Einen sorgfältigen Umgang mit dem fotografischen Bild pflegt der Verlag in allen Bereichen des Programms. Darüber hinaus geniesst das Medium Aufmerksamkeit als eigenständige Disziplin. Künstlerische Positionen interessieren ebenso wie die journalistische Reportage. Den Massstab bilden Autorenschaft und künstlerische Eigenständigkeit.

  1. Albert Kahn and the Archives of the Planet
    Neu
    Ab März 2015
    The Cosmopolitics of Visual Memory:
    Albert Kahn and the Archives of the Planet

    Herausgegeben von Kjetil A. Jakobsen und Trond E. Bjorli

    Der französische Bankier, Kosmopolit und Philanthrop Albert Kahn (1860 –1940) gründete 1912 die «Archives de la Planète», eine umfangreiche Foto- und Filmsammlung, die heute 72 000 Autochromen und 183 000 Meter Film umfasst. Der festen Überzeugung, dass die Kenntnis fremder Kulturen gegenseitigen Respekt befördert, beauftragte Kahn zwischen 1909 und 1932 Fotografen und Filmemacher, über sechzig Länder auf vier Kontinenten zu bereisen, um das alltägliche Leben sowie Kunst, Kultur und Religion der dort lebenden Völker festzuhalten. The Cosmopolitics of Visual Memory: Albert Kahn and the Archives of the Planet bietet erstmals anhand thematischer Schwerpunkte wie Mobilität, Kommunikation oder ethnografischer Aufnahmen einen Einblick in diese faszinierende Sammlung von Bildträgern. Texte von Jay Winter, Paula Amad, Kjetil A. Jakobsen, Trond E. Bjorli, Gilles Baud-Berthier und Trond Lundemo setzen sich unter anderem mit der Rolle der damals neuen Medien bei der Etablierung einer kosmopolitischen und pazifistischen Weltsicht, mit dem Einfluss des Philosophen Henri Bergson auf Albert Kahn sowie den medialen Bedingungen analoger Bildwelten auseinander.

    Design: Integral Lars Müller

    16,5 x 24 cm, 400 Seiten, ca. 250 Abbildungen, Hardcover (2013)

    ISBN 978-3-03778-340-5, Englisch

    50,00 € / 60,00 Fr.
  2. Liminal Spaces
    Jurek Wajdowicz
    Liminal Spaces
    Jurek Wajdowicz. Fotografie 75

    Mit einem Beitrag von Fred Ritchin

    Das neue Künstlerbuch des in Polen geborenen Fotografen Jurek Wajdowicz besticht durch gesättigte und minimalistische Bilder, die sich zwischen Abstraktion und Realität, zwischen Wahrnehmung und Imagination bewegen. Die Publikation in limitierter Auflage erinnert an einen Ausstellungsraum, der den Leser umfasst und jedem Bild einen eigenen Raum gewährt. Es sind abstrakte Fotografien von grosser Intensität und Klarheit.

    Fred Ritchin schreibt in seiner Einführung, «...Sehen und Schauen sind kaum dasselbe. Auch liegt der Ertrag in einem parallelen Universum, das von der konventionellen Fotografie, die Erscheinungsbilder zitiert, kaum berücksichtigt wird. Die formalen Andeutungen in Wajdowiczs Bildern, sein Erfassen des negativen Raumes, können das äussere Erscheinungsbild verbergen und lassen so auf Lücken im ständigen Zwischenraum schliessen. Der Betrachter kann daraus mögliche Re-Imaginationen ableiten, während Jureks Objektiv einen einzigartigen Raum bereist. Es ist nicht verwunderlich, dass seine Bildsprache sich wie Jazz liest...»

    Design: Jennifer Sterling

    29,5 x 38,1 cm, 112 Seiten, 75 Abbildungen, Softcover (2013)

    ISBN 978-3-03778-410-5, Englisch, Polnisch

    60,00 € / 75,00 Fr.
  3. Menschen am CERN
    Andri Pol
    Menschen am CERN
    Europäische Organisation für Kernforschung

    Orte, die von besonderer Bedeutung sind für den Fortschritt in Wissenschaft und Technik, bleiben dem gewöhnlichen Auge oft verborgen. So auch CERN, die Europäische Organisation für Kernforschung nahe der Stadt Genf, in dem Forschende physikalische Grundlagenforschung betreiben, auf der Suche nach Erkenntnissen, die eines Tages vielleicht unser Verständnis vom Universum revolutionieren werden. Der Schweizer Fotograf Andri Pol hat sich unter die multikulturelle Forschergemeinschaft gemischt und sie bei der Arbeit begleitet. Dabei ist ein einmaliges Porträt dieser faszinierenden « Unterwelt » entstanden. Die Spitzenforschung erlangt ein menschliches Gesicht. Der Band wird durch einen Essay von Peter Stamm komplettiert.

    Design: Integral Lars Müller

    20 x 27,5 cm, 432 Seiten, 295 Abbildungen, Softcover (2014)

    ISBN 978-3-03778-262-0, Deutsch
    ISBN 978-3-03778-275-0, Englisch

    Deutsch,
    50,00 € / 60,00 Fr.

    Englisch,
    50,00 € / 60,00 Fr.

    Andri Pol

    Andri Pol (1961) spürt in seinen Bildern das Aussergewöhnliche im Alltäglichen auf. Mit dem Bildband Grüezi – Seltsames aus dem Heidiland dokumentierte er den Alltag der Schweiz. Für seine Reportagen wurde er vielfach ausgezeichnet.

    "...[ein] eindrückliche[r] Band."
    NZZ am Sonntag

    "Andri Pols präziser Blick sorgt dafür, dass dieses Buch weit über die berühmte Genfer Forschungseinrichtung hinausweist, die es so vielschichtig zeigt."
    BAUNETZWOCHE #342

    "Lauter Teilchenbeschleuniger: Menschen am CERN."
    Exklusiv-Thema im MAGAZIN N°43


    "(Andri Pols) …Bilder sind geprägt von der Suche nach dem schrägen Moment, nach dem skurrilen Detail im sattsam Bekannten."
    srf.ch

    "...ein imposanter Bildband"
    WDR 3 Kulturmagazin MOSAIK

    "Dank des präzisen, detailversessenen Auges und des oft humoristischen Blickwinkels des vielleicht besten zeitgenössischen Fotografen erfahren wir, wie unglamurös, improvisiert bis scheinbar chaotisch es im Innern des CERN zugeht."
    schweizer-illustrierte.ch
  4. LC FOTO: Le Corbusier Secret Photographer
    Tim Benton
    LC FOTO: Le Corbusier Secret Photographer

    In LC FOTO: Le Corbusier Secret Photographer untersucht Tim Benton, wie der berühmte Architekt die Fotografie verwendet hat, angefangen bei den Versuchen des jungen Charles-Edouard Jeanneret, während seiner Reisen durch Mitteleuropa, den Balkan, die Türkei, Griechenland und Italien professionelle Aufnahmen zu machen. Auch wenn Le Corbusier stets behauptete, der Fotografie keinen grossen Wert beizumessen, erwarb er doch zwischen 1907 und 1917 drei Fotokameras und machte damit hunderte von Aufnahmen, viele davon in hoher Qualität. 1936 kaufte er eine 16mm-Filmkamera, mit der er 120 Filmsequenzen sowie fast 6000 Fotoaufnahmen machte.

    Teile aus diesem kaum der Öffentlichkeit bekannten Material bilden das Herzstück der Publikation. Sie zeigen ihn als sensiblen und brillanten Arrangeur einer grossen Bandbreite fotografischer Stile. LC FOTO: Le Corbusier Secret Photographer bietet einzigartige neue Einsichten in Le Corbusiers visuelles Imaginationsvermögen, seine sich ändernden Ansichten zur Natur und neuen Materialien in den 1930er-Jahren wie auch zu seiner Fortschritts-Skepsis.

    24 x 16,5 cm, 416 Seiten, 970 Abbildungen, Hardcover (2013)

    ISBN 978-3-03778-344-3, Englisch

    48,00 € / 59,00 Fr.
    7 Introduction

    21 Jeanneret's First Photographic Campaign
    1907–17

    27 First Steps
    53 Jeanneret's First Camera
    Album 1

    62 An Attempt at Professionalism
    83 Jeanneret's Second Camera
    Album 2

    100 Handheld Photography
    121 The "Felt Strip" Negatives
    Album 3

    138 A Cheap Alternative
    148 Jeanneret's Third Camera:
    the "Brownie Kodak"
    Album 4

    156 Jeanneret: Photographer

    160 Return to Italy, 1921

    167 Le Corbusier, the Cinema, and Cinematographic Photography 1936–38

    175 The Camera

    181 Siemens B 16 mm Movie Camera

    184 The Siemens B Photographs

    185 The Private Le Corbusier
    188 Family and Friends
    Album 5

    206 A Month in Brazil
    214 Rio de Janeiro, July 12–August 14, 1936
    Album 6

    236 A Transatlantic Crossing
    246 On the SS Conte Biancamano,
    August 14–27, 1936
    Album 7

    288 A Harbor on the Mediterranean
    290 Villefranche, August 27–30, 1936
    Album 8

    306 On the Beach
    316 Le Piquey, Bassin d'Arcachon,
    September 1936
    Album 9

    336 Stopover in Burgundy
    337 Vézelay, October 30–November 4, 1936
    Album 10

    346 On the Coast in Brittany
    352 Plougrescant, Brittany, July 1937
    Album 11

    370 Algeria
    374 M'zab and Algiers, April 17–May 7, 1938
    Album 12

    386 A Visit to E1027
    389 Roquebrune, April 1938
    Album 13

    402 Conclusion

    408 Appendix 1: Photographic Expenses of
    Jeanneret and Klipstein
    410 Appendix 2: Le Corbusier's 16 mm Films
    411 Works Cited
    413 Biographies
    414 Index

    Tim Benton

    Tim Benton, geboren 1945 in Rom, hat in Cambridge und am Courtauld Institute of Art, London, studiert. Er lehrte vierzig Jahre lang an der Open University England und ist Professor Emeritus in Kunstgeschichte.

