Die Neuerscheinungen eines Jahres sollen sich zu einem Bild fügen, welches das Spektrum unseres Programms widerspiegelt. Dieses Jahr erscheint es in besonderer Klarheit. In allen Bereichen ist eine Auswahl gelungen, die dem Leitgedanken gerecht wird, Facetten der kulturellen Debatten festzuhalten und gesellschaftliche Zusammenhänge aufzuzeigen. Die neuen Titel gewähren Einblicke in die Themen unserer Zeit, erörtern gestalterische Prozesse, gesellschaftliche Fragen und kulturelle Phänomene und dokumentieren herausragende gestalterische und künstlerische Positionen. Es sind Spezialitäten, die sich keineswegs nur an Experten richten, sondern an ein aufmerksames Publikum, das mit uns die Faszination für die Vielfalt und Qualität der Auseinandersetzung teilt.

  1. The Inevitable Specificity of Cities
    The Inevitable Specificity of Cities

    Herausgegeben vom ETH Studio Basel

    Was ist eine Stadt? Wodurch definiert sich ihre Spezifität? Was macht ihre Qualitäten aus? Eine Vielzahl von Akteuren interagieren im urbanen Raum, wobei sie Transformationsprozesse auslösen, die oftmals disparate Ziele verfolgen. Deshalb verläuft die Entwicklung der heutigen Stadt nicht linear und der Prozess einer globalen Urbanisierung mündet keineswegs in einem homogenen urbanen Raum. The Inevitable Specificity of Cities untersucht unter der Verwendung der Kategorien «Territorium», «Macht» und «Differenz» verschiedene Städte und urbane Gebiete wie die Kanarischen Inseln, Hong Kong und Nairobi. Diese Fallstudien zeigen Unterscheidungsmerkmale der physischen und sozialen Existenz dieser Orte.

    Mit Beiträgen von Roger Diener, Mathias Gunz, Manuel Herz, Jacques Herzog, Rolf Jenni, Marcel Meili, Shadi Rahbaran, Christian Schmid, Milica Topalovic.

    Design: Integral Lars Müller

    17,6 x 24 cm, ca. 320 Seiten, ca. 300 Abbildungen, Hardcover (2014)

    ISBN 978-3-03778-374-0, Englisch

    50,00 € / 60,00 Fr.
  2. Noonday
    Annelies Strba
    Noonday

    Die Künstlerin Annelies Štrba, bekannt für die Fotografien ihrer Kinder, zeigt uns in Noonday Bilder ihrer Enkel. In diesem «nachmittäglichen Traum» (in Anlehnung an Emily Brontë), treffen wir auf eine Vielzahl von Märchenwesen, spielend, schlafend oder träumend. Der Betrachter wird selbst Teil dieses Traums, der durchsetzt ist von Bildern des Familienalltags, der Reisen, des Spiels. Waren die Aufnahmen im Vorgänger Shades of Time (1997) rau und unvermittelt, spielt Noonday mit der Leichtigkeit eines Sommernachmittags und hinterlässt dennoch die melancholische Gewissheit, dass die Zeit der Kindheit schneller verstreicht, als uns lieb ist.

    Design: Integral Lars Müller

    17,3 × 24 cm, 344 Seiten, ca. 336 Abbildungen, Hardcover (2013)

    ISBN 978-3-03778-388-7, Englisch

    49,00 € / 59,00 Fr.
  3. Thoughts on Designing Information
    Inge Gobert und Johan Van Looveren
    Thoughts on Designing Information

    Inge Gobert und Johan Van Looveren haben 18 international bekannte Designer interviewt. Alle Befragten sind im weiten Feld des Informationsdesigns aktiv: Also etwa im Interactive-, Editorial- und Environmental-Design, in der Datenvisualisie- rung, sowie der Signaletik, der Typo- und Kartografie. Der Band beinhaltet Überlegungen zum Betätigungsfeld und den Grenzen des Informationsdesigns, Arbeitsmethoden, Beziehungen zwischen Auftraggebern und Designern, Standpunkte, Träume und Enttäuschungen. Besondere Aufmerksamkeit wird der Frage gewidmet, wie zukünftige Informationsdesigner effektiv auf die Arbeit in einer Welt, in der permanenter Datenzugriff möglich ist, vorbereitet werden können.

    Interviews mit Johannes Bergerhausen, Peter Crnokrak / The Luxury of Protest, Brendan Dawes, Rose Epple, Tim Fendley / Applied, Joost Grootens / Studio Joost Grootens, Fernando Gutiérrez / Studio Fernando Gutiérrez, Joe Malia / BERG, Joris Maltha / Catalogtree, Morag Myerscough / Studio Myerscough, Maria da Gandra & Maaike van Neck / MWMcreative, Mark Porter / Mark Porter Associates, Lizá Ramalho & Arthur Rebelo / R2, Andréas Uebele / Büro Uebele Visuelle Kommunikation, Gerlinde Schuller/The World as Flatland, Andrew Vande Moere.

