Die Neuerscheinungen eines Jahres sollen sich zu einem Bild fügen, welches das Spektrum unseres Programms widerspiegelt. Dieses Jahr erscheint es in besonderer Klarheit. In allen Bereichen ist eine Auswahl gelungen, die dem Leitgedanken gerecht wird, Facetten der kulturellen Debatten festzuhalten und gesellschaftliche Zusammenhänge aufzuzeigen. Die neuen Titel gewähren Einblicke in die Themen unserer Zeit, erörtern gestalterische Prozesse, gesellschaftliche Fragen und kulturelle Phänomene und dokumentieren herausragende gestalterische und künstlerische Positionen. Es sind Spezialitäten, die sich keineswegs nur an Experten richten, sondern an ein aufmerksames Publikum, das mit uns die Faszination für die Vielfalt und Qualität der Auseinandersetzung teilt.

  1. The Walking Society
    The Walking Society

    Herausgegeben von Anniina Koivu

    Was ist eine "Walking Society"? Eine Gesellschaft, die in Bewegung ist, die sich auf den Weg macht. Und was verbindet die einzelnen Individuen dieser Gesellschaft mit dem Boden auf dem sie stehen: die Schuhe, die sie tragen.

    Im Fokus steht hier ein ganz besonderer Schuh, nämlich der Camper-Schuh. Der hat sich seit seinen Anfängen, als er noch von mallorquinischen Bauern aus einem Stück Autoreifen und einem Fetzen Stoff gefertigt wurde, beträchtlich verändert. Was bleibt ist die Philosophie des spanischen Familienunternehmens, nach der der innovativ und qualitativ hochwertig hergestellte Schuh nicht nur bequem sein soll, sondern seinem Träger auch das höchste Mass an Bewegungsfreiheit bieten muss.

    Das Buch geht der Geschichte der Marke Camper nach und spannt zugleich eine Bandbreite von Themen auf, die von der Anatomie des Fusses bis zur Kulturgeschichte des Schuhs reicht. All das führt zu einer visuellen Erkundung der "Walking Society".

    16,5 x 24 cm, 408 Seiten, ca. 500 Bilder, Hardcover (2015)

    ISBN 978-3-03778-462-4, e

    49,00 € / 49,00 Fr.
  2. Kolkata – Calcutta
    Kolkata – Calcutta

    Das neue Buch des Fotografen Patrick Faigenbaum (geboren 1954 in Paris) widmet sich, wie schon seine vorangegangenen Publikationen, einem Territorium: Der bengalischen Metropole Kolkata, die in ihrer Zeit als britische Kolonie den Namen Calcutta trug. Die Auszeichnung mit dem prestigeträchtigen Prix Henri Cartier-Bresson, unterstützt durch die Fondation d'entreprise Hermès, ermöglicht es dem Künstler nun, in Zusammenarbeit mit den Kunsthistoriker und Kritiker Jean-François Chevrier, ein Buch seines Projekts Kolkata – Calcutta zu realisieren. Die seit dem Frühling 2011 entstandenen Fotografien zeichnen die unvermeidliche Vereinnahmung nach, der sich ein Stadtbesucher kaum entziehen kann. Detaillierte Bildlegenden begleiten die fotografischen Sequenzen, ein Gespräch mit France Bhattacharya verortet die Bilder in der bengalischen Kultur. Gerade in der Verbindung mit ihrer ländlichen Umgebung erschliesst sich die historische Einzigartigkeit der hektische Grossstadt Kolkata, die geprägt ist von den Menschen des alltäglichen Lebens, den Ritualen und der Intimität der Landschaft.

    ISBN 978-3-03778-464-8, e
    ISBN 978-3-03778-469-3, f

    Englisch,
    45,00 € / 49,00 Fr.

    Französisch,
    45,00 € / 49,00 Fr.