     

  5. The Colors of Growth
    Preisträger des Hans Erni-Preises 2013
    Andreas Seibert
    The Colors of Growth
    China's Huai River

    Chinas spektakuläres Wachstum bringt nicht nur Wohlstand, sondern auch gravierende Umweltschäden mit sich. Exemplarisch für diese Problematik steht für den Fotografen Andreas Seibert die Situation des Flusses Huai. Dieser ist an manchen Flussabschnitten in so hohem Masse durch toxische Abwässer verunreinigt, dass davon abgeraten wird, das Wasser auch nur zu berühren. Seibert ist den Fluss von der Quelle bis zur Mündung entlang gereist, um zu dokumentieren, wie er sich von einem in unberührter Natur entspringenden Gewässer zu einem giftigen Strom entwickelt. Seine Reisebilder vermögen ein Bild des armen chinesischen Hinterlands zu vermitteln, das meist vergessen wird, wenn von China die Rede ist, und zeigen die am und vom Fluss lebenden Menschen in einem der Zerstörung preisgegebenen Lebensraum.

    Website von Andreas Seibert zum Buch

    Design: Integral Lars Müller

    26 x 19 cm, 272 Seiten, 191 Abbildungen, Hardcover (2013)

    ISBN 978-3-03778-295-8, Englisch

    40,00 € / 48,00 Fr.
    Andreas Seibert

    Andreas Seibert, geboren 1970 in Wettingen, Aargau, Schweiz. Er studierte Fotografie an der Zürcher Hochschule der Künste, ausserdem deutsche Literatur und Philosophie an der Universität Zürich. Seit 1997 lebt er in Tokio. Seine fotografischen Arbeiten wurden in zahlreichen internationalen Magazinen veröffentlicht und in Ausstellungen rund um die Welt gezeigt. Er war Mitglied der Fotografen Agentur “Lookat Photos”. Seit 2002 arbeitet er an einer fotografischen Langzeitstudie über das Leben und die Arbeit chinesischer Wanderarbeiter.

  6. News
    Thomas Flechtner
    News

    News entwickelt die vielbeachteten Arbeiten des Schweizer Künstlers Thomas Flechtner weiter. Während er sich in Snow mit Schnee als Metapher für Zeitlosigkeit, Ruhe, Distanz und Einsamkeit auseinandersetzte, untersuchte Flechtner mit Bloom in atmosphärisch verdichteten Pflanzenstudien die unbändige Farbigkeit und Bewegung der gewachsenen Natur. Für sein neues Projekt News sammelte Flechtner über ein Jahr weltweit Zeitungscover, um sie mit Pflanzensamen aus verschiedensten Ländern zu bestreuen, zu wässern und schliesslich der Sonne auszusetzen. Das allmähliche Verblassen und Überwachsen der «News» hält er auf mehr als hundert Farbfotografien fest. Flechtner stellt die Anarchie der Natur der menschbestimmten Agenda gegenüber und hinterfragt die Flüchtigkeit des Gedächtnisses ebenso wie die Anforderungen an dasselbe für die Gestaltung der heutigen Welt.

    Design: Integral Lars Müller

    Portfolio mit 112 bedruckten Zeitungsseiten in Schachtel, 35 x 50 cm, (2013)

    ISBN 978-3-03778-318-4, Deutsch/Englisch

    80,00 € / 98,00 Fr.
    Thomas Flechtner

    Geboren 1961 in Winterthur, Schweiz.
    1983 - 1987 Ecole de Photographie, Vevey
    1993 - 1996 Aufenthalt in London
    Lebt und arbeitet in Valliere, Frankreich und Zürich.

    Awards

    1988 1990 1992 Swiss Grant for Arts
    1989 European Kodak Award, Arles (First Prize Switzerland, Second Prize Europe)
    1991 European Photography Award, Berlin (Selection)
    1993 Landis & Gyr Studio, London
    2004 Photography Award Canton Neuchâtel, Swizerland

  7. Trilogie von Stein und Zeit
    Klaus Merkel
    Trilogie von Stein und Zeit

    Alle drei Bände von Kluas Merkel – Das Lesen der Zeit im Text der Natur, Album der Steine und Bäume wie Steine – sind für Liebhaber und Sammler als exklusive Trilogie von Stein und Zeit in limitierter Auflage in einem hochwertigen Schuber erhältlich. Jeder Schuber wurde vom Künstler signiert.

    Design: Integral Lars Müller

    24 x 30 cm, Schuber (2013)

    ISBN 978-3-03778-264-4, Deutsch
    ISBN 978-3-03778-273-6, English

    Deutsch,
    180,00 € / 198,00 Fr.

    Englisch,
    120,00 € / 145,00 Fr.

  8. Bäume wie Steine
    Klaus Merkel
    Bäume wie Steine

    Seit über dreissig Jahren fotografiert Klaus Merkel Bäume, Bauten und Steine, die er zu Bilderpaaren zusammenstellt. Er zeigt erstaunliche Übereinstimmungen zwischen belebten und unbelebten, zwischen natürlichen und gestalteten Erscheinungsformen. Wie im Album der Steine bei der Gegenüberstellung des Figuren- und Fialenwalds des Mailänder Doms mit den Sandsteinsäulen des Bryce Canyons faszinierende Verwandtschaften sichtbar werden, zeigen sich in Bäume wie Steine spannende Korrespondenzen zwischen Naturform und Kunstwerk, etwa zwischen den jahrtausende- alten Grannenkiefern im amerikanischen Great- Basin-Nationalpark und den verfallenden Stupa-Tempeln in Birma. So lädt das Buch dazu ein, die vielfältigen Ähnlichkeiten in den Strukturen der Oberfläche, sei es zwischen einer versteinerten Wanderdüne Australiens und einem klaffenden Olivenbaumstamm in Agrigent oder einem Pilzfelsen in der Libyschen Wüste und einem namibischen Köcherbaum, zu untersuchen und zu vergleichen.

    Design: Integral Lars Müller

    24 x 30 cm, 120 Seiten, 94 Abbildungen, Hardcover (2013)

    ISBN 978-3-03778-263-7, Deutsch
    ISBN 978-3-03778-272-9, English

    Deutsch,
    50,00 € / 65,00 Fr.

    Englisch,
    50,00 € / 65,00 Fr.

    Klaus Merkel

    Geboren 1940.

    Studium der Achäologie und Kunstgeschichte an der Universität München und der Malerei an der Hochschule für Bildende Künste, Berlin.

    Von 1965- 1978 als freier Künstler in Mexiko und Spanien. Seit 1978 wieder in Berlin.
    Lebt in Berlin und in Diessen am Ammersee.

    1977 Beginn der photographischen Arbeit.

  9. Reset – Beyond Fukushima
    Obara Kazuma
    Reset – Beyond Fukushima
    Will the Nuclear Catastrophe Bring Humanity to Its Senses?

    Herausgegeben von Adriano A. Biondo und Lars Müller

    Fotografien von Kazuma Obara

    Wenige Tage nach den katastrophalen Ereignissen, die sich im März 2011 in Japan abgespielt haben, reiste der Fotojournalist Kazuma Obara in die betroffenen Gebiete. Er traf und porträtierte die Menschen vor Ort, besuchte das Kernkraftwerk Fukushima Daiichi und führte Gespräche mit den Arbeitern der Anlage. Diese Interviews sowie die im Verlauf mehrerer Monate entstandenen Aufnahmen werden hier erstmals in Buchform veröffentlicht. Obaras Fotografien bieten bewegende Einblicke und zeigen die Folgen der Nuklearkatastrophe.

    Entstanden ist eine Dokumentation, die den Blick für eine längerfristige Betrachtung der Ereignisse und für die Frage nach der Verantwortung öffnet. Sie hält in einer sehr sachlichen Fotografie anhand konkreter Szenen fest, wie weitreichend die Folgen der Katastrophe sind: für die Menschen vor Ort, aber auch weltweit. Damit ermöglicht sie eine Betrachtungsweise, die über die konkreten Ereignisse hinausweist: Beyond Fukushima.

    23 x 29,7 cm, 216 Seiten, 130 Abbildungen, Softcover (2012)

    ISBN 978-3-03778-292-7, Englisch/Japanisch

    50,00 € / 60,00 Fr.
    Obara Kazuma

    Kazuma Obara, geboren 1985 in Iwate, Japan, ist Fotojournalist. Er studierte Sozialwissenschaften an der Universität Utsunomiya, danach Ausbildung an der Days Japan Schule für Fotojournalismus.

    Wenige Tage nach der Tsunami- und Nuklearkatastrophe in der Folge des Erdbebens im März 2011 begab sich Obara in die betroffenen Gebiete. Seine Fotografien des Kernkraftwerks Fukushima Daiichi wurden in zahlreichen bedeutenden Printmedien veröffentlicht.

  10. Dan Graham's New Jersey
    Dan Graham
    Dan Graham's New Jersey

    In Zusammenarbeit mit der Graduate School of Architecture, Planning and Preservation, Columbia University

    Mit Beiträgen von Mark Wigley und Mark Wasiuta

    Dan Graham, einer der bedeutendsten US-amerikanischen Künstler der Gegenwart, ist heute vor allem für seine bildhauerischen Werke und Installationen bekannt. Seine fotografischen Arbeiten stehen meist weniger im Fokus, dabei erlangte er erstmals Mitte der 1960er-Jahre Berühmtheit mit der Fotoserie Homes for America mit Aufnahmen amerikanischer Vorstadtsiedlungen. Bis heute nimmt das Thema der Architektur und ihrer Oberflächen im Kontext der Alltagskultur der Postmoderne eine herausragende Stellung in seinem Werk ein. Das Buch zeigt neue Fotografien Dan Grahams zusammen mit Originalaufnahmen aus Homes for America. Die neuen Aufnahmen weisen starke Bezüge zu den alten auf, sie wurden an denselben Orten, in denselben suburbanen Strassen- und Häuserwüsten aufgenommen. So entsteht ein faszinierend vielschichtiges Bezugssystem aus Wiederholungen und Differenzen, in zeitlicher wie auch räumlicher Hinsicht, begleitet von Kommentaren des Künstlers.

     

    Design: Integral Lars Müller

    19 × 26 cm, ca. 160 Seiten, ca. 140 Abbildungen, Hardcover (2012)

    ISBN 978-3-03778-259-0, Englisch

    45,00 € / 60,00 Fr.
    Dan Graham

    Dan Graham war Galeriebesitzer, Kunst- und Kulturtheoretiker, Photograph, Filmproduzent, Performance- und Installationskünstler. Mit seinem Werk der 70er Jahre zählt er zu den Pionieren der Performance- und Videokunst. Zum Hauptthema seiner künstlerischen Arbeit wurde nach diesen Jahren immer mehr die Architektur: Graham konzipiert Projekte, die sich differenziert mit sozialer Interaktion in öffentlichen Räumen auseinandersetzten.