    22 x 29 cm, 192 Seiten, ca. 230 Abbildungen, Softcover (2014)

    ISBN 978-3-03778-436-5, Englisch

    25,00 € / 30,00 Fr.
    Inge Gobert und Johan Van Looveren INGE GOBERT und JOHAN VAN LOOVEREN sind Grafiker und unterrichten Grafik und Informationsdesign. Seit 2005 kuratieren sie Shapeshifters, eine jährlich stattfindende Veranstaltungs- und Diskussionsserie zum Thema Informationsdesign. Nach Shaping Voices (2010) ist Thoughts on Designing Information ihre zweite Publikation, mit der sie die Debatte über Grafik- und Informationsdesign anregen möchten.
  4. Landschaft als Wunderkammer
    Landschaft als Wunderkammer
    Fragen nach einer Haltung

    Herausgegeben von Rebecca Bornhauser und Thomas Kissling, Professur Günther Vogt, Departement Architektur ETH Zürich

    Anknüpfend an eine Architektentradition, Erfahrung in Gesprächsform zu vermitteln, gewährt dieser Textband Einblicke in die Ideen, Methoden und Erinnerungen von Günther Vogt und stellt auch die Frage nach der Haltung dieses Landschaftsarchitekten, der zu den innovativsten unserer Zeit
    gehört.
    An fünf Schauplätzen spricht Günther Vogt über aktuelle Themen der Landschaftsarchitektur, ihr Verhältnis zur Architektur und zur Stadt, über seine Lehre an der ETH Zürich und die Arbeit von Vogt Landschaftsarchitekten; er beschreibt, wieso die Landschaft für ihn einer Wunderkammer gleichkommt, erzählt, wie er die Vielzahl der Phänomene als Einzelteile sammelt, miteinander in Beziehung setzt und neu arrangiert. Und vor dem Auge des Lesers entfaltet sich eine Welt, in der die fehlende Gesamtheit der Natur keinen Verlust, sondern einen Gewinn bedeutet.
     

    12 × 19 cm, 244 Seiten, 64 Abbildungen, Hardcover (2014)

    ISBN 978-3-03778-303-0, Deutsch
    ISBN 978-3-03778-304-7, Englisch

    Deutsch,
    24,00 € / 29,00 Fr.

    Englisch,
    24,00 € / 29,00 Fr.

  5. Max Bill Sicht der Dinge
    Max Bill Sicht der Dinge
    Die gute Form: Eine Ausstellung 1949

    Herausgegeben von Lars Müller in Zusammenarbeit mit dem Museum für Gestaltung Zürich

    Die von Max Bill im Auftrag des Schweizerischen Werkbundes SWB konzipierte internationale Wanderausstellung Die gute Form wurde zum ersten Mal 1949 anlässlich der Schweizerischen Mustermesse in Basel präsentiert. 80 von Bill gestaltete Tafeln zeigten von ihm ausgewählte, beispielhaft geformte Konsumgegenstände aus aller Welt. Die Schau sorgte in der Schweiz für einigen Ärger, über die Landesgrenzen hinaus für Furore und Gesprächsstoff; und sie hatte eine weitreichende Wirkung – etwa auf die Art, in der Konsumgegenstände wahrgenommen wurden.
    Diese Publikation dokumentiert Bills Initiative mit den originalen Ausstellungstafeln und zahlreichen zeitgenössischen Texten, und sie stellt die Wanderschau in einen theoretischen, wirkungs- und designgeschichtlichen Kontext.

    Mit Beiträgen von Max Bill, Jakob Bill, Claude Lichtenstein, Renate Menzi und Deyan Sudjic.

     

    21 × 29,7 cm, 160 Seiten, Hardcover (2014)

    ISBN 978-3-03778-339-9, Deutsch
    ISBN 978-3-03778-372-6, Englisch

    Deutsch,
    39,00 € / 49,00 Fr.

    Englisch,
    39,00 € / 49,00 Fr.