  3. Gull Juju
    Lukas Felzmann
    Gull Juju

    Die Farallon Inseln im Pazifik werden als die "Galapagos Inseln Kaliforniens" bezeichnet und beherbergen eine der grössten Kolonien an nistenden Seevögeln. Es könnte also kaum einen geeigneteren Schauplatz für Lukas Felzmanns neuestes Buch geben. Es geht jedoch nicht (nur), wie im Vorgänger Swarm (2011), um die Zugvögel, sondern um das, was die Vögel von weit her mit sich bringen: Verschluckte Gegenstände, welche die Möwen in ihrem Magen von der Küste auf die Insel tragen, um die Schätze schliesslich in ihren Nestern auf den Farallon Inseln zu sammeln. Zu diesen Bildern der magischen Objekte, der "Gull Juju", gesellen sich feine fotografische Beobachtungen der Forschungsarbeit der auf der Insel ansässigen Forscher. Felzmann entdeckt bei seinem Aufenthalt, dass auch die wissenschaftliche Arbeit eine Magie in sich trägt: Neben den Überschneidungen und Unterschieden zwischen fotografischer und wissenschaftlicher Dokumentation, stösst er auf die Traum-Tagebücher der Wissenschaftler. So präsentiert das Buch ein Archiv von visuellen und sprachlichen Fundstücken und verhandelt Fragen der Vergänglichkeit, der Nachhaltigkeit und der Ko-Existenz von Mensch und Tier.

    16,7 x 25,4 cm, 168 Seiten, 137 Bilder, Hardcover (2015)

    ISBN 978-3-03778-449-5, e

    39,00 € / 39,00 Fr.
    Lukas Felzmann

    Lukas Felzmann wurde 1959 in Zürich geboren. Nach der Matura und einer Ausbildung als Primarlehrer zog er in die USA um Kunst zu studieren. In 1985 schloss er mit einem Masters of Fine Arts Degree in Fotografie am San Francisco Art Institute ab. Seither lebt er in San Francisco als Freischaffender Künstler und unterrichtet Fotografie an der Stanford Universität. Seine Arbeiten sind National und International ausgestellt worden, er erhielt zwei Kunstpreise vom National Endowments for the Arts in Washington und zwei Werkbeiträge vom Bundesamt für Kultur, Bern. Sein erstes Buch; «Landfall» erschien 2004 im Lars Müller Verlag gleichzeitig mit einer Einzelausstellung organisiert von der Fotostiftung Schweiz im Fotomuseum Winterthur. Sein zweites Buch «Waters in Between» mit John Berger erschien 2009 im gleichen Verlag.

  4. Noonday Vorzugsausgabe
    Noonday Vorzugsausgabe

    Spezialpreis bis 30.06.2015 : € 240.00

    Die Künstlerin Annelies Štrba, bekannt für die Fotografien ihrer Kinder, zeigt uns in Noonday Bilder ihrer Enkel. In diesem «nachmittäglichen Traum» (in Anlehnung an Emily Brontë), treffen wir auf eine Vielzahl von Märchenwesen, spielend, schlafend oder träumend. Der Betrachter wird selbst Teil dieses Traums, der durchsetzt ist von Bildern des Familienalltags, der Reisen, des Spiels. Waren die Aufnahmen im Vorgänger Shades of Time (1997) rau und unvermittelt, spielt Noonday mit der Leichtigkeit eines Sommernachmittags und hinterlässt dennoch die melancholische Gewissheit, dass die Zeit der Kindheit schneller verstreicht, als uns lieb ist.

    17,3 × 24 cm, 344 Seiten, ca. 336 Abbildungen, Hardcover (2015)
    in geprägter Schachtel, mit signiertem Originalabzug (17x24cm)

    ISBN 978-3-03778-470-9

    Regulärer Preis: 280,00 €
    Sonderpreis: 240,00 €
  5. A Book of Things
    Jasper Morrison
    A Book of Things

    Jasper Morrison hat die Begabung, Dingen ein unverkennbares Gesicht zu verleihen. Man erkennt seine Handschrift an vielen Objekten des täglichen Gebrauchs. Einfachheit und Komplexität, Poesie und Humor sind das Repertoir seiner verbindlichen Gestaltung. Morrison arbeitet im globalen Massstab und ist einer der einflussreichsten Produktgestalter der Gegenwart. A Book of Things versammelt Produkte und Projekte aus dem breiten Spektrum seiner Tätigkeit und belegt die Kontinuität seiner Interessen und seiner Arbeitsweise, die er in prägnanten Texten beschreibt. Nach Everything but the Walls (2002) ist A Book of Things die Fortschreibung von Morrisons leidenschaftlicher Untersuchung der Welt der Dinge, die unser Leben begleiten und unsere Umgebung prägen.