     

     

  11. Schweizer Fotobücher 1927 bis heute
    Deutscher Fotobuchpreis 2012 Gold
    Schweizer Fotobücher 1927 bis heute
    Eine andere Geschichte der Fotografie

    Herausgegeben von Peter Pfrunder, Fotostiftung Schweiz

    Redaktion: Martin Gasser, Sabine Münzenmaier, Peter Pfrunder

    Schweizer Fotobücher 1927 bis heute bietet einen neuartigen Überblick zur Schweizer Fotogeschichte. Im Mittelpunkt stehen siebzig ausgewählte Fotobücher, von Klassikern über längst vergessene Publikationen bis zu fulminanten Werken zeitgenössischer Fotokünstler. Die einzelnen Bücher werden mit grosszügigen Bildstrecken und Texten renommierter Autoren vorgestellt und in fünf längeren Essays in ihrer Zeit verortet. Eine ausführliche Bibliografie ergänzt den Band.

    Schweizer Fotobücher ist ein chronologisches Referenzwerk, das den Wandel der Fotografie vom Dokument zum subjektiven oder künstlerischen Ausdrucksmittel nachzeichnet. Es ist aber auch eine Hommage an das Fotobuch, das sich immer wieder als ideales Medium für die Präsentation fotografischer Arbeiten erwiesen hat.

    Mit dieser kompakten Darstellung knüpft die Fotostiftung Schweiz aus Anlass ihres vierzigjährigen Bestehens an ihre bisherigen Standardwerke zur Geschichte der Schweizer Fotografie an und liefert damit auch einen neuartigen Schlüssel zum Verständnis eines wichtigen Kapitels der zeitgenössischen visuellen Kultur seit den 1920er-Jahren.

    Design: Integral Lars Müller

    22 × 28 cm, 576/704 Seiten, 861 Abbildungen, Hardcover (2011)

    ISBN 978-3-03778-260-6, Deutsch
    ISBN 978-3-03778-274-3, Deutsch mit englischem und französischem Anhang

    Deutsch,
    75,00 € / 98,00 Fr.

    Deutsch mit französischem und englischem Anhang,
    75,00 € / 98,00 Fr.

    «Das Fotobuch als sinnlicher Körper, architektonisches Universum, dramatische Inszenierung: Lange hatte man auf dieses Buch der Bücher gewartet.»

    Daniele Muscionico in Du
  12. Swarm
    PHotoEspaña 2012: Best Photography Book of the Year
    Lukas Felzmann
    Swarm

    «Schwarmintelligenz heisst das Schlagwort, das im Zeitalter von Facebook und Twitter eine ungeahnte Aktualität erlangt hat. Das Verhalten eines Kollektivs ohne Zentrum ist zum sozialen Phänomen avanciert, das nicht nur Naturwissenschaftler, sondern vor allem auch Politiker und Ökonomen interessiert.» (Peter Pfrunder in seinem im Buch enthaltenen Beitrag)

    Die umfangreiche Bildserie Swarm befasst sich mit den Schwarmbewegungen von Zugvögeln. Die atemberaubenden Aufnahmen vermitteln einzigartige Einblicke in die Schönheit, aber auch Komplexität und Vielfältigkeit der Formationen. Dieses Ballett der Lüfte ist ein Rhythmus explosionsartiger Aufwärts- und sturzartiger Abwärtsbewegungen, mitunter scheinen die Formen zu explodieren, aufzublühen wie Pflanzen oder ein Feuerwerk. Dann wieder sind sie konstanter, bedächtig fliessend wie ein Negativbild eigentümlicher Sternkonstellationen. Swarm richtet den Blick zum Himmel und vollzieht Flüge durch die bewegte Landschaft der Luftströmungen.

    Mit Beiträgen von Peter Pfrunder, Gordon H. Orians, Deborah M. Gordon und Wallace Stevens

    Design: Lukas Felzmann mit Lars Müller

    21 x 27 cm, 240 Seiten, 115 Abbildungen, Hardcover (2011)

    ISBN 978-3-03778-241-5, Englisch

    50,00 € / 65,00 Fr.
    Lukas Felzmann

    Lukas Felzmann wurde 1959 in Zürich geboren. Nach der Matura und einer Ausbildung als Primarlehrer zog er in die USA um Kunst zu studieren. In 1985 schloss er mit einem Masters of Fine Arts Degree in Fotografie am San Francisco Art Institute ab. Seither lebt er in San Francisco als Freischaffender Künstler und unterrichtet Fotografie an der Stanford Universität. Seine Arbeiten sind National und International ausgestellt worden, er erhielt zwei Kunstpreise vom National Endowments for the Arts in Washington und zwei Werkbeiträge vom Bundesamt für Kultur, Bern. Sein erstes Buch; «Landfall» erschien 2004 im Lars Müller Verlag gleichzeitig mit einer Einzelausstellung organisiert von der Fotostiftung Schweiz im Fotomuseum Winterthur. Sein zweites Buch «Waters in Between» mit John Berger erschien 2009 im gleichen Verlag.

  13. Insular Insight
    DAM Architectural Book Award 2011
    Insular Insight
    Where Art and Architecture Conspire with Nature

    Herausgegeben von Lars Müller und Akiko Miki

    Mit Beiträgen von Peter Sloterdijk, Eve Blau, Nayan Chanda, Jean-Hubert Martin, Soichiro Fukutake, Shunya Yoshimi und Mitsuhiro Yoshimoto

    Die Inseln Naoshima, Teshima und Inujima, im japanischen Seto-Inlandsee gelegen, sind Pilgerstätten für Freunde der zeitgenössischen Kunst und Architektur. Neben Werken im öffentlichen Raum und ortsspezifischen Installationen finden sich dort zahlreiche Museen und Sammlungen aktueller Kunst. Unter anderem gibt es Bauten der Architekten Kazuyo Sejima und Ruye Nishizawa (SANAA), Tadao Ando und Hiroshi Sambuichi, sowie Werke von Künstlern wie Richard Long, Christian Boltanski und Mariko Mori.

    Das Buch bietet eine umfassende Dokumentation dieser einzigartigen, im japanischen Binnenmeer gelegenen Kulturlandschaft. Die Aufnahmen des holländischen Fotografen Iwan Baan, die vom kleinen Detail bis zum grossen Panorama reichen, ergeben ein umfassendes Porträt der Inseln mit ihren fliessenden Übergängen zwischen Natur, Kunst und Architektur. Zahlreiche Textbeiträge stellen die einzelnen Orte und Projekte vor, die dort permanent zu besichtigen sind oder temporär stattgefunden haben. Die Essays beschäftigen sich unter anderem mit der Geschichte und den historischen Vorläufern dieser Inseln, mit Architektur und Kunst im Kontext dieser einzigartigen Landschaft und mit der Insel als kulturellem Konzept und Phänomen.

    Mit Fotografien von Iwan Baan

     

    Design: Integral Lars Müller

    16,5 × 24 cm, 464 Seiten, 259 Abbildungen, Hardcover (2011)

    ISBN 978-3-03778-255-2, e

    45,00 € / 60,00 Fr.
  14. Tropical Gift
    Deutscher Fotobuchpreis 2011 Gold
    Christian Lutz
    Tropical Gift
    The Business of Oil and Gas in Nigeria

    Mit Tropical Gift setzt Christian Lutz seine fotografische Auseinandersetzung mit Machtstrukturen fort. In Nigeria hat er die Menschen porträtiert, die von und mit der dort alles dominierenden wirtschaftlichen Macht, der Erdöl- und Gasindustrie, leben. Die Aufnahmen beobachten aus direkter Nähe den Alltag und die Berufswelt der Akteure, der reichen Profiteure in der Hauptstadt und der einheimischen Bevölkerung im Erdölfördergebiet, dem Nigerdelta. In subtiler und eindrücklicher Weise erzählen die Bilder ihre eigene Geschichte des Geschäftes um diese begehrten Rohstoffe.

    Design: Integral Lars Müller

    30 x 24 cm, 96 Seiten, 52 Fotografien, Hardcover

    ISBN 978-3-03778-226-2, e

    35,00 € / 46,00 Fr.
    Christian Lutz

    Christian Lutz wurde 1973 in Genf geboren. Er studierte an der École Supérieure des Arts de l’Image «Le 75» in Brüssel. Seine Fotografie basiert auf kühlen, quasi soziologischen Beobachtungen verschiedener gesellschaftlicher Gruppen und seine Bilder überzeugen neben ihren formalen Qualitäten durch einen scharfen Blick, der die Oberfläche des Realen seziert, Schwachstellen der gesellschaftlichen Konventionen aufdeckt und die Organe der Macht und ihre Funktionsweise dekonstruiert. Nachdem er sich im Rahmen der Arbeit «Protokoll» mit politischer und in «Tropical Gift» mit ökonomischer Macht auseinandergesetzt hat, beschäftigt sich Lutz in «In Jesus’ Name» mit religiöser Macht im Kontext einer evangelikalen Bewegung in der Schweiz. Diese Arbeit bildet den Abschluss einer Trilogie mit grundlegend politischem Charakter. Seine künstlerischen Arbeiten wurden in der Schweiz und im Ausland mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet und werden regelmässig in Ausstellungen gezeigt.

    «Bilder wie Szenen aus einem Krimi.»
    Kulturplatz, Schweizer Fernsehen

    «Für diese Fotoreportage ist Christian Lutz mit dem Deutschen Fotobuchpreis 2011 ausgezeichnet worden. Zu Recht.»
    Süddeutsche Zeitung

    «Die Fotografien von Christian Lutz sind inhaltsschwer und erzählstark.»
    Aargauer Zeitung

    «Ein Buch, das einem das Blut in den Adern gefrieren lässt.»
    natur+kosmos

    «Christian Lutz zeigt mit Tropical Gift – Oil and Gas in Nigeria eindrücklich die Schattenseite unseres unstillbaren Energiehungers.»
    DRS1

    «a bold and masterful achievement.»
    Conscientious
  15. Brasilia – Chandigarh
    Iwan Baan, Cees Nooteboom
    Brasilia – Chandigarh
    Living with Modernity

    Herausgegeben von Lars Müller

    1960 wurde in Brasilia die Verwirklichung einer städtebaulichen Vision nach Entwürfen von Lúcio Costa und Oscar Niemeyer gefeiert, gleichzeitig wurde nach Plänen von Le Corbusier die Sektoren-Stadt Chandigarh gebaut. Der Export der Moderne, die Retorten-Stadt, entsprang einer westlichen Planungseuphorie mit utopischen Zügen. In beiden Städten ist die fremde Architektur mit den einheimischen Kulturen in Einklang gekommen und eigenständige Identitäten haben sich gebildet. Das Buchprojekt geht der Frage nach, wie in den beiden Städten die Aneignung der Moderne erfolgt ist, wie die Menschen damit leben und umgehen. Es werden Gemeinsamkeiten und Unterschiede aufgespürt und ein Bild des urbanen Alltags gezeigt. Auf Initiative des Verlegers hat der junge Fotograf Iwan Baan eine aktuelle Bestandesaufnahme des Lebens in den beiden Städten vorgenommen.