  6. SQM: The Quantified Home
    SQM: The Quantified Home

    Herausgegeben von Space Caviar (Joseph Grima, Andrea Bagnato, Tamar Shafrir)

    Die Art, in der wir leben, verändert sich unter dem Einfluss verschiedener Faktoren – seien sie nun finanzieller, die Umwelt betreffender, technologischer oder geopolitischer Natur, schnell. Was noch vor Kurzem mit «Zuhause» gleichgesetzt wurde, existiert heute schon vielerorts gar nicht mehr, das «Heim» hat sich in eine Handeslware verwandelt, deren Wert in Quatdratmetern bemessen wird. SQM: The Quantified Home beschäftigt sich weniger mit dem Haus als physische, schützende Hülle, denn mit seiner erweiterten Wahrnehmung als ein komplexes Universum aus sich überschneidenenden kulturellen Reverenzen, täglichen Ritualen, praktischen Bedürfnissen, unausgesprochenen Wünschen und Bestrebungen, die sich stetig entwickeln und im architektonischen Raum zusammenfliessen. Das Buch stellt die fundamentalen Veränderungen in der Wahrnehmung des Zuhauses dar, wertet relevante Daten aus, trifft Annahmen und zeigt eine Auswahl an Häusern und Interieurs – von Osama bin Ladens Festung bis zu Beispielen des «Wohnens» in der Ära von Airbnb. In Beiträgen von Architekten, Designern, Künstlern und Theoretikern wird untersucht, wie der Raum, in dem wir wohnen, wiedererkennbar und doch so fremd geworden ist.

    Design by Folder (Marco Ferrari, Elisa Pasqual)

    17 x 24 cm, 304 Seiten, ca. 140 Abbildungen, Softcover (2014)

    ISBN 978-3-03778-453-2, Englisch

    35,00 € / 42,00 Fr.
  7. Schwarz Black
    Katrin Trautwein
    Schwarz Black

    Die Farbexpertin Katrin Trautwein macht in dieser Publikation mit 24 hochwertigen Siebdrucken eine Schwarzpalette erfahrbar, die einen in die geheimnisvolle Farbkultur der dunklen Töne einführt. Die Palette der mit echten Pigmentfarben hergestellten Siebdrucke wird durch acht Essays ergänzt, die das Thema in einen gestalterischen, sprachlichen, architektur-, kultur- und rezeptions-historischen Kontext stellen. Denn Schwarz ist nicht die Abwesenheit von Licht; vielmehr treten durch den Einsatz unterschiedlicher Schwarztöne helle und weisse Elemente im architektonischen Ensemble klarer in Erscheinung.

    28,5 x 23,5 cm, 64 Seiten Textband plus 24 Farbtafeln, Hardcover in Schuber (2014)

    ISBN 978-3-03778-382-5, d/e

    98,00 € / 120,00 Fr.
    Katrin Trautwein

    KATRIN TRAUTWEIN, geboren 1962 in Stuttgart, gründete 1998 die Manufaktur kt.COLOR.

    Sie wuchs in den Vereinigten Staaten auf. Dort studierte sie Chemie. Als Doktorandin auf der ETH in Zürich gelangte sie in die Schweiz, wo sie 1991 promovierte. 1998 gründete sie die Farbenmanufaktur kt.COLOR in Uster bei Zürich. Ausgehend von der Publikation „Polychromie Architecturale" (A. Rüegg) unternahm Katrin Trautwein die Entwicklung der Rezepte für 63 Farbtöne, die Le Corbusier zwischen 1931 und 1959 für die Firma Salubra entwickelt hat. Seitdem baute sie ihre Manufaktur aus, stellte weitere Farbrezepturen zusammen, entwickelte eine umfassende Weißpalette und beschäftigte sich mit bedeutsamen Farben, die industriell nicht umsetzbar und im heutigen Einsatz sinnvoll sind. Sie ist Assoziiertes Mitglied des Bund Schweizer Architekten BSA. Neben der Herstellung von Farben wird Katrin Trautwein von Architekten, Denkmalpflegern und Bauherren zu Beratung herangezogen, außerdem bietet sie regelmäßig Fachseminare für Architekten, Innenarchitekten, Flächenmaler und Denkmalpfleger zu den Themen Pigmentfarben, Farbrestauration und Farbgestaltung.

  8. It was always there, it's just grown stronger
    Christian Vogt
    It was always there, it's just grown stronger

    In den nunmehr 45 Jahren, während derer Christian Vogt sich mit Fotografie beschäftigt und auseinandergesetzt hat, fand er immer wieder zu einer neuen Bildsprache. Auch in der Arbeit it was always there, it’s just grown stronger, die fast ausschliesslich aus einander gegenübergestellten Bildpaaren besteht, hinterfragt er das Verhältnis zwischen der sichtbaren Realität und ihrem fotografischen Abbild, zwischen Bild und Text, zwischen Sehen und Wissen. Er beschäftigt sich mit dem «notwendigen Unsinn», mit sich vereinenden Gegensätzen und den tatsächlichen und vermeintlichen Paradoxen. Dabei kommt die Lochkamera ebenso zum Einsatz wie auch die digitale Fotografie, jedoch verzichtet Vogt bewusst auf eine nachträgliche Bearbeitung der Bilder. Manche Dinge erfahren im Verlauf der Arbeit eine genauere Bestimmung, andere verbleiben gewollt im Ungewissen.