    20 x 27 cm, 312 Seiten, Hardcover (2015)

    ISBN 978-3-03778-463-1, e

    59,00 € / 59,00 Fr.
    Jasper Morrison

    Jasper Morrison geboren 1959, lebt und arbeitet in London, Paris und Tokyo. Er studierte Design and der Kingston Polytechnic Design School und dem Royal College of Art, London. 1984, folgt ein Studienjahr an der Hochschule der Künste, Berlin. 1986 gründet er sein Office for Design (Büro für Gestaltung) in London Jasper Morrison Limited. 2001 Ernennung zum Royal Designer for Industry. 2003 Eröffnung einer Tochtergesellschaft in Paris. 1995 gewinnt das Büro den Wettbewerb für die neue Strassenbahn der Stadt Hannover. Zusammenarbeit u.a. Alessi (Italien), Cappellini (Italien) Flos (Italien), Magis (Italien), Rowenta (Frankreich), Vitra, (Schweiz). 2004, Beginn der Zusammenarbeit mit Samsung (Korea),  Muji (Japan), Ideal Standard (UK) und Olivetti (Italien). 2006 Konzipierung mit Naoto Fukasawa der Manifest-Ausstellung Super Normal. 2009 Eröffnung des Jasper Morrison Limited Shop in London.

  6. OfficeUS Atlas (Repository)
    OfficeUS Atlas (Repository)

    Herausgegeben von Eva Franch i Gilabert, Ana Miljački, Ashley Schafer, Michael Kubo

    OfficeUS Atlas versammelt die Recherche zur Ausstellung in einem Archiv von fast 1000 Architektur-Projekten. Nach den Geschichten der einzelnen Firmen geordnet, dokumentiert der Atlas die Entwicklung der im Ausland tätigen amerikanischen Büros von 1914 bis heute. Die Beschreibungen der einzelnen Büros und ihrer Projekte werden mit über 1200 Fotografien und Architekturzeichnungen ergänzt.

    16 x 24 cm, 1250 Seiten, ca. 2000 Abbildungen, Softcover (2015)

    ISBN 978-3-03778-438-9, Englisch

    55,00 € / 60,00 Fr.
  7. Nicholas Hawksmoor
    Nicholas Hawksmoor
    London Churches

    Herausgegeben von Mohsen Mostafavi

    Fotografien von Hélène Binet

    Die Arbeiten des britischen Architekten Nicholas Hawksmoor (ca. 1661–1736) gelten als wichtige Beiträge zur britischen und europäischen Baukultur. Allerdings gibt es wenige Bilddokumente und visuelle Analysen seiner Werke. Nicholas Hawskmoor: London Churches unterzieht Hawksmoores Architektur einer Neubewertung unter dem Blickwinkel der Stadtplanung. Im Zentrum der Publikation steht eine Serie bedeutender Londoner Kirchen, die der Architekt zu Beginn des 18. Jahrhunderts gestaltete. Wichtiges Unterscheidungskriterium dieser Kirchen sind ihre Türme, die sich durch unterschiedlichste Formen auszeichnen. Hawksmoor liess sich zwar von der Architektur der Antike inspirieren, doch wurde sein Werk zu Lebzeiten als radikal und zeitgenössisch wahrgenommen.


    Für den vorliegenden Band hat die Fotografin Hélène Binet die verbliebenen sieben Kirchen in London detailliert dokumentiert. Ihre präzisen Schwarzweissfotos zeigen die Schönheit von Hawksmoors Architektur, wobei besonders die unterschiedlichen Massstäbe, Innenräume, Texturen und Materialien hervorgehoben werden.