    Mit kommentierenden Essays von Cees Nooteboom zu den Fotografien und Martino Stierli zur Architektur und Planungsgeschichte.

    Design: Integral Lars Müller

    24 x 30 cm, 240 Seiten, 200 Abbildungen, Softcover (2010)

    ISBN 978-3-03778-228-6, e

    40,00 € / 52,00 Fr.
    Iwan Baan

    Iwan Baan, Architektur- und Dokumentarfotograf, Arbeiten in Domus, a+u, The New Yorker, NY Times etc., arbeitet mit SANAA, Koolhaas /OMA, Herzog & de Meuron, Toyo Ito, Steven Holl, Zaha Hadid u. a.

    Cees Nooteboom

    Cees Nooteboom
    gehört zu den bedeutendsten europäischen Gegenwartsautoren. Zu seinem Oeuvre zählen Romane und Erzählungen, Essays und politische Reportagen, Gedichte und Theaterstücke. Seine zahlreichen Reiseberichte aus aller Welt liegen in mehreren Sammlungen vor, darunter Rückkehr nach Berlin (1998), Die Dame mit dem Einhorn. Europäische Reisen (2000), Nootebooms Hotel (2000).

    «Ein wunderschöner, emotionaler und unverfälschter Band, der keine Saubermannarchitektur präsentiert, sondern sich mit der gelebten Realität auseinandersetzt.» Zeno

    «Linked by their masterplanned origins, the sprawling landscapes he captures tell the architectural tale of two cities that have mutated over time.» Surface

    «a book combining formal beauty with a great deal of lively informal interest.» Icon
  16. Lachen auf dem See
    Deutscher Fotobuchpreis 2011 Silber
    Hugo Suter
    Lachen auf dem See
    Fotografien

    Hugo Suter gehört zu den experimentierfreudigsten Künstlern der Schweiz. Seit vierzig Jahren arbeitet er kontinuierlich an einem stillen, unspektakulären Werk und bedient sich dabei ganz unterschiedlicher Bildmittel.
    Die Fotografie dient ihm als Möglichkeit, vertraute Dinge aus einem anderen Blickwinkel anzusehen. Als genauer Beobachter eröffnet er dem Betrachter seiner Arbeiten eine neue Wahrnehmung der Welt, die oft eine ironische Dimension bereithält. Dabei bricht er mit der Vorstellung von der Fotografie als Abbild der Realität. Die Publikation stellt das fotografische Werk seit den 1970er-Jahren vor.

    Mit einem Beitrag von Stephan Kunz

    Design: Integral Lars Müller

    16,5 x 24 cm, 256 Seiten, 230 Abbildungen, Hardcover

    ISBN 978-3-03778-232-3, d

    35,00 € / 46,00 Fr.
    Hugo Suter

    1943 geboren, ist ein Schweizer Künstler und lebt und arbeitet im Aargau.

    «Suter ist ein Wahrnehmungskünstler und Poet.»
    Aargauer Zeitung

    «Von seiner Leichtigkeit lässt man sich gerne verführen.»
    NZZ am Sonntag

    «Ein wundervolles Buch.»
    anstundschrecken.de

    «Eine LKW-Plane, ein Plumpsklo, ein Bunker, ein Zelt, ein Autobahn-WC, mit solcher Lakonik ins Bild gesetzt, und diese Bilder mit solcher Sparsamkeit ins Buch gesetzt, das hat Humor.»
    Deutscher Fotobuchpreis
  17. Hamsun, Holl, Hamarøy
    Gewinner des DAM Architectural Book Award 2010
    Erik Fenstad Langdalen
    Hamsun, Holl, Hamarøy

    Herausgegeben von Erik Fenstad Langdalen, Aaslaug Vaa, Nina Frang Høyum und Lars Müller

    Auf Hamarøy, im Norden Norwegens, hat Steven Holl ein Dokumentationszentrum für den norwegischen Schriftsteller Knut Hamsun (1859–1952) errichtet. Das eigenwillige Bauwerk reflektiert die nicht minder aussergewöhnliche Persönlichkeit des Dichters. Das Zentrum in der kargen Landschaft Hamarøys, in der Hamsun gelebt und gearbeitet hat, die Stille und Einsamkeit, fordern auf, sich auf ihn und sein Werk einzulassen. Das Buch dokumentiert die Verbindung zwischen Hamsun, der Architektur und der Landschaft. Der Fotograf Iwan Baan setzt die Landschaft und das Gebäude in Beziehung zueinander und historische Dokumente veranschaulichen Hamsuns widerspruchsvolles Leben und das einflussreiche Werk, u.a. den Roman Hunger (1891), mit dem Hamsun literarischen Weltruhm erlangte. 1920 wurde er mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet.

    Mit Fotografien von Iwan Baan

    Design: Integral Lars Müller

    16,5 x 24 cm, 240 Seiten, 186 Abbildungen, Hardcover (2010)

    ISBN 978-3-03778-213-2, d
    ISBN 978-3-03778-214-9, e
    ISBN 978-3-03778-215-6, no

    Deutsch,
    15,00 € / 19,00 Fr.

    Englisch,
    40,00 € / 52,00 Fr.
    Nicht lieferbar
    Norwegisch,
    40,00 € / 52,00 Fr.

    9 Hamsun Holl Hamarøy (Aaslaug Vaa)

    HAMSUN
    31 Die Kunst des Hungers (Paul Auster)
    41 Hunger (Henning Carlsen)
    45 Knut Hamsun: Der Modernist aus Dem Nordland (Nina Frang Høyum)
    71 Hamsuns Werk und seine Politische Einstellung (Monika Žagar)
    75  «Die Hamsun’sche Stipendiumsangelegenheit» 1897 (Lars Frode Larsen)
    81 Warum Lesen Männer Hamsun? Stefanie von Schnurbein)
    85 Blumen zum Schmuck (Cathrine Krøger)
    89 Marie Hamsun (Ghita Nørby im Gespräch mit Niels Birger Wamberg)
    92 Hamsuns Irrationalismus auf der Bühne (Therese Bjørneboe)
    98 Segen der Erde (Sebastian Hartmann)
    103 Knut Hamsuns Biografie

    HAMARØY
    126 In den Norden (Pedro Rosa Mendes)

    HOLL
    137 Ein Magischer Turm (Erik Fenstad Langdalen)
    154 Konzept 1998 (Steven Holl)
    161 Museum in einer Ausstellung (Mari Lending)
    177 Das Knut-Hamsun-Zentrum, 1994–2009 (Steven Holl)
    196 Steven Holls Biografie
    214 Hamsun und Holl (Yehuda Emmanuel Safran)
    219 Der Sommer 1996 (Tor Eystein Øverås)
    231 Ein Architektonisches Porträt (Juhani Pallasmaa)

    249 Nachwort
    250 Anhang
    «Diese Publikation werden Sie hüten wie einen kleinen Schatz. Sie werden ihm einen besonderen Platz auf Ihrem Regal einräumen.» UrbanTick
  18. Blindhædir
    Silvia Bächli, Eric Hattan
    Blindhædir
    East Iceland

    Herausgegeben von Editions Attitudes, Genève

    Silvia Bächli und Eric Hattan verbrachten vier Monate, März bis Juni, in Seydisfjördur im Osten Islands. Die Landschaft, die sie bei ihren täglichen Spaziergängen erwanderten, wird vom Schnee dominiert, der in seinen wandelbaren Formen die Stimmung in und um den Fjord prägt: türkisfarbenes Schmelzwasser, Eisblumen, wenige glasklare bunte Farben im Weiss, Schneewälle am Strassenrand, Verwehungen, Eiszapfen, und endlich erste braune apere Stellen – langsam wird es grün. Mit ihren Fotografien schaffen die Künstler ein einzigartiges Porträt der grandiosen isländischen Landschaft, ihren Details und damit dem Lauf der Zeit und dem Herannahen der wärmeren Jahreszeit.

    29 x 16,3 cm, 304 Seiten, ca. 152 Abbildungen, Hardcover (2010)

    ISBN 978-3-03778-216-3, d/e/f/is

    40,00 € / 52,00 Fr.
    Silvia Bächli

    Silvia Bächli, geboren 1956 in Baden,Schweiz ist bildende Künstlerin und Professorin an der Kunstakademie Karlsruhe. Sie lebt in Basel und Paris.

    2009 Biennale di Venezia, Schweizer Pavillon
    2007 Nuit et jour, Centre Pompidou, Paris; Museu Serralves, Porto
    2006 Poèmes sans prénoms, Mamco, Genève; Nordiska Akvarellmuseet, Skärhamn
    2005 Linien, Museum zu Allerheiligen, Schaffhausen
    2002 Frac Haute-Normandie, Domaine de Kerguéhennec, Musée d’art moderne et contemporain Strasbourg
    1997 Kunstmuseum Bonn
    1996 Kunsthalle Bern
    1994 Centre d’art contemporain, Genève
     
    Silvia Bächli wird vertreten durch:  Peter Freeman Inc, New York; Friedrich, Basel; Barbara Gross, München; Vera Munro, Hamburg; Nelson-Freeman, Paris; Skopia, Genève

    Eric Hattan

    geboren 1955 in Wettingen, Schweiz, ist bildender Künstler.