    24 x 16,5 cm, 144 Seiten, Hardcover (2014)

    ISBN 978-3-03778-455-6, Englisch

    25,00 € / 30,00 Fr.
  9. Sensing the Future: Moholy-Nagy, die Medien und die Künste
    Oliver Botar
    Sensing the Future: Moholy-Nagy, die Medien und die Künste

    Die Suche nach dem richtigen Umgang mit der digitalen Flut an Informationen und Bildern, die Veränderung des Verhältnisses zwischen Mensch und Technologie sowie die damit einhergehende Tendenz zur fortschreitenden Entköperlichung sind Themen, die heute breit diskutiert werden. Sie sind aber nur vermeintlich Erscheinungen unserer Zeit. In seinem künstlerischen Werk und mit dem experimentellen Einsatz neuer Medien nahm der Avantgardist und Bauhaus-Lehrer László Moholy-Nagy (1895–1946) die aktuellen Diskussionen vorweg; bereits in den 1920er-Jahren war er überzeugt, dass die Menschen Unterstützung brauchen, um mit der Sinnesüberreizung in einer zunehmend technologisierten und – hier erweist sich Moholy-Nagys Voraussicht als beinah prophetisch – digitalisierten Umwelt zurechtzukommen. In diesem Band untersucht Oliver A. I. Botar die Methoden, mit denen sich Moholy-Nagy in seinem Werk mit Technologie befasst hat und geht der Frage nach, inwieweit er als Pionier des Digitalen zu betrachten sei. Ausserdem möchte der Band auch jüngere Leser an die wegweisende Figur heranführen und die Relevanz von Moholy-Nagys Arbeit für aktuelles künstlerisches Schaffen unterstreichen.

    21 × 29,7 cm, 192 Seiten, Hardcover (2014)

    ISBN 978-3-03778-434-1, Deutsch
    ISBN 978-3-03778-433-4, Englisch

    Deutsch,
    35,00 € / 45,00 Fr.

    Englisch,
    35,00 € / 45,00 Fr.

    Oliver Botar

    OLIVER A. I. BOTAR ist Professor der Kunstgeschichte an der University of Manitoba in Kanada, Kurator und Autor zahlreicher Bücher und Artikel.

  10. Neubau Forst Catalogue
    Stefan Gandl
    Neubau Forst Catalogue

    Entwickelt und herausgegeben von Neubau

    http://neubauforst.com/

    Neubau Forst Catalogue ist eine 432 Seiten umfassende Druckübersicht zu einer digitalen Datensammlung von freigestellten Baumsilhouetten und -skulpturen, die in jahrelanger Handarbeit aus ihrem ursprünglichen urbanen Berliner Umfeld in verschiedenen Jahreszeiten digital herausgelöst wurden. Das so gewonnene Bildmaterial unterscheidet sich durch seinen Umfang, eine herausragende Detail-Qualität und einer exzellenten Bildauflösung von herkömmlichen digitalen Autotracing-Baumbibliotheken. Die Bäume, die systematisch im Sommer und Winter fotografisch dokumentiert wurden, erhalten durch den Auswahlprozess des Büros Neubau eine zeitlose Allgemeingültigkeit und werden so für künftige Visualisierungen universell einsetzbar.

    Aus den existierenden Baumfreistellern, die sowohl vor dunkle als auch helle Hintergründe jeglicher Art gesetzt werden können, wurden ausserdem einzelne «Baummodule» abgeleitet. Die Kombinationsmöglichkeiten von Ready-to-use-Bäumen mit verschiedenen Modulen sind unendlich. Der Katalog beinhaltet neben detaillierten Angaben zu Baumgattung, Baumgrösse, Ort, Pflanzungsjahr und Dateiformat auch diverse beeindruckende Anwendungsbeispiele.

    Das “Neubau Forst Archiv”, bestehend aus 683 Einzelteilen, ist die Bibliothek von der Architekten, Designer, Grafik-Designer und Illustratoren bisher nur träumen konnten. Der in jedem Buch enthaltene individuelle Download-Code gewährleistet den Zugang zu einem exklusiven Preisvorteil von 25% auf das Datenarchiv in marktüblichem Bild- (TIFF) und Vektorformat (EPS).

    24 x 28 x 4.7 cm, 432 Seiten, 765 vollfarbige Abbildungen (davon 315 HD-Bitmap Tree Masks, 327 HD-Bitmap Tree Moduls, 40 HD Vector Trees, 72 Abbildungen Rinden, 144 Abbildungen Dokumentation), Softcover (2014)

    ISBN 978-3-03778-435-8, Englisch

    50,00 € / 60,00 Fr.
    Stefan Gandl

    STEFAN GANDL wurde 1969 geboren. Digitale Schriften, geometrische Muster und Piktogramme sind die zentralen Bausteine, mit denen der österreichische Gestalter seit 2001 nicht nur sein Studio Neubau in Berlin, sondern gleichzeitig ein ganz neuartiges Reich der Zeichen aufgebaut hat, das er mit seinem internationalen Team ständig erweitert.