    Design: Integral Lars Müller

    24 × 30 cm, ca. 168 Seiten, ca. 50 Abbildungen, Hardcover (2015)

    ISBN 978-3-03778-349-8, Englisch

    39,00 € / 45,00 Fr.
  8. Designing Design
    Kenya Hara
    Designing Design

    Stellvertretend für eine neue Generation von Designern in Japan erweist der 1958 geborene Kenya Hara seinen Mentoren Reverenz, wenn er lange vernachlässigte japanische Symbole und Bilder in seine Arbeiten einfliessen lässt. In Designing Design bringt Kenya Hara dem Leser die Bedeutung der Leere in der ästhetischen und philosophischen Tradition Japans nahe und führt anhand seiner eigenen Arbeiten vor, wie sich diese Kultur im zeitgenössischen Design umsetzen lässt. Kenya Hara ist, neben Naoto Fukasawa, eine der führenden Gestalterpersönlichkeiten Japans und machte auch mit Wanderausstellungen wie Re-Design: The Daily Products of the 21st Century auf sich aufmerksam.

    16,5 x 24 cm, 472 Seiten, Softcover Reprint (2014)

    ISBN 978-3-03778-450-1

    45,00 € / 50,00 Fr.
    Kenya Hara

    Kenya HARA, Graphic Designer
    Born in 1958. Graphic designer Kenya Hara served as the director of the Tokyo Fiber exhibition. He specializes in designing not objects but facts or events, such as identifications and communications. He produced the exhibition “RE-DESIGN_Daily Products of the 21st Century” in 2000, and through it he showed that the most marvelous sources of design were to be found in the context of daily life. In 2002, he became a member of the advisory board of MUJI and also took over as art director. In 2004, he produced the exhibition “HAPTIC_Awakening the Senses”. With this exhibition he demonstrated that within the contemporary context of design, in which designers tend to find their motivations spurred on by high technology, in fact vast resources for creation lay dormant in the human senses. He has directed work related to national events, such as the programs for the opening and closing ceremonies of the Nagano Olympics, and the official posters of the Aichi Expo 2005. Based in Tokyo, he has been seeking future communication resources he finds within Japanese culture and technology. His book Designing Design has been translated into several Asian languages, and in 2007 he largely rewrote it for translation into English, for publication by Lars Müller Publishers, Switzerland. At present he is the representative of Nippon Design Center Inc. and Professor of Musashino Art University.

  9. Young-Old
    Deane Simpson
    Young-Old
    Urban Utopias of an Aging Society

    Design: Studio Joost Grootens

    In Young-Old werden architektonische und städtebauliche Veränderungen untersucht, die sich als Konsequenz einer der wichtigsten demografischen Entwicklungen unserer Zeit abzeichnen: Dem Altern der Bevölkerung. In den verschiedenen Phasen und Kategorien des Alt-Seins wird die Gruppe, die als «die jungen Alten» bekannt ist, als ein signifikanter Nährboden identifiziert, auf dem experimentelle Formen der Engstirnigkeit und Eigenheit, des Kollektivs und der Gestaltung des Lebensumfelds gedeihen. In Young-Old werden latent vorhandene stadtplanerische und architektonische Neuerscheinungen aufgespürt, untersucht und in ihren realitätsfernen, durchaus auch emanzipatorischen Dimensionen sichtbar gemacht. Reich mit Zeichnungen, Plänen und Fotos ausgestattet, dokumentiert der Band eine ganze Bandbreite entsprechender Phänomene: Von den vollständig im Golf-Cart befahrbarenurbanen Landschaften, über die weltgrösste Alterssiedlung in Florida, bis zu den mononationalen urbanizaciones im «Altersheim Europas» an der Costa del Sol bis zur holländischen Themensiedlung Huis Ten Bosch im Süden Japans.

    17 x 24 cm, 576 Seiten, ca. 270 Abbildungen, Hardcover (2015)

    ISBN 978-3-03778-350-4, Englisch

    40,00 € / 48,00 Fr.
    Deane Simpson DEANE SIMPSON ist Architekt und Stadtplaner, lehrt an der Königlich Dänischen Hochschule für Architektur in Kopenhagen und an der Bergen School of Architecture.
  10. Villa Monte
    Villa Monte
    Schule der Kinder