    «Ein in seiner stillen und verführerischen Weissheit originelles und einzigartiges Künstlerbuch.»
    Le Phare
  19. Chaviolas
    Barbara Heé
    Chaviolas
    Eine Landschaft so fern vom Leben

    Über einen Zeitraum von zwanzig Jahren hat die Künstlerin Barbara Heé immer wieder den Silsersee mit der Insel Chaviolas fotografiert. Die entstandenen Panoramen zeichnen ein subtiles Porträt dieser Hochgebirgslandschaft im schweizerischen Oberengadin. Entstanden sind Schwarz-Weiss-Fotografien, die in ihrer Tiefe und Komposition bestechen. Die Verdoppelung durch die Seespiegelung und die nie gleichen Lichtverhältnisse schaffen Räume von magischer Präsenz. Die genaue Beobachtung der sich ähnelnden Motive eröffnet eine Welt skulpturaler Formen, die über das Abbildhafte hinausführt. Der Fotoband stellt im Sinne des Künstlerbuchs die umfassende Serie vor, die im Zeitraum zwischen 1987 und 2007 entstanden ist, und in Barbara Heés künstlerisches Schaffen als Bildhauerin, Malerin und Zeichnerin eingeflossen ist.

    Mit einem Essay von Claudia Jolles

    Design: Integral Lars Müller

    29 x 19 cm, ca. 240 Seiten, ca. 160 Fotografien, Hardcover (2010)

    ISBN 978-3-03778-171-5, d
    ISBN 978-3-03778-165-4, e

    Deutsch,
    25,00 € / 30,00 Fr.
    Nicht lieferbar
    Englisch,
    25,00 € / 30,00 Fr.

    Barbara Heé

    Barbara Heé wurde 1957 in St. Gallen geboren. Seit ihrer Kindheit ist die Künstlerin eng mit dem Engadin verbunden und widmet sich dieser Gebirgslandschaft bei regelmässigen Aufenthalten dort. Barbara Heé ist Zeichnerin, Malerin, Plastikerin und Fotografin. Ihre Arbeiten werden international in Galerien und Museen gezeigt. Sie lebt mit ihrer Familie in Zürich.

    «Ihre Fotografien künden von einem guten Auge, das die Landschaft auch als skulpturale Landschaft begreift.»

    «Der Band spricht mit seiner hochwertigen Ausstattung alle Freunde aussergewöhnlicher Schwarz-Weiss-Fotografie und Fotografie-Interessierte an, er ist aber auch ein Dokument eines besonderen fotografischen Projekts in einer der faszinierendsten Landschaften der Schweiz. Ein besonderes Buch nicht nur für die eigene Bibliothek!»
    Bücherrundschau

    «Ein Fotobuch, in das man eintauchen und versinken kann, das uns die majestätische Kraft von Spiegelungen, von Schein und Wirklichkeit erleben lässt.»
    Swiss Magazine

    «Die dunkeltonigen Sehnsuchtsbilder der Oberengadiner Berglandschaft, die zugleich den Moment wie die Ewigkeit zeigen, sind von bedrückender Schönheit.»
    Der Sonntag
  20. East of a New Eden
    Alban Kakulya, Yann Mingard
    East of a New Eden
    European External Borders - A Documentary Account

    Die neue Ostgrenze der EU erstreckt sich von der Ostsee bis zum Schwarzen Meer: 1600 streng bewachte Kilometer zwischen einstigen Bruderländern. Die Fotografen Yann Mingard und Alban Kakulya waren lange unterwegs, der eine von Norden, der andere von Süden her, um die Grenze zu porträtieren. Sie haben auf ihrer Wanderung die Landschaft, die Grenzposten mit ihren Soldaten und an der Grenze aufgegriffene Flüchtlinge fotografiert; und damit die Realität dokumentiert, die im fernen Strassburg, Brüssel und anderswo festgelegt wurde. Erläuternde Karten und Satellitenaufnahmen der Grenzen werden im Buch den eindrücklichen Fotografien gegenübergestellt. Textbeiträge von Wissenschaftlern aus den Bereichen der Kunst und Kultur, des Rechts und der Politik sowie der Geschichte ergänzen diese fotografische Bestandsaufnahme der osteuropäischen Aussengrenzen der EU.

    Mit Beiträgen von Ellie Barnavie, Daniel Bolomey, John W. Donaldson, Gianni Haver, Jon Levy, LUST, Martino Pesaresi, Ian Russell, Laura Serani

    Design: Integral Lars Müller

    25 × 33 cm, 320 Seiten, 150 Abbildungen, Hardcover (2010)

    ISBN 978-3-03778-176-0, e/f

    60,00 € / 78,00 Fr.
    Alban Kakulya

    Born the 6th of March 1971 in Lausanne                                          

    I began my photographers’ career after coming back from Nicaragua. Central America was the place where I worked during three years as volunteers in humanitarian projects. Later, I became part of Strates Agency in Lausanne, Switzerland, where I worked as freelance photo-reporters. With a colleague, we set up a  project called “East of a New Eden”, a documented journey on the external border of the European Union. This story became very successful and was exhibited all over the world. I work for various magazines and newspapers such as Business WeekDie Zeit, Libération or Le Temps.

    I studied journalism and worked on a personal story on minorities in Central American prisons. After being awarded by a Fulbright grant, I went to study moviemaking in New York during one year. I then worked on documentary shootings in Ivory Coast and India and I continue to work as a freelance writer and photographer making reportages in different countries.

    Yann Mingard

    Yann Mingard and Alban Kakulya began their careers in photography after returning from Nicaragua. It was in Central America where they first met and worked together during three years as volunteers in humanitarian projects. Later, they became part of Strates Agency in Lausanne, Switzerland, working as freelance photojournalists. Alban and Yann have had their photography published in various magazines and newspapers, and their work has been exhibited throughout Europe and in the U.S. In 2003, they received the very first Prix Fnac Européen de la Photographie (Fnac European Prize for Photography) for the “East of a New Eden” project. Alban studied journalism and worked on a personal project on minorities in Central American prisons. Yann specialized in Central Asia and participated in a walking expedition through the desert in Xinjiang, China. Alban later studied filmmaking on scholarship in New York for a year, afterwards working on documentary projects in Ivory Coast and India. He continues as a freelance writer and photographer working on projects in various countries. Yann has worked in a number of regions of Central Asia and has completed projects in the Tuva Republic and the Kazakhstan oil industry. Exploring a very personal photographic style, he often can be found with his camera at first light. In 2008, his work was exhibited in a show organized by Raymond Depardon. Having left the Strates Agency, Alban Kakulya and Yann Mingard continue to work on diverse projects, both together and separately.

    «... Fotografien und Texte haben die Qualitäten, die diese Publikation zum Bestandteil einer Diskussionsgrundlage darüber macht, wie wir in Zukunft Europa begreifen möchten; und wie dieses künstliche Gebilde eines aus Menschenfleisch und -blut ist. Glückwünsche gen Baden!»
    dbz.de

    «Als Fotobuch stellt East of a New Eden ein Format dar, das zeigt, dass auf Papier mehr vermittelt werden kann als das, was wir aus Fotografie-ausstellungen in Galerien kennen. Es zeigt jedoch auch, wie die dokumentarische Fotografie (oder vielleicht besser der Fotojournalismus) das Format 'Buch' nutzten kann, um ein Thema eingehend zu behandeln.»
    jmcolberg.com, Dezember 2009

    «a captivating book documenting the continent’s outer margins.» The Independent

    «Ein eindringliches, mit Kartenmaterial und Aufsätzen unterfüttertes Buch, das sichtbar macht, was sich sonst unseren Blicken entzieht.» NZZ am Sonntag
  21. The Dolder Grand
    Nicht lieferbar
    Nadja Athanasiou, Michael Bühler, Peter Lüem, Cees Nooteboom
    The Dolder Grand

    The Dolder Grand feierte 2009 seinen ersten Geburtstag seit der Wiedereröffnung nach dem vierjährigen Umbau, der nach Plänen von Foster+Partners ausgeführt wurde. Die Fotografen des Zürcher Ateliers nave, Nadja Athanasiou, Michael Bühler und Peter Lüem, haben die Umbauphase während der gesamten Zeit begleitet und machen mit ihrer ausführlichen Fotodokumentation die Dimensionen dieser Metamorphose sichtbar. Entstanden ist eine fotografische Erzählung, die nicht auf die Linearität einer Dokumentation setzt, sondern vielmehr in ihrer komplexen Narration, dem Gegenüberstellen und Assoziieren von Wort und Bild, eine Poesie erzeugt, die die Hotelarchitektur mit Leben erfüllt. Die Texte der Journalistin Judith Wyder vertiefen den Einblick, erzählen Geschichten und liefern Hintergründe. Das Hotel als Mikrokosmos und temporäres Zuhause ist auch das Thema des Essays von dem niederländischen Schriftsteller Cees Nooteboom. Der Autor widmet sich darin dem Phänomen der Aneignung des Hotels durch seinen Gast.

    Mit Beiträgen von Judith Wyder und Cees Nooteboom

    Design: Peter Zimmermann

    25 x 27 cm, 640 Seiten, ca. 400 Fotografien, Hardcover (2009) <br />

    ISBN 978-3-03778-166-1, e

    60,00 € / 78,00 Fr.
    Nadja Athanasiou

    Nadja Athanasiou
    geboren1952 in Bern. Kaufmännische Ausbildung, Volontariat als Silberschmiedin in Neuseeland, Vorkurs und Fachklasse für Fotografie HGKZ, Zürich. Seit 1989 freischaffende Fotografin für verschiedene Printmedien mit Schwerpunkt Illustration, Bildessay/Reportage, Reiseberichte, Architektur. Leitung diverser Fotoseminare im In- und Ausland. Dozentin für Fotografie an der HGKZ Zürich. Ausstellungsarbeiten und Buchpublikationen.

    Michael Bühler

    Michael Bühler
    Ausbildung als Grundschuhlehrer, unterrichtet Kinder von 1979 - 88 an einer Dorfschule. 1988 - 91 autodidaktische Ausbildung zum Fotografen. Seit 1991 dann auch Lehrer für s/w Fotografie an einer Mittelschule.Verschiedene Projekte und Ausstellungen in Osteuropa und in der Schweiz. Fotografische Notizen nennt Michael Bühler seine Bilder-Geschichten. Seit 1995 wird er von namhaften Institutionen eingeladen, fotografische Firmenportraits zu gestalten. Lebhafte, bewegte und stille Augenblicke hält er beobachtend im Bild fest, wie auch die Umgebung, die Welt um den portraitierten Menschen.

    Peter Lüem

    Peter Lüem
    Geboren 1958 Luzern. Matura in Zürich, Masken- und Bühnenbildner, Vorkurs Kunstgewerbeschule Zürich, Mimenschule Jacques Lecoq Paris, Malerei. Fachklasse für Fotografie an der Schule für Gestaltung in Zürich seither freier Fotograf. Paris-Atelier des Kantons Zürich 1992.