  11. 100 Jahre Schweizer Design
    100 Jahre Schweizer Design

    Herausgegeben vom Museum für Gestaltung Zürich, Christian Brändle, Renate Menzi, Arthur Rüegg

    Design: norm

    100 Jahre Schweizer Design bietet eine neue Perspektive auf das Designland Schweiz im Bereich Möbel- und Produktgestaltung. Das Buch stellt die wesentlichen Entwürfe der Designgeschichte in chronologischer Folge vor: von den regional verwurzelten Anfängen um 1900 bis in die global vernetzte Gegenwart. 30 Beiträge ausgewiesener Fachleute veranschaulichen die zeittypischen Themen in Text und Bild. Neben Entwurfsverfahren, Herstellungstechniken, Vertrieb und Rezeption wird auch die sich wandelnde Rolle der Designer als Mittler zwischen Form und Funktion, Unternehmer, Sozialarbeiter oder Markenarchitekt beleuchtet. Mit 100 Schlüsselwerken aus der Designsammlung des Zürcher Museums für Gestaltung, der weltweit grössten Sammlung zu Schweizer Design, präsentiert und diskutiert das Referenzwerk erstmals eine umfassende Schau der Schweizer Designleistungen zwischen Anonymität und Autorenkult.

    Mit Beiträgen der Herausgeber und von Claude Enderle, Meret Ernst, Fredi Fischli, Hans Ulrich Gumbrecht, Sebastian Hackenschmidt, Christof Kübler, Peter Lepel, Claude Lichtenstein, Anne-Claire Schumacher, Christina Sonderegger, Klaus Spechtenhauser, Stanislaus von Moos, Sophie Wirth-Brentini.

    Design: norm

    21,6 x 32,4 cm, 352 Seiten, ca. 700 Abbildungen, Hardcover (2014)

    ISBN 978-3-03778-440-2, Deutsch
    ISBN 978-3-03778-441-9, Englisch

    Deutsch,
    55,00 € / 65,00 Fr.

    Englisch,
    55,00 € / 65,00 Fr.
    Ab Dez 2014
  12. Loose Ends
    Maria Giuseppina Grasso Cannizzo
    Loose Ends

    Herausgegeben von Sara Marini in Zusammenarbeit mit aut. architektur und tirol

    Lieferbar in den USA und Kanada: September 2014

    Maria Giuseppina Grasso Cannizzo nahm in den Jahren 2004 und 2008 an der Architekturbiennale in Venedig teil und wurde 2012 vom Royal Institute of BritishArchitects (RIBA) gewürdigt. Im gleichen Jahr erhielt sie an der Triennale in Mailand eine Goldmedaille für ihr Lebenswerk und war zweimal für den Mies van der Rohe Preis nominiert. Trotzdem gilt sie als Geheimtipp. Den Grossteil ihrer Bauwerke – darunter viele Transformationen historischer Gebäude, Ein- und Mehrfamilienhäuser oder Projekte wie den Kontrollturm in Marina di Ragusa – realisiert sie auf Sizilien, wo sie lebt. Maria Giuseppina Grasso Cannizzos spezielle Entwurfsmethodik beruht auf der Analyse des städtebaulichen und landschaftlichen Kontextes und der Auseinandersetzung mit der spezifi schen «Geschichte» jedes Projekts. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse übersetzt sie in minimale, selbstbewusste und teilweise radikale Konzepte, die letztendlich immer offen für jene Veränderungen bleiben, die das Leben und der Lauf der Zeit mit sich bringen. Diese erste umfangreiche Monografie ist auch ein konzeptionelles Manifest von Maria Giuseppina Grasso Cannizzo. Versammelt in einer schwarzen Box bieten lose Blätter Einblick in wichtige Bauprojekte und machen die Entwurfsmethodik der Architektin sichtbar.

    Mit Texten von Raoul Bunschoten, Pippo Ciorra, Francesco Dal Co, Marco De Michelis, Rainer Köberl, Sara Marini.

    Mit Fotografien von Hélène Binet, Armin Linke und Giulia Bruno

    16,8 x 24 cm, 380 Seiten, ca. 900 Abbildungen, Box (2014)

    ISBN 978-3-03778-451-8, e

    40,00 € / 48,00 Fr.
    Maria Giuseppina Grasso Cannizzo

    MARIA GIUSEPPINA GRASSO CANNIZZO wurde 1952 auf Sizilien geboren und studierte Architektur an der Universität in Rom, wo sie später auch einen Lehrauftrag innehatte. Heute lebt und arbeitet sie auf Sizilien.