    Herausgegeben von Rosmarie Scheu und Harry Kool

    Mit Texten von Remo Largo, Ursula Eichenberger und Bildern von Beat Streuli

    «Die Schule müsste der schönste Ort in jeder Stadt und in jedem Dorf sein, so schön, dass die Strafe für undisziplinierte Kinder darin bestünde, am nächsten Tag nicht in die Schule gehen zu dürfen.» Oscar Wildes Ausspruch wird in der Villa Monte, einer Privatschule im Schweizer Kanton Schwyz, zur gelebten Realität. Villa Monte — Schule der Kinder vermittelt einen Einblick in den Alltag an einer der wenigen unterrichtsfreien Schulen Europas, verfolgt den Werdegang einstiger Schüler und dokumentiert mit Texten und Bildern das einzigartige pädagogische Konzept. Im Gespräch mit den Gründern der Schule und in zwei Essays betrachtet der Entwicklungsspezialist und Kinderarzt Remo Largo die Rahmenbedingungen, die den Kindern der Villa Monte das Recht auf Selbstbestimmung und -entwicklung ermöglichen. Die dokumentarischen Texte der Journalistin Ursula Eichenberger und die fotografischen Essays des renommierten Fotokünstlers Beat Streuli vervollkommnen das Bild dieser aussergewöhnlichen Atmosphäre.

    16,5 x 24 cm, 240 Seiten, ca. 120 Abbildungen, Hardcover (2014)

    ISBN 978-3-03778-452-5, Deutsch

    30,00 € / 38,00 Fr.
  11. Noonday
    Annelies Strba
    Noonday

    Die Künstlerin Annelies Štrba, bekannt für die Fotografien ihrer Kinder, zeigt uns in Noonday Bilder ihrer Enkel. In diesem «nachmittäglichen Traum» (in Anlehnung an Emily Brontë), treffen wir auf eine Vielzahl von Märchenwesen, spielend, schlafend oder träumend. Der Betrachter wird selbst Teil dieses Traums, der durchsetzt ist von Bildern des Familienalltags, der Reisen, des Spiels. Waren die Aufnahmen im Vorgänger Shades of Time (1997) rau und unvermittelt, spielt Noonday mit der Leichtigkeit eines Sommernachmittags und hinterlässt dennoch die melancholische Gewissheit, dass die Zeit der Kindheit schneller verstreicht, als uns lieb ist.

    Design: Integral Lars Müller

    17,3 × 24 cm, 344 Seiten, ca. 336 Abbildungen, Hardcover (2015)

    ISBN 978-3-03778-388-7, Englisch

    49,00 € / 59,00 Fr.
  12. The Inevitable Specificity of Cities
    The Inevitable Specificity of Cities

    Herausgegeben vom ETH Studio Basel

    Was ist eine Stadt? Wodurch definiert sich ihre Spezifität? Was macht ihre Qualitäten aus? Eine Vielzahl von Akteuren interagieren im urbanen Raum, wobei sie Transformationsprozesse auslösen, die oftmals disparate Ziele verfolgen. Deshalb verläuft die Entwicklung der heutigen Stadt nicht linear und der Prozess einer globalen Urbanisierung mündet keineswegs in einem homogenen urbanen Raum. The Inevitable Specificity of Cities untersucht unter der Verwendung der Kategorien «Territorium», «Macht» und «Differenz» verschiedene Städte und urbane Gebiete wie die Kanarischen Inseln, Hong Kong und Nairobi. Diese Fallstudien zeigen Unterscheidungsmerkmale der physischen und sozialen Existenz dieser Orte.

    Mit Beiträgen von Roger Diener, Mathias Gunz, Manuel Herz, Jacques Herzog, Rolf Jenni, Marcel Meili, Shadi Rahbaran, Christian Schmid, Milica Topalovic.

    Design: Integral Lars Müller

    17,6 x 24 cm, ca. 320 Seiten, ca. 300 Abbildungen, Hardcover (2014)

    ISBN 978-3-03778-374-0, Englisch

    50,00 € / 60,00 Fr.
  13. Landschaft als Wunderkammer
    Günther Vogt
    Landschaft als Wunderkammer
    Fragen nach einer Haltung

    Herausgegeben von Rebecca Bornhauser und Thomas Kissling, Professur Günther Vogt, Departement Architektur ETH Zürich

    Anknüpfend an eine Architektentradition, Erfahrung in Gesprächsform zu vermitteln, gewährt dieser Textband Einblicke in die Ideen, Methoden und Erinnerungen von Günther Vogt und stellt auch die Frage nach der Haltung dieses Landschaftsarchitekten, der zu den innovativsten unserer Zeit
    gehört.
    An fünf Schauplätzen spricht Günther Vogt über aktuelle Themen der Landschaftsarchitektur, ihr Verhältnis zur Architektur und zur Stadt, über seine Lehre an der ETH Zürich und die Arbeit von Vogt Landschaftsarchitekten; er beschreibt, wieso die Landschaft für ihn einer Wunderkammer gleichkommt, erzählt, wie er die Vielzahl der Phänomene als Einzelteile sammelt, miteinander in Beziehung setzt und neu arrangiert. Und vor dem Auge des Lesers entfaltet sich eine Welt, in der die fehlende Gesamtheit der Natur keinen Verlust, sondern einen Gewinn bedeutet.
     