    Cees Nooteboom

    Cees Nooteboom
    gehört zu den bedeutendsten europäischen Gegenwartsautoren. Zu seinem Oeuvre zählen Romane und Erzählungen, Essays und politische Reportagen, Gedichte und Theaterstücke. Seine zahlreichen Reiseberichte aus aller Welt liegen in mehreren Sammlungen vor, darunter Rückkehr nach Berlin (1998), Die Dame mit dem Einhorn. Europäische Reisen (2000), Nootebooms Hotel (2000).

    «Dieser Bildband ist ein Geschenk, ist Aufschwung im Kopf, ist das richtige Zeichen zur richtigen Zeit... So viel Opulenz in Bild und Material, so viel Überschwang in Ausstattung und Grafik und Druck, so viel Vorder- und Hintergründigkeit über die Wiederherstellung einer Traummaschine zeugen von einer Vision in visionslosen Zeiten.»
    Weltwoche

    «Luxus – es ginge ohne, aber es ist ein Genuss, darin zu blättern.»
    Tages-Anzeiger
  22. In Wildwood
    Pete Davis
    In Wildwood

    Keine Lieferung in die USA und nach Kanada

    Im Volksglauben sind Wälder geheimnisvolle und angstbesetzte Orte: in ihnen hausen böse Männer und wilde Tiere. Unseren Vorfahren bot der Wald jedoch auch Nahrung und Brennholz. Der Pengelli Forest in Wales wurde in der Eisenzeit und in der Folge von Köhlern genutzt, während Strata Florida den Bedürfnissen eines Zisterzienserordens diente. Die Ahornwälder in Vermont entstanden erst im 19. Jahrhundert mit dem Niedergang der industriellen Schafzucht. In diesen Wäldern hat der Fotograf Pete Davis über ein Jahrzehnt die Gegensätze zwischen Fakten und Fabeln beobachtet und durch Zeit, Witterung und Eingriffe der Menschen bedingte Veränderungen mit seiner Kamera festgehalten. Seine Bilder stellen nicht einfach eine Vision des grünen Überflusses oder dunkler Mysterien dar, sondern dokumentieren eine durch Veränderung und Zeit gekennzeichnete Vertrautheit und Subtilität.

    Mit einem Text von Conway Lloyd Morgan

    Design: Integral Lars Müller

    30 x 24 cm, 96 Seiten, 72 Fotografien, Hardcover (2008) <br />

    ISBN 978-3-03778-142-5, e

    40,00 € / 52,00 Fr.
  23. What You See
    Luciano Rigolini
    What You See

    Herausgegeben von der Fotostiftung Schweiz

    Anonyme Schnappschüsse sind ideale Projektionsflächen: sie regen die Fantasie an Geschichten zu erfinden. Der Fotograf und Künstler Luciano Rigolini zeigt jedoch, dass diese Bilder, losgelöst von ihrem Kontext, auch ein visuelles Erlebnis vermitteln können. Rigolini fügt die auf Flohmärkten, in Archiven oder im Internet aufgestöberten Fundstücke zu einem neuen, eigenständigen Werk zusammen – zu einer Grammatik des Sehens und der Wahrnehmung. Bei den gesammelten Schnappschüssen treten, bewusst oder unbewusst, Form und Struktur in den Vordergrund und der konkrete Bildinhalt wird zur Nebensache. So ergibt sich ein reizvolles und ästhetisches Spiel, das unsere Sehgewohnheiten radikal hinterfragt. In der klug arrangierten Sequenz lassen sich diese Fotografien nicht mehr einfach als Abbilder der Wirklichkeit lesen. Sie entpuppen sich als Artefakte, die Wirklichkeit konstruieren. What You See präsentiert eine Fülle von überraschenden, verwirrenden und surrealen Aufnahmen aus dem Fundus der anonymen Fotografie.

    Mit einem Essay von Peter Pfrunder

    Design: Integral Lars Müller

    12 x 16 cm, 192 Seiten, 107 Fotografien, Hardcover (2008)

    ISBN 978-3-03778-139-5, d/e/f/j

    25,00 € / 34,00 Fr.
  24. From Somewhere to Nowhere
    Andreas Seibert
    From Somewhere to Nowhere
    China’s Internal Migrants

    Mit nicht zu bremsender Geschwindigkeit wachsen in China Ballungszentren enormen Ausmasses aus dem Boden und mit ihnen steigt der Bedarf an Wanderarbeitern für die Baubranche, Fabriken und Minen. Millionen von Menschen haben sich aus den unterentwickelten Provinzen in Wachstumszentren wie das Pearl River Delta in der südchinesischen Provinz aufgemacht, um dort ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Der Fotograf Andreas Seibert hat die Arbeiter immer wieder begleitet, um ihren Weg in die Ballungszentren und ihren Alltag zu dokumentieren. In eindrucksvollen Aufnahmen wird ihre Geschichte erzählt und so ein nahes Porträt zur aktuellen Diskussion um das Wirtschaftswachstum in China gezeigt. In der Kombination von Texten und Bildern wird ein einzigartiger Eindruck des Ausmasses dieser modernen Völkerwanderung vermittelt.

    Mit Textbeiträgen von Jeff Kingston, Andreas Seibert, Chen Guidi und Wu Chuntao

    Design: Integral Lars Müller

    19 x 26 cm, 320 Seiten, 288 Fotografien, Hardcover (2008)

    ISBN 978-3-03778-146-3, e

    40,00 € / 52,00 Fr.
    Andreas Seibert

    Andreas Seibert, geboren 1970 in Wettingen, Aargau, Schweiz. Er studierte Fotografie an der Zürcher Hochschule der Künste, ausserdem deutsche Literatur und Philosophie an der Universität Zürich. Seit 1997 lebt er in Tokio. Seine fotografischen Arbeiten wurden in zahlreichen internationalen Magazinen veröffentlicht und in Ausstellungen rund um die Welt gezeigt. Er war Mitglied der Fotografen Agentur “Lookat Photos”. Seit 2002 arbeitet er an einer fotografischen Langzeitstudie über das Leben und die Arbeit chinesischer Wanderarbeiter.

    «Entstanden ist ein eindrücklicher Band, den man jedem auf den Gabentisch wünscht, der sich für China interessiert.»
    NZZ am Sonntag

    «Ein nachdenkliches, manchmal hoffnungsvolles Meisterwerk gestohlener Momente und umwerfender Porträts.»
    Monocle
  25. Waters in Between
    Internationaler Fotobuchpreis Kassel 2009
    Lukas Felzmann
    Waters in Between

    Den Fotografen Lukas Felzmann hat genau das interessiert, was der Vorbeifahrende als langweilig, flach und trostlos bezeichnen würde: das am Freeway nur 100 Meilen von San Francisco gelegene weitläufige Sacramento Valley. Felzmann entdeckt mit seiner Kamera in jenem scheinbaren «Unort» die Reize des Verborgenen. Einen Ort erkunden heisst für ihn Umhergehen genauso wie stilles Verweilen, bis sich das Tal wie ein Buch öffnet, dessen Geschichten gelesen werden wollen und sich so erschliessen. Er spürt mit der Kamera nach wie sich in der Ebene die Zeit verlangsamt, die hier vom Wachstum der Pflanzen bestimmt wird, und die Horizontalität der Fläche zum beruhigenden Ausgleich der nahe gelegenen hektischen Millionenstadt wird. Die Bilder zeigen die Verschiedenartigkeit der Ebene: die ursprüngliche Landschaft in seiner Urwüchsigkeit und die grossen landwirtschaftlich genutzten Teile mit seinen modernen Provinzorten, ebenso die Übergänge dazwischen. Das Buch durchziehen Fotografien von Wasser in allen seinen Facetten – so wie das Tal vom Wasser durchzogen und geformt wird.

    Mit Marginalien von Angelus Silesius und John Berger

    19 × 27 cm, 320 Seiten, 176 Fotografien, Hardcover (2009)<br />
    <br />
    Unverbindliche Preisempfehlung

    ISBN 978-3-03778-138-8, e

    50,00 € / 65,00 Fr.
    Marsh

    Ghostpile

    Currents

    Machines

    Flood

    House

    Road

    Animals

    Crossing
    Lukas Felzmann

    Lukas Felzmann wurde 1959 in Zürich geboren. Nach der Matura und einer Ausbildung als Primarlehrer zog er in die USA um Kunst zu studieren. In 1985 schloss er mit einem Masters of Fine Arts Degree in Fotografie am San Francisco Art Institute ab. Seither lebt er in San Francisco als Freischaffender Künstler und unterrichtet Fotografie an der Stanford Universität. Seine Arbeiten sind National und International ausgestellt worden, er erhielt zwei Kunstpreise vom National Endowments for the Arts in Washington und zwei Werkbeiträge vom Bundesamt für Kultur, Bern. Sein erstes Buch; «Landfall» erschien 2004 im Lars Müller Verlag gleichzeitig mit einer Einzelausstellung organisiert von der Fotostiftung Schweiz im Fotomuseum Winterthur. Sein zweites Buch «Waters in Between» mit John Berger erschien 2009 im gleichen Verlag.

    «'Waters in Between' ist die Darstellung eines Landstrichs, die den Vergleich mit ähnlichen Arbeiten, etwa denen von Lewis Baltz aus den Wüsten des Westens oder William Christenberrys Chronik des tiefen Südens, beides längst Klassiker, nicht zu scheuen braucht. Was Lukas Felzmann aber unterscheidet, ist sein Vermögen, der Landschaft wie den Dingen lyrische Qualitäten abzuringen. In seinem Buch trägt er nicht das Material für ein Archiv des Tals zusammen. Vielmehr hebt er die Dokumentation auf die Ebene eines Gedichts. Die Natur bleibt darin ebenso der Kategorie des Idylls wie der des Schauers entzogen; sie ist vielmehr seltsam desinteressiert am Menschen. ‚Waters in Between’ ist ein bezaubernd trauriges Buch – eine Elegie in Bildern.»
    Frankfurter Allgemeine Zeitung, 14. Januar 2010

    «Das Buch durchzieht Fotografien von Wasser in all seinen Facetten – so wie das Tal vom Wasser durchzogen und geformt wird.»
    Literatur-report.de, Februar 2009

    «Er gewinnt der faden Gegend mit Empathie abwechslungsreiche, melancholische Bilder ab.»
    Sonntag, Nr. 4, 25. Januar 2009

  26. Protokoll
    Bester Schweizer Fotograf 2007
    Christian Lutz
    Protokoll

    Der Fotograf Christian Lutz hat über einen Zeitraum von drei Jahren einen Schweizer Bundesrat zu diversen offiziellen Anlässen auf der ganzen Welt begleitet. In Protokoll beobachtet er die Inszenierung der Autorität innerhalb der Hierarchien, der die politischen Entscheidungsträger und ihre Delegationen unterworfen sind. Er kreist die Klischees ein, die ihre Welt regieren, und hält das Ungesagte und Unbeobachtete mit der Kamera fest. Seine Bilder zeigen eine andere Realität als die offizielle Bildberichterstattung. Die Fotografien stellen eine konzentrierte Kritik dar, die ein eingeschliffenes Repräsentationssystem in Frage stellen und den Betrachter zwischen Lächeln und Erstaunen schwanken lassen.

