Persönliche Vorlieben und Freundschaften des Verlegers prägen die Veröffentlichungen zur zeitgenössischen Kunst. Malerei und Zeichnung, Fotografie, Video, Installation und Neue Medien interessieren als eigenständige Positionen oder in Verbindung mit Architektur und Umwelt.

  1. Presence
    Ab Januar 2015
    Presence
    A Conversation at Cabaret Voltaire, Zurich

    Herausgegeben von Philip Ursprung, Mechtild Widrich, Jürg Berthold

    Der Begriff «Präsenz» ist wieder in die Kunst-, Geistes- und Sozialwissenschaften zurückgekehrt. Die Teilnehmer eines experimentellen internationalen Symposiums haben im historischen Zürcher Cabaret Voltaire, der Wiege von Dada, die Gegenwart unter die Lupe genommen und dabei mit der akademischen Routine gebrochen. Dieses Buch ist denn auch keine gewöhnliche «Nach-Konferenz-Publikation», sondern ein theatraler Polylog mit zahlreichen Sprechern, voller Ideen und Personen, die sich neben und hinter der Bühne bewegen. Die Diskussion wurde transkribiert und lektoriert. Monologe – die üblichen Stellungnahmen oder Erklärungen wohl am ähnlichsten sind – wurden in die Konversation eingeflochten, um neue (Gegen-)Positionen zu verdeutlichen oder um dem Konzept von «Präsenz» eine performative Wende zu geben. Das Theaterhafte der lebendigen Diskussion wird nach Bühnenregeln verstärkt: Charaktere kommen und gehen, und Regieanweisungen spiegeln die räumliche Nähe zum Cabaret wider.

    Unter den Gesprächsteilnehmern: Elisabeth Bronfen, Hans Ulrich Gumbrecht, Michael Hampe, Mark Jarzombek, Amelia Jones, Tom Levin, Dieter Mersch, Rebecca Schneider, Peter Zumthor.

    15 x 24 cm, 256 Seiten, Softcover (2014)

    ISBN 978-3-03778-454-9, Englisch

    25,00 € / 30,00 Fr.
  2. Noonday
    Ab November 2014
    Annelies Strba
    Noonday

    Die Künstlerin Annelies Štrba, bekannt für die Fotografien ihrer Kinder, zeigt uns in Noonday Bilder ihrer Enkel. In diesem «nachmittäglichen Traum» (in Anlehnung an Emily Brontë), treffen wir auf eine Vielzahl von Märchenwesen, spielend, schlafend oder träumend. Der Betrachter wird selbst Teil dieses Traums, der durchsetzt ist von Bildern des Familienalltags, der Reisen, des Spiels. Waren die Aufnahmen im Vorgänger Shades of Time (1997) rau und unvermittelt, spielt Noonday mit der Leichtigkeit eines Sommernachmittags und hinterlässt dennoch die melancholische Gewissheit, dass die Zeit der Kindheit schneller verstreicht, als uns lieb ist.

    Design: Integral Lars Müller

    17,3 × 24 cm, 344 Seiten, ca. 336 Abbildungen, Hardcover (2013)

    ISBN 978-3-03778-388-7, Englisch

    50,00 € / 60,00 Fr.
  3. Sensing the Future: Moholy-Nagy, die Medien und die Künste
    Neu
    Oliver Botar
    Sensing the Future: Moholy-Nagy, die Medien und die Künste

    Die Suche nach dem richtigen Umgang mit der digitalen Flut an Informationen und Bildern, die Veränderung des Verhältnisses zwischen Mensch und Technologie sowie die damit einhergehende Tendenz zur fortschreitenden Entköperlichung sind Themen, die heute breit diskutiert werden. Sie sind aber nur vermeintlich Erscheinungen unserer Zeit. In seinem künstlerischen Werk und mit dem experimentellen Einsatz neuer Medien nahm der Avantgardist und Bauhaus-Lehrer László Moholy-Nagy (1895–1946) die aktuellen Diskussionen vorweg; bereits in den 1920er-Jahren war er überzeugt, dass die Menschen Unterstützung brauchen, um mit der Sinnesüberreizung in einer zunehmend technologisierten und – hier erweist sich Moholy-Nagys Voraussicht als beinah prophetisch – digitalisierten Umwelt zurechtzukommen. In diesem Band untersucht Oliver A. I. Botar die Methoden, mit denen sich Moholy-Nagy in seinem Werk mit Technologie befasst hat und geht der Frage nach, inwieweit er als Pionier des Digitalen zu betrachten sei. Ausserdem möchte der Band auch jüngere Leser an die wegweisende Figur heranführen und die Relevanz von Moholy-Nagys Arbeit für aktuelles künstlerisches Schaffen unterstreichen.

    21 × 29,7 cm, 192 Seiten, Hardcover (2014)

    ISBN 978-3-03778-434-1, Deutsch
    ISBN 978-3-03778-433-4, Englisch

    Deutsch,
    35,00 € / 45,00 Fr.

    Englisch,
    35,00 € / 45,00 Fr.

    Oliver Botar

    OLIVER A. I. BOTAR ist Professor der Kunstgeschichte an der University of Manitoba in Kanada, Kurator und Autor zahlreicher Bücher und Artikel.

  4. Nationalpark
    Neu
    Jörg Lenzlinger, Gerda Steiner
    Nationalpark