    12 × 19 cm, 244 Seiten, 64 Abbildungen, Hardcover (2014)

    ISBN 978-3-03778-303-0, Deutsch
    ISBN 978-3-03778-304-7, Englisch

    Deutsch,
    24,00 € / 29,00 Fr.

    Englisch,
    24,00 € / 29,00 Fr.

    Günther Vogt

    Günther Vogt, 1957 geboren, Landschaftsarchitekt. Ausbildung an der Gartenbauschule Oeschberg, Schweiz. Studium der Landschaftsarchitektur am Interkantonalen Technikum Rapperswil, Schweiz. Seit 1995 Mitinhaber von Kienast Vogt Partner. Seit 2000 Inhaber Vogt Landschaftsarchitekten, Zürich, München (2002-2010), London (2008), Berlin (2010). Seit 2005 Professor für Landschaftsarchitektur an der ETH Zürich. 2007-2011 Leitung des Netzwerks Stadt und Landschaft (NSL) der ETH Zürich. Seit 2010 Inhaber case studio VOGT.

  14. SQM: The Quantified Home
    SQM: The Quantified Home

    Herausgegeben von Space Caviar (Joseph Grima, Andrea Bagnato, Tamar Shafrir)

    Die Art, in der wir leben, verändert sich unter dem Einfluss verschiedener Faktoren – seien sie nun finanzieller, die Umwelt betreffender, technologischer oder geopolitischer Natur, schnell. Was noch vor Kurzem mit «Zuhause» gleichgesetzt wurde, existiert heute schon vielerorts gar nicht mehr, das «Heim» hat sich in eine Handeslware verwandelt, deren Wert in Quatdratmetern bemessen wird. SQM: The Quantified Home beschäftigt sich weniger mit dem Haus als physische, schützende Hülle, denn mit seiner erweiterten Wahrnehmung als ein komplexes Universum aus sich überschneidenenden kulturellen Reverenzen, täglichen Ritualen, praktischen Bedürfnissen, unausgesprochenen Wünschen und Bestrebungen, die sich stetig entwickeln und im architektonischen Raum zusammenfliessen. Das Buch stellt die fundamentalen Veränderungen in der Wahrnehmung des Zuhauses dar, wertet relevante Daten aus, trifft Annahmen und zeigt eine Auswahl an Häusern und Interieurs – von Osama bin Ladens Festung bis zu Beispielen des «Wohnens» in der Ära von Airbnb. In Beiträgen von Architekten, Designern, Künstlern und Theoretikern wird untersucht, wie der Raum, in dem wir wohnen, wiedererkennbar und doch so fremd geworden ist.

    Design by Folder (Marco Ferrari, Elisa Pasqual)

    17 x 24 cm, 304 Seiten, ca. 140 Abbildungen, Softcover (2014)

    ISBN 978-3-03778-453-2, Englisch

    35,00 € / 42,00 Fr.
  15. It was always there, it's just grown stronger
    Christian Vogt
    It was always there, it's just grown stronger

    In den nunmehr 45 Jahren, während derer Christian Vogt sich mit Fotografie beschäftigt und auseinandergesetzt hat, fand er immer wieder zu einer neuen Bildsprache. Auch in der Arbeit it was always there, it’s just grown stronger, die fast ausschliesslich aus einander gegenübergestellten Bildpaaren besteht, hinterfragt er das Verhältnis zwischen der sichtbaren Realität und ihrem fotografischen Abbild, zwischen Bild und Text, zwischen Sehen und Wissen. Er beschäftigt sich mit dem «notwendigen Unsinn», mit sich vereinenden Gegensätzen und den tatsächlichen und vermeintlichen Paradoxen. Dabei kommt die Lochkamera ebenso zum Einsatz wie auch die digitale Fotografie, jedoch verzichtet Vogt bewusst auf eine nachträgliche Bearbeitung der Bilder. Manche Dinge erfahren im Verlauf der Arbeit eine genauere Bestimmung, andere verbleiben gewollt im Ungewissen.