  13. 100 Jahre Schweizer Grafik
    100 Jahre Schweizer Grafik

    Herausgegeben von Christian Brändle, Karin Gimmi, Barbara Junod, Christina Reble, Bettina Richter, Museum für Gestaltung Zürich

    Lieferbar in den USA und Kanada: Ende September 2014

    100 Jahre Schweizer Grafik bietet einen frischen Blick auf hundert Jahre Schweizer Typografie und Fotografik, Plakat, Erscheinungsbild, Buchgestaltung, Publizistik und Schriftdesign. Der Band zeigt mit anschaulich geschriebenen Beiträgen ausgewiesener Fachleute, visuell optimal in Szene gesetztem Bildmaterial und der Buchgestaltung durch NORM aus Zürich sowohl heutige visuelle Gestaltung wie auch die feinen Traditionslinien, die zwischen der Arbeit verschiedener Epochen verlaufen. Auf einer Zeit- und Themenachse verknüpft und beschreibt die Publikation unterschiedliche Perioden, Generationen- und Paradigmenwechsel, ihre visuellen Sprachen und Überzeugungen, aber auch Tätigkeitsfelder, Medien und das Verhältnis zu Werbung, Kunst und Politik. Grafik aus der Schweiz spiegelt internationale Tendenzen ebenso wie lokale Unruhe. Hohe konzeptionelle und formale Qualität, Ironie und Witz sind ihre Begleiter. Ein neues, umfassendes Referenzwerk Schweizer Designs.

    Mit Beiträgen der Herausgeber sowie von Hans-Rudolf Bosshard, Christoph Bignens, Jürgen Döring, Meret Ernst, Ulrike Felsing, Roland Früh, Ariel Herbez, Richard Hollis, Martin Jaeggi, Andres Janser, Roxane Jubert, Urs Lehni, Claude Lichtenstein, Kerry William Purcell, François Rappo, Carol Ribi, Jörg Stürzebecher und Ruedi Widmer.

    Design: norm

    20,6 × 30,9 cm, 384 Seiten, ca. 600 Abbildungen, Hardcover (2013)

    ISBN 978-3-03778-352-8, Deutsch
    ISBN 978-3-03778-399-3, Englisch

    Deutsch,
    55,00 € / 65,00 Fr.

    Englisch,
    55,00 € / 65,00 Fr.

  14. Elements of Venice
    Foscari Giulia
    Elements of Venice

    Mit einem Vorwort von Rem Koolhaas

    Der stets im Wandel begriffene Charakter Venedigs wird in Elements of Venice anhand der Analyse einzelner Architekturelemente verdeutlicht. Dieser Band wurde als Forschungsprojekt parallel zu Fundamentals – der Ausstellung zur 14. Architektur- biennale Venedig, kuratiert von Rem Koolhaas – entwickelt. Er ermöglicht Erkenntnisse über venezianische Fassaden, Treppen, Korridore, Böden, Dachschrägen, Decken, Türen, Herdstellen, Fenster, Balkone und Wände. Als «Produkte nicht nur des Geistes, sondern auch gesellschaftlicher Organisationsformen» werden die einzelnen Elemente aus dem pittoresken Kontext Venedigs herausgelöst. Mit einer Kombination aus Zeichnungen, Fotografien, Gemälden, Collagen, Filmstills und Zitaten wird der Leser an eine radikal neue Sicht auf Venedig herangeführt. Der Guide ermöglicht es, die fundamentalen Veränderungen zu verstehen, die Venedig in den vergangenen Jahrhunderten geformt haben. Denn die Stadt, die – zumindest in architektonischer Hinsicht – als auf Ewigkeit «eingefroren» erscheint, hat trotz des hemmenden Leitspruchs Com’era, dov era (Wie es war, wo es war) – eine beispiellose städtebauliche Entwicklung durchlaufen.

    12 x 16.7 cm, 696 Seiten, ca. 1500 Abbildungen, Softcover (2014)

    ISBN 978-3-03778-429-7, e

    29,00 € / 36,00 Fr.
  15. Place and Displacement
    Place and Displacement
    Exhibiting Architecture

    Herausgegeben von Thordis Arrhenius, Mari Lending, Wallis Miller, Jéremie Michael McGowan

