies obwohl jegliche Dokumentation über sie fehlt. Die Anarchitecture-Show wurde zwar zu einem grundlegenden Mythos, sie ist aber bis heute weder richtig greifbar noch vollständig nachvollziehbar. Die Ausstellung hatte ihren Ursprung in einer Reihe von Treffen, die Gordon Matta-Clark organisierte, und die sein Interesse an Architektur widerspiegelten.Anarchitecture wurde als anonymes Statement der Gruppe zur Überschneidung von Kunst und Bauen begriffen, das in Fotos seinen Ausdruck fand. Aber hat die Ausstellung tatsächlich stattgefunden? Denn heute existiert sie nur noch als undurchsichtige Spur in Archiven und den Erinnerungen der Teilnehmer. Die Publikation Cutting Matta-Clark untersucht die Gruppe um Anarchitecture gleichsam als ein gemeinschaftliches Forschungsseminar, das mittels ausgedehnter Interviews mit Protagonisten und der Zusammenstellung aller greifbaren Tatsachen in einem Dossier zu Erkenntnissen gelangen möchte.

    Interviews mit: Laurie Anderson, Liza Béar, Jane Crawford, Susan Ensley, Tina Girouard, Dan Graham, Jene Highstein, Bernard and Susan Kirschenbaum, Jeffrey Lew, Richard Nonas.

    16,5 x 24 cm, 400 Seiten, ca. 150 Abbildungen, Softcover (2014)

    ISBN 978-3-03778-427-3, Englisch

    33,00 € / 40,00 Fr.
    Mark Wigley

    MARK WIGLEY ist Architekturhistoriker und -theoretiker an der Columbia University. Er ist der Autor von The Architecture of Deconstruction: Derrida’s Haunt; White Walls, Designer Dresses: The Fashioning of Modern Architecture und Constant’s New Babylon: The Hyper-Architecture of Desire, sowie Mitherausgeber von The Activist Drawing: Retracing Situationist Architectures from Constant’s New Babylon to Beyond und Mitbegründer der Zeitschrift Volume. Er hat Ausstellungen im MoMA, New York, im Witte de With, Rotterdam, im The Drawing Center, New York und im CCA, Montreal kuratiert.

  24. SQM: The Quantified Home
    Ab Oktober 2014
    SQM: The Quantified Home
    Thoughts and Discussions on the Square Meter Biennale Interieur, Kortrijk 2014

    Herausgegeben von Space Caviar

    1968 fand die erste Interieur Designbiennale Kortrijk statt. Dies zu einem Zeitpunkt, in dem das Zuhause nicht nur ein wichtiges Untersuchungsgebiet und Betätigungsfeld für Architekten und Designern war, sondern auch als Ort für potentielle gesellschaftliche Veränderungen galt. Doch mit der Zeit verschwand das häusliche Umfeld mehr und mehr aus ihrer Agenda, parallel zur zunehmenden Ökonomisierung des Immobilienbesitzes. Wie es sich in der Finanzkrise von 2008 zeigte, war Hauseigentümerschaft im Verlauf der Zeit zu einem weiteren Mittel geworden, Einkommen zu generieren – gleichzeitig wurden jüngere Generationen auf unbestimmte Zeit vom Eigentumsmarkt ausgeschlossen. Der «Quadratmeter» kann als die grundlegende Einheit des neuen Zustands der «unsteten Häuslichkeit» gesehen werden. Die zunehmende Wichtigkeit indivualisierter Bewegungsfelder, neue soziale Muster und sich verändernde Familienmodelle tragen dazu bei, die Dinge, die uns umgeben, zu verändern. Diese Entwicklungen sind bis anhin jedoch weitgehend unerforscht. Indem es die verschiedenen Bedeutungen und die komplette Bandbreite des «Quadratmeters» aufzeigt, untersucht das Projekt, wie global wirkende Kräfte den Massstab des Heims verändern – sei es in grossen urbanen Dimensionen, sei es im Bezug auf die kleine Einheit der Möbel. Der Band SQM versammelt Beiträge von Architekten, Designern, Künstlern und Theoretikern und bringt die Diskussion über die Entwicklung des privaten Raums wieder in Schwung.

    16,5 x 24 cm, 320 Seiten, ca. 200 Abbildungen, Softcover (2014)

    ISBN 978-3-03778-453-2, Englisch

    35,00 € / 42,00 Fr.
  25. Albert Kahn and the Archives of the Planet
    Ab März 2015
    The Cosmopolitics of Visual Memory:
    Albert Kahn and the Archives of the Planet

    Herausgegeben von Kjetil A. Jakobsen und Trond E. Bjorli

    Der französische Bankier, Kosmopolit und Philanthrop Albert Kahn (1860 –1940) gründete 1912 die «Archives de la Planète», eine umfangreiche Foto- und Filmsammlung, die heute 72 000 Autochromen und 183 000 Meter Film umfasst. Der festen Überzeugung, dass die Kenntnis fremder Kulturen gegenseitigen Respekt befördert, beauftragte Kahn zwischen 1909 und 1932 Fotografen und Filmemacher, über sechzig Länder auf vier Kontinenten zu bereisen, um das alltägliche Leben sowie Kunst, Kultur und Religion der dort lebenden Völker festzuhalten. The Cosmopolitics of Visual Memory: Albert Kahn and the Archives of the Planet bietet erstmals anhand thematischer Schwerpunkte wie Mobilität, Kommunikation oder ethnografischer Aufnahmen einen Einblick in diese faszinierende Sammlung von Bildträgern. Texte von Jay Winter, Paula Amad, Kjetil A. Jakobsen, Trond E. Bjorli, Gilles Baud-Berthier und Trond Lundemo setzen sich unter anderem mit der Rolle der damals neuen Medien bei der Etablierung einer kosmopolitischen und pazifistischen Weltsicht, mit dem Einfluss des Philosophen Henri Bergson auf Albert Kahn sowie den medialen Bedingungen analoger Bildwelten auseinander.

    Design: Integral Lars Müller

    16,5 x 24 cm, 400 Seiten, ca. 250 Abbildungen, Hardcover (2013)

    ISBN 978-3-03778-340-5, Englisch

    50,00 € / 60,00 Fr.