    24 x 16,5 cm, 144 Seiten, Hardcover (2014)

    ISBN 978-3-03778-455-6, Englisch

    25,00 € / 30,00 Fr.
  16. Sensing the Future: Moholy-Nagy, die Medien und die Künste
    Oliver Botar
    Sensing the Future: Moholy-Nagy, die Medien und die Künste

    Die Suche nach dem richtigen Umgang mit der digitalen Flut an Informationen und Bildern, die Veränderung des Verhältnisses zwischen Mensch und Technologie sowie die damit einhergehende Tendenz zur fortschreitenden Entköperlichung sind Themen, die heute breit diskutiert werden. Sie sind aber nur vermeintlich Erscheinungen unserer Zeit. In seinem künstlerischen Werk und mit dem experimentellen Einsatz neuer Medien nahm der Avantgardist und Bauhaus-Lehrer László Moholy-Nagy (1895–1946) die aktuellen Diskussionen vorweg; bereits in den 1920er-Jahren war er überzeugt, dass die Menschen Unterstützung brauchen, um mit der Sinnesüberreizung in einer zunehmend technologisierten und – hier erweist sich Moholy-Nagys Voraussicht als beinah prophetisch – digitalisierten Umwelt zurechtzukommen. In diesem Band untersucht Oliver A. I. Botar die Methoden, mit denen sich Moholy-Nagy in seinem Werk mit Technologie befasst hat und geht der Frage nach, inwieweit er als Pionier des Digitalen zu betrachten sei. Ausserdem möchte der Band auch jüngere Leser an die wegweisende Figur heranführen und die Relevanz von Moholy-Nagys Arbeit für aktuelles künstlerisches Schaffen unterstreichen.

    21 × 29,7 cm, 192 Seiten, Hardcover (2014)

    ISBN 978-3-03778-434-1, Deutsch
    ISBN 978-3-03778-433-4, Englisch

    Deutsch,
    35,00 € / 45,00 Fr.

    Englisch,
    35,00 € / 45,00 Fr.

    Oliver Botar

    OLIVER A. I. BOTAR ist Professor der Kunstgeschichte an der University of Manitoba in Kanada, Kurator und Autor zahlreicher Bücher und Artikel.

  17. Place and Displacement
    Place and Displacement
    Exhibiting Architecture

    Herausgegeben von Thordis Arrhenius, Mari Lending, Wallis Miller, Jéremie Michael McGowan

    Das Gebiet der Architektur – scheinbar unbeweglich und dauerhaft – bleibt in der Welt des modernen Sammelns und Ausstellens eine Herausforderung. Schon seit dem späten 18. Jahrhundert verschmelzen divergente Konventionen des Ausstellens mit eindringlich geführten Diskussionen darüber, wie Kulturgüter weitergegeben, verbreitet, geschätzt und bewertet werden sollen. Place and Displacement: Exhibiting Architecture untersucht historische und zeitgenössische Arten, Architektur auszustellen; seien es 1:1-Umsetzungen, Fragmente, Modelle oder zweidimensionale Darstellungen. Die Publikation geht Fragen der Zirkulation und der Zeithaftigkeit, Aspekten der Institutionalisierung und des Kanons, sowie dem Diskurs und der Politik des Ausstellens architektonscher Räume nach. In Essays wird die Mehrdeutigkeit der Architektur als Ausstellungsobjekt diskutiert. Beiträge von führenden Wissenschaftlern, die sich mit dem neuen Forschungsgebiet der Geschichte und Realisierung von Architekturausstellungen befassen, zeigen, wie zentral die Ausstellung für die Definition und Reinterpretation des Begriffs der Architektur und seiner Geschichte ist.

    16,5 x 24 cm, 256 Seiten, ca. 60 Abbildungen, Softcover (2014)

    ISBN 978-3-03778-416-7, e

    40,00 € / 48,00 Fr.