     

    Design: Integral Lars Müller

    30 × 24 cm, 92 Seiten, 54 Fotografien, Hardcover (2007) <br />
    <br />

    ISBN 978-3-03778-110-4, d/e/f/sp

    35,00 € / 46,00 Fr.
    Christian Lutz

    Christian Lutz wurde 1973 in Genf geboren. Er studierte an der École Supérieure des Arts de l’Image «Le 75» in Brüssel. Seine Fotografie basiert auf kühlen, quasi soziologischen Beobachtungen verschiedener gesellschaftlicher Gruppen und seine Bilder überzeugen neben ihren formalen Qualitäten durch einen scharfen Blick, der die Oberfläche des Realen seziert, Schwachstellen der gesellschaftlichen Konventionen aufdeckt und die Organe der Macht und ihre Funktionsweise dekonstruiert. Nachdem er sich im Rahmen der Arbeit «Protokoll» mit politischer und in «Tropical Gift» mit ökonomischer Macht auseinandergesetzt hat, beschäftigt sich Lutz in «In Jesus’ Name» mit religiöser Macht im Kontext einer evangelikalen Bewegung in der Schweiz. Diese Arbeit bildet den Abschluss einer Trilogie mit grundlegend politischem Charakter. Seine künstlerischen Arbeiten wurden in der Schweiz und im Ausland mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet und werden regelmässig in Ausstellungen gezeigt.

    «Im Blick auf die Notizblöcke der Journalisten, im Händeschütteln vorm Flugzeug gewinnt der Alltag der Diplomatie ein Gesicht.»
    NZZ am Sonntag

    «Christian Lutz deckt die verborgenen Seiten des Politspiels auf.»
    Tribune de Genève
  27. Bloom
    Thomas Flechtner
    Bloom

    Thomas Flechtner geht mit Bloom seinen künstlerischen Weg konsequent weiter: In seiner international beachteten Debüt-Publikation Snow überraschte er mit einer bezwingenden visuellen Metaphysik des Schnees als Erkundung eines Seelenzustandes. Nach Ausstellungen in London, New York, Bilbao und Tokyo ist Flechtner nun frei für eine neue Leidenschaft: Die unbändige Farbigkeit und Bewegung der gewachsenen Natur, die er in seinen atmosphärisch verdichteten Pflanzenstudien mit lyrischer Leichtigkeit und grösster Präzision untersucht. Flechtner sucht hier nach dem Wesen von Natur, indem er als Fotograf die vermeintlich gesicherte Distanz aufgibt.

    Design: Integral Lars Müller

    23 × 30 cm, 128 Seiten, 82 Fotografien, Hardcover (2007)

    ISBN 978-3-03778-091-6, e

    30,00 € / 40,00 Fr.
    Thomas Flechtner

    Geboren 1961 in Winterthur, Schweiz.
    1983 - 1987 Ecole de Photographie, Vevey
    1993 - 1996 Aufenthalt in London
    Lebt und arbeitet in Valliere, Frankreich und Zürich.

    Awards

    1988 1990 1992 Swiss Grant for Arts
    1989 European Kodak Award, Arles (First Prize Switzerland, Second Prize Europe)
    1991 European Photography Award, Berlin (Selection)
    1993 Landis & Gyr Studio, London
    2004 Photography Award Canton Neuchâtel, Swizerland

  28. Pour Le Corbusier
    Arthur Rüegg
    Pour Le Corbusier
    René Burri, Juni 1962

    1962 schenkt der junge Fotograf René Burri, Mitglied der angesehenen Fotoagentur MAGNUM und bekannt für seine Reportagen und Porträts, Le Corbusier ein selbst gefertigtes Leporello mit den Fotografien, die er seit 1953 bei verschiedenen Gelegenheiten von ihm gemacht hat. Die gesammelten Fotografien zeigen Corbusier in seiner erfolgreichsten Schaffensphase. Die sorgfältige Faksimile-Wiedergabe wird ergänzt durch einen Text von René Burri und Erläuterungen von Corbusier-Kenner und Herausgeber Arthur Rüegg.

    Design: Integral Lars Müller

    16,5 x 24,5 cm, 84 Seiten, 33 Abbildungen, Hardcover, Leporello (2006)

    ISBN 978-3-03778-080-0, d/e/f

  29. Saliba
    Saliba
    Mazza – Aus der feinen Küche Syriens

    Herausgegeben von Elias Hanna Saliba

    Hanna Saliba gilt als einer der innovativsten Gastronomieunternehmer Deutschlands. Sein Hamburger Lokal Saliba mit syrischer Küche strahlt weit über die Stadt hinaus und lädt zu märchenhaften kulinarischen Erfahrungen ein. Einige Gäste, der Hamburger Hans Hansen, der Münchner Gestalter Pierre Mendell und der Verleger, haben zusammen mit Saliba das Konzept dieser Publikation entwickelt und bringen damit ihre Begeisterung für die arabische Küche, aber vor allem für die an Vielseitigkeit und Raffinesse nicht zu überbietenden Vorspeisen, die Mazza, zum Ausdruck. «Mit den Augen essen» ist wörtlich zu nehmen. Die arabische Kalligrafie ergänzt den Augenschmaus und macht das Buch zu weit mehr als einer Anleitung für Hobby- und Berufsköche.

    50 Syrische Vorspeisen in Rezepten von Saliba und Fotografien von Hans Hansen

    Mit einem Vorwort von Udo Steinbach 

    15,4 × 21,6 cm, 176 Seiten, 49 Abbildungen, Hardcover

    ISBN 978-3-907078-98-3, d/arab.

    25,00 € / 34,00 Fr.
    «Dieses Kochbuch macht Augenmenschen glücklich, den Geniesser sowieso. Arabische Küche ist im Schwange. Heben wir den Schatz!»
    Aus der Jury-Begründung
    Kochbuch des Monats, Mai 2008

    «Ein Koch, ein Kalligraf, ein Professor und ein Fotograf haben zusammen ein Buch gemacht, und was sie alle verbindet, ist die Liebe zur syrischen Küche. Aus dem Vorhaben ist ein kleines Kunstwerk geworden.»
    Kultur Spiegel

    «Ein wundervolles Koch- und Geschenk-Buch für den aussergewöhnlichen Genuss und Anlass.»
    Kultur-Punkt
  30. Album der Steine
    Klaus Merkel
    Album der Steine

    Mit dem Album der Steine setzt Klaus Merkel die Suche nach den Parallelen zwischen menschlichen Bauwerken und Monumenten der Natur fort. Die bestechenden Schwarz-Weiss-Fotografien sind Zeugen von verborgenen Ordnungsmechanismen, die in der Architektur und der Natur gleichermassen wirksam sind.

    Mit einem Essay von Klaus Merkel

    Design: Integral Lars Müller

    24 × 30 cm, 160 Seiten, 110 Abbildungen, Hardcover (2005)

    ISBN 978-3-03778-062-6, d
    ISBN 978-3-03778-058-9, e

    Deutsch,
    25,00 € / 34,00 Fr.

    Englisch,
    25,00 € / 34,00 Fr.

    Klaus Merkel

    Geboren 1940.

    Studium der Achäologie und Kunstgeschichte an der Universität München und der Malerei an der Hochschule für Bildende Künste, Berlin.

    Von 1965- 1978 als freier Künstler in Mexiko und Spanien. Seit 1978 wieder in Berlin.
    Lebt in Berlin und in Diessen am Ammersee.

    1977 Beginn der photographischen Arbeit.

    «Die hervorragenden Schwarz - Weiss -Fotografien ziehen den Betrachter förmlich ins Bild. Und weil sie ihr Geheimnis nicht preisgeben,
    verlieren sie auch nach mehrmaligem betrachten ihren Zauber nicht.» Berge

    «Der grosszügig ausgestattete Band überzeugt mit einer hervorragenden Druckqualität der Bilder und regt den Betrachter an, selbst Ähnlichkeiten zwischen der Natur und der Kunst, oder anderen Aspekten des menschlichen Lebens zu finden!»
    Bücherrundschau
  31. Temporary Discomfort
    One of the best photobooks of the last decade: selection of Martin Parr 2006 + 2011
    Jules Spinatsch
    Temporary Discomfort

    Jules Spinatsch war am World Economic Forum in Davos und New York sowie an den G8-Gipfeln in Genua und Evian anwesend. Doch anstelle von Strassenschlachten zeigt er Davoser Winternächte mit Stacheldrahtzaun im Flutlicht, als Barrikaden umfunktionierte Frachtcontainer in Genua, einsame Fernsehübertragungswagen und schläfrige Wachmänner im nächtlichen New York. Temporary Discomfort zeigt das Warten auf das minuziös geplante Ereignis.

    Jules Spinatsch wählt dafür einen künstlerischen Ausdruck und verzichtet auf die fotojournalistische Bildsprache.

    Mit Texten von Martin Jäggi und Jamie Patrick Shea

    24 × 30 cm, 186 Seiten, ca. 80 Abbildungen, Hardcover (2005) <br />

    ISBN 978-3-03778-047-3, d/e

    30,00 € / 40,00 Fr.
    Jules Spinatsch

    Jules Spinatsch  geboren und aufgewachsen in Davos, lebt in Zürich und Wien.  Jules Spinatsch ist vorallem bekannt geworden für seine Discontinouus Surveillance Panoramas,  eine Innovation in der Kunst also auch der Dokumentar Fotografie:  Temporary Discomfort Chapter IV, 2003 Heisenbergs' Offside, 2005, Fabre n'est pas venu 2005 and Vienna MMIX, 2009.   Ebenso bekannt ist das Langzeit Projekt Snow Management einer Studie des alpinen Wintertourismus.  Seine Fotografien and Videos Arbeiten wurden unter anderem ausgestelllt und angekauft in MoMA, Museum of Modern Art, New York; SF MoMA, San Francisco; Haus der Kunst, Munich; the Tate Modern, London; Palais de Beaux Arts, Bruxelles; Kunsthaus Zurich; Kunsthaus Zug.   Er erhielt zahlreiche nationale und international Auszeichnungen und hat bis heute fünf Monografien publiziert. 