    Das Gebiet der Architektur – scheinbar unbeweglich und dauerhaft – bleibt in der Welt des modernen Sammelns und Ausstellens eine Herausforderung. Schon seit dem späten 18. Jahrhundert verschmelzen divergente Konventionen des Ausstellens mit eindringlich geführten Diskussionen darüber, wie Kulturgüter weitergegeben, verbreitet, geschätzt und bewertet werden sollen. Place and Displacement: Exhibiting Architecture untersucht historische und zeitgenössische Arten, Architektur auszustellen; seien es 1:1-Umsetzungen, Fragmente, Modelle oder zweidimensionale Darstellungen. Die Publikation geht Fragen der Zirkulation und der Zeithaftigkeit, Aspekten der Institutionalisierung und des Kanons, sowie dem Diskurs und der Politik des Ausstellens architektonscher Räume nach. In Essays wird die Mehrdeutigkeit der Architektur als Ausstellungsobjekt diskutiert. Beiträge von führenden Wissenschaftlern, die sich mit dem neuen Forschungsgebiet der Geschichte und Realisierung von Architekturausstellungen befassen, zeigen, wie zentral die Ausstellung für die Definition und Reinterpretation des Begriffs der Architektur und seiner Geschichte ist.

    16,5 x 24 cm, 256 Seiten, ca. 60 Abbildungen, Softcover (2014)

    ISBN 978-3-03778-416-7, e

    40,00 € / 48,00 Fr.
  16. OfficeUS Agenda (Catalogue)
    OfficeUS Agenda (Catalogue)

    Herausgegeben von Eva Franch i Gilabert, Ana Milijački, Ashley Schafer, Michael Kubo, Amanda Reeser Lawrence

    OfficeUS, der Pavillon der USA an der 14. Architekturbiennale in Venedig, beleuchtet die Geschichte der US-amerikanischen Architektur aus dem Blickwinkel des Exports, und stellt sie in zwei neue, miteinander verbundene Kontexte, genannt «Office» und «Repository». Innerhalb des «Repository» werden tausend Projekte von im Ausland tätigen US-Büros aus den vergangenen hundert Jahren in chronologischer Anordnung präsentiert. Diese Projekte erzählen die miteinander verflochtenen Geschichten von US-amerikanischen Firmen, Typologien und Technologien, und illustrieren die Entwicklung der Modernisierung und deren globaler Reichweite. Im Rahmen des «Office» beschäftigen sich verschiedene Gastexperten im Lauf der Biennale eingehend mit den im «Repository» vorgestellten Projekten; sie nehmen also dieses Archiv als Basis, um den US-amerikanischen Beitrag zur globalen Architekturtheorie der vergangenen hundert Jahre zu diskutieren, zu kritisieren, mitunter auch zu dekonstruieren und neu zu betrachten.

    OfficeUS wird von Eva Franch i Gilabert, Ana Miljački und Ashley Schafer kuratiert. Als Produzenten fungieren Storefront for Art and Architecture, PRAXIS journal, Studenten des MIT Department of Architecture und der Knowlton School der Ohio State University, Leong Leong, Pentagram, Natasha Jen, CASE, Lars Müller, Architizer und CLOG.

    16 x 24 cm, 272 Seiten, ca. 640 Abbildungen, Softcover (2014)

    ISBN 978-3-03778-437-2, e

    25,00 € / 30,00 Fr.
  17. Nationalpark
    Jörg Lenzlinger, Gerda Steiner
    Nationalpark

    Herausgegeben von Stephan Kunz

    Mit Texten von Stephan Kunz, Christian Spies, Daniele Muscionico, Konrad Tobler und einem Gespräch von Mathias Balzer mit Gerda Steiner und Jörg Lenzlinger

    Das Künstlerpaar Gerda Steiner und Jörg Lenzlinger verwandelt den Sulserbau des Bündner Kunstmuseums in einen noch nie dagewesenen Nationalpark. Vom Untergeschoss bis unter den Dachgiebel gestalten sie das Gebäude um. Die Ausstellung umfasst eine enzyklopädische Sammlung von Kostbarkeiten aus dem reichen Fundus von Steiner und Lenzlinger, sowie eine barocke Installation mit einer Pflanzen- und Kristallwelt, die sich im Laufe der Zeit stetig verändert, die wächst und vergeht, die blüht und verblüht. Im Nationalpark sind Bildergärten, Gedankenfelder und Wissensquellen angelegt, die neue Ideen und Zusammenhänge entstehen lassen, was denn die Natur und das Museum sein könnten.
    Der Schweizerische Nationalpark feiert 2014 sein 100-jähriges Jubiläum. Die Ausstellung von Gerda Steiner und Jörg Lenzlinger bildet dazu den künstlerischen Auftakt.

    19 x 25 cm, 156 Seiten, ca. 88 Abbildungen, Hardcover (2014)

    ISBN 978-3-03778-425-9, Deutsch

    30,00 € / 38,00 Fr.
  18. Typography
    Wolfgang Weingart
    Typography
    Wege zur Typografie

    Seit den 70er-Jahren hat Weingart die internationale Entwicklung der Typografie massgeblich beeinflusst. Ende der 60er-Jahre verlieh er der erstarrten Schweizer Typografie neue Impulse und manifestierte die Erneuerung in seinen eigenen Arbeiten, etwa für die Typographischen Monatsblätter TM. Unzählige Gestalter sind durch Weingarts Unterricht an der Schule für Gestaltung Basel und durch seine Vorträge angeregt worden. In Typography zeigt er einen umfassenden
    Überblick über seine mehrheitlich unbekannten Arbeiten aus den vergangenen vierzig Jahren. Weingart hat das Buch exemplarisch gestaltet.

    22,5 × 27,5 cm, 520 Seiten, 450 Abbildungen, Softcover (2014)

    ISBN 978-3-03778-426-6, d/e

    40,00 € / 50,00 Fr.
  19. Neue Grafik/New Graphic Design/Graphisme actuel
    Neue Grafik/New Graphic Design/Graphisme actuel
    1958–1965

    Faksimile-Reprint aller 18 veröffentlichten Ausgaben mit Kommentarband

    Herausgegeben von Lars Müller

    Gratis Versand nach CH, D und A. Übrige Länder zzgl. Versandkosten.
    Bei Bestellungen aus Übersee bitte Telefonnummer im Adressformular angeben.
    Für Bestellungen von mehr als 3 Exemplaren bitte den Verlag kontaktieren: info@lars-muller.ch.

    Neue Grafik, die «Internationale Zeitschrift für Grafik und verwandte Gebiete», wurde vom Zürcher Gestalter Josef Müller-Brockmann initiiert und von einem Redaktionskollektiv, bestehend aus ihm, Richard Paul Lohse, Hans Neuburg und Carlo Vivarelli (LMNV), in 18 Nummern zwischen 1958 und 1965 veröffentlicht. Die Bände sind nun wieder als hervorragender Faksimile-Nachdruck exklusiv bei Lars Müller Publishers erhältlich.

    Neue Grafik kann aus historischer Sicht als programmatische Plattform und wirksamstes publizistisches Organ der zu ihrer Zeit international massgeblichen Schweizer Grafik betrachtet werden. In der Zeitschrift wurde von den Protagonisten der Schweizer Schule beziehungsweise ihrer strengen Zürcher Fraktion ein fundamentaler Diskurs über die Grundlagen einer angesagten objektiven Kommunikation und einer konstruktiven Gestaltung geführt. Der Einfluss der Bewegung kann nicht hoch genug eingeschätzt werden. Weltweit wurde die Schweizer Schule, auch «International Style» genannt, zum Vorbild für die aufkommende konzeptionelle Ausrichtung des Corporate Design von zunehmend global operierenden Grossunternehmen. Aber auch auf die Gestaltung solitärer Aufgaben wie Plakaten, Ausstellungen und Publikationen hatte die Bewegung vorbildhaften Einfluss.

    Die Neue Grafik ist heute ein wichtiger Orientierungspunkt der jüngeren Geschichte grafischer Gestaltung. Nach dem digitalen Höhenflug lässt sich eine neue Nachfrage nach sachbezogenen Konzeptionen und einer klaren Formensprache feststellen. So ist auch das Interesse an der fast fundamentalistisch zu nennenden Haltung der vier Zürcher Grafiker zu erklären, die als Herausgeber für die Inhalte der Zeitschrift verantwortlich zeichneten.

    Design: Integral Lars Müller
    25 x 28 cm, 1184 Seiten (Reprints), 64 Seiten (Kommentarband), 18 Softcover-Bände im Schuber (2014)

    ISBN 978-3-03778-411-2, d/e/f

    160,00 € / 200,00 Fr.
  20. Japan – Nippon
    Poster Collection 26
    Japan – Nippon

    Herausgegeben vom Museum für Gestaltung Zürich
    Mit einem Essay von Kiyonori Muroga


    Plakate verbreiteten sich in Japan nach dem Zweiten Weltkrieg parallel zum raschen Wiederaufbau und wirtschaftlichen Aufschwung des Landes. Während sich die Plakatgestalter der ersten Generation noch an der westlichen Moderne orientierten und nach einer universalen, funktionalen Kommunikation suchten, knüpfte die folgende Generation ab den 1970er-Jahren immer bewusster an die eigene Bildtradition an und pflegten betont individuelle Ansätze. Dies geschah nicht zuletzt als Reaktion auf die Faszination des Westens für eine Plakatkultur mit ganz anderen Rahmenbedingungen und Argumenten. Bis heute funktioniert das japanische Plakat vor allem als hochästhetisches Indoor-Medium und Imagewerbung, die ein Selbstverständnis des Gestalters als Künstler voraussetzen.

    16,5 x 24 cm, 112 Seiten, 137 Abbildungen, Softcover (2014)

    ISBN 978-3-03778-422-8, d/e

    28,00 € / 35,00 Fr.