  32. Photosuisse
    Photosuisse

    Herausgegeben von Christian Eggenberger und Lars Müller

    Erscheint in Zusammenarbeit mit dem Schweizer Fernsehen (SRG SSR idée suisse).
    Mit Essays von Peter Pfrunder und Michail Shishkin

    Robert Frank, Werner Bischof und René Burri sind Fotografen von Weltrang – und Schweizer. Photosuisse fokussiert nun aufs zeitgenössische Schweizer Fotoschaffen, welches mit Namen wie Balthasar Burkhard, Urs Lüthi, Annelies Strba, Jean Mohr, Luc Chessex und Olaf Breuning.

    Photosuisse versammelt die Shooting Stars der jungen Szene ebenso wie Arrivierte, die in den vergangenen dreissig Jahren entscheidende Entwicklungen ausgelöst haben. So unterschiedlich die vorgestellten Positionen in diesem «musée imaginaire» sind, alle Fotografen schaffen unverkennbar ihre eigenen Bilder, welche in der Kunstszene und in renommierten Zeitschriften präsent sind.

    Photosuisse ist eine grosszügig angelegte Publikation, welche eingehend Auskunft gibt über 28 Sichtweisen. Zum Buch gehören zwei DVDs mit filmischen Porträts der 28 Fotografen und Künstler, produziert vom Herausgeber dieser Publikation, vom Schweizer Fernsehen (SRG SSR idée suisse).

    Mit Beiträgen von Manuel Bauer, Stefania Beretta, Balthasar Burkhard, Olaf Breuning, Luc Chessex, Olivier Christinat, Christian Coigny, Hans Danuser, Nicolas Faure, Alberto Flammer, Thomas Flechtner, Katrin Freisager, Georg Gerster, Michael v. Graffenried, Monique Jacot, Alain de Kalbermatten, Peter Knapp, Urs Lüthi, Gian Paolo Minelli, Minkoff/Olesen, Jean Mohr, Reto Rigassi, Luciano Rigolini, Gaudenz Signorell, Annelies Strba, Beat Streuli, Alberto Venzago, Christian Vogt

    16.5 x 24 cm, 432 Seiten, 250 Fotografien, Softcover, Buch mit 2 DVDs (28 Filme) in Schuber (2005) <br />

    ISBN 978-3-03778-036-7, d/e/f/i

  33. Fotograf
    Jean-Pascal Imsand
    Fotograf

    Unter den Schweizer Fotografen, die in den 1990er-Jahren die Szene betraten, war Jean-Pascal Imsand (1960–1994) ein Einzelgänger – in der Biografie und im Werk. Geboren in Lausanne, lebte und arbeitete er vor allem in Zürich und am Genfersee. Dieses Buch bietet zum ersten Mal eine Übersicht über die intensive Schaffenszeit von Jean-Pascal Imsand sowie Einblicke in eine poetische Bilderwelt zwischen Realität und Traum, zwischen Dokumentation und Imagination.

    Mit Texten von Dieter Bachmann Jean-Christophe Blaser, Martin Gasser, Sylvie Henguely, Fabio Pusterla

    Design: Integral Lars Müller

    24 × 30 cm, 184 Seiten, 138 Abbildungen, Hardcover

    ISBN 978-3-03778-040-4, d
    ISBN 978-3-03778-037-4, e
    ISBN 978-3-03778-041-1, f

    Deutsch,
    25,00 € / 34,00 Fr.

    Englisch,
    25,00 € / 34,00 Fr.

    Französisch,
    25,00 € / 34,00 Fr.
    Out of print
    Jean-Pascal Imsand

    Jean-Pascal Imsand (1960-1994)

  34. Landfall
    Lukas Felzmann
    Landfall

    In Zusammenarbeit mit der Fotostiftung Schweiz

    Die Reise, die Lukas Felzmann vorschlägt, führt durch unwegsames Gelände, unerforschte Territorien, die auf keiner Landkarte verzeichnet sind. Menschen wohnen hier längst nicht mehr, das Land liegt brach, die Tage werden nicht gezählt. Landfall ist ein ganz ungewöhnliches Stück Fotografie, das kleine Format und die Assoziationen, die die Bilder beim Leser wecken, machen es zu einer poetischen Reise an die Grenzen unserer Zivilisation.

    Mit einem Essay von Peter Pfrunder

    Design: Integral Lars Müller

    13 × 18 cm, 144 Seiten, 70 s/w Fotografien, Hardcover (2004)

    ISBN 978-3-907078-92-1, d/e

    28,00 € / 36,00 Fr.
    Lukas Felzmann

    Lukas Felzmann wurde 1959 in Zürich geboren. Nach der Matura und einer Ausbildung als Primarlehrer zog er in die USA um Kunst zu studieren. In 1985 schloss er mit einem Masters of Fine Arts Degree in Fotografie am San Francisco Art Institute ab. Seither lebt er in San Francisco als Freischaffender Künstler und unterrichtet Fotografie an der Stanford Universität. Seine Arbeiten sind National und International ausgestellt worden, er erhielt zwei Kunstpreise vom National Endowments for the Arts in Washington und zwei Werkbeiträge vom Bundesamt für Kultur, Bern. Sein erstes Buch; «Landfall» erschien 2004 im Lars Müller Verlag gleichzeitig mit einer Einzelausstellung organisiert von der Fotostiftung Schweiz im Fotomuseum Winterthur. Sein zweites Buch «Waters in Between» mit John Berger erschien 2009 im gleichen Verlag.

  35. Snow
    Thomas Flechtner
    Snow

    Herausgegeben von Lars Müller

    In Thomas Flechtners Fotografien wird Schnee zur Metapher für Zeitlosigkeit, Stillstand, Ruhe, Distanz und Einsamkeit. Die Zivilisation ebenso wie die unberührte Landschaft erliegen der sanften Schwere des Elements. «Kälte» bleibt eine äusserliche Erinnerung. Vielmehr wecken die menschenleeren Bilder eine Sehnsucht nach Stille und Durchsicht.

    Design: Integral Lars Müller

    29 x 37 cm, 160 Seiten, 100 Abbildungen, Hardcover (2002)

    ISBN 978-3-907078-65-5, e

    Thomas Flechtner

    Geboren 1961 in Winterthur, Schweiz.
    1983 - 1987 Ecole de Photographie, Vevey
    1993 - 1996 Aufenthalt in London
    Lebt und arbeitet in Valliere, Frankreich und Zürich.

    Awards

    1988 1990 1992 Swiss Grant for Arts
    1989 European Kodak Award, Arles (First Prize Switzerland, Second Prize Europe)
    1991 European Photography Award, Berlin (Selection)
    1993 Landis & Gyr Studio, London
    2004 Photography Award Canton Neuchâtel, Swizerland

    Thomas Flechtner ist Nomade, Wanderer, Geher und Gänger: Einzelgänger genau. Der auf quasi-solipsistischen Beutezügen pure Schönheit birgt: Eiskristalle der Photographie, Poeme aus Wasser und Luft.
    Neue Zürcher Zeitung
  36. «Klick!» sagte die Kamera
    Balthasar Burkhard, Markus Jakob
    «Klick!» sagte die Kamera

    Die Tiere treffen sich zum Schönheitswettbewerb beim Fotografen. Markus Jakob beschreibt das illustre Stelldichein. Die Protagonistin der Geschichte ist die scheue Eselin. Auf Balthasar Burkhards Porträts sind alle Tiere gleichermassen schön.

    «Klick!» ist das erste einer Reihe von Künstler-Kinderbüchern.

    25 x 35 cm, 42 Seiten, 22 Tierportraits, Ringbuch

    ISBN 978-3-907044-37-7, d
    ISBN 978-3-907044-57-5, e
    ISBN 978-3-907044-56-8, f

    Deutsch,
    180,00 €
    Out of print
    Englisch,
    120,00 €
    Out of print
    Französisch,
    120,00 €
    Out of print
  37. Das Lesen der Zeit im Text der Natur
    Klaus Merkel
    Das Lesen der Zeit im Text der Natur

    In Klaus Merkels Bildpaaren spiegeln sich materielle und geistige Muster in Strukturen der Natur und der Baukunst. Sie verweisen auf ein grundlegendes und weltumspannendes Formgesetz und machen die Verflechtung von Natur und Kultur augenscheinlich. Die Bilder sind nach den Themen «Schichtung», «Das Kristalline», «Das Vegetabile», «Aussenwelt und Innenwelt» gegliedert und werden vom Künstler in feinsinnigen Texten kommentiert.

    24 × 30 cm, 96 Seiten, 84 Abbildungen, Hardcover, deutsch (1999), englisch (2000)

    ISBN 978-3-907044-40-7, d
    ISBN 978-3-907044-97-1, e

    Deutsch,
    25,00 € / 34,00 Fr.
    Nicht lieferbar
    Englisch,
    25,00 € / 34,00 Fr.

    Klaus Merkel

    Geboren 1940.

    Studium der Achäologie und Kunstgeschichte an der Universität München und der Malerei an der Hochschule für Bildende Künste, Berlin.

    Von 1965- 1978 als freier Künstler in Mexiko und Spanien. Seit 1978 wieder in Berlin.
    Lebt in Berlin und in Diessen am Ammersee.

    1977 Beginn der photographischen Arbeit.

  38. White Garden
    Bernard Voïta
    White Garden

    Paradoxe Raumanordnungen, fiktive Architekturen, suggestive Räume. Bernard Voïtas Fotografien sind Arbeiten eines Plastikers, der den dreidimensionalen Raum und seine zweidimensionale Darstellung untersucht. Seine Konstruktionen sind (scheinbare) Trugbilder. Sie fordern mit Humor und fröhlicher Ironie zur Entschlüsselung auf. Die Publikation zeichnet die Entwicklung des Künstlers nach und dokumentiert die Werkzyklen seit 1987 vollständig.

    Mit Texten von Laurent Adert («Der Raum und der Ort») und Daniel Kurjaković («Der Schatten war ohne Bewegung»).

     

    21 x 27,5 cm, 120 Seiten, 58 Abbildungen, Hardcover (1997)

    ISBN 978-3-907044-38-4, e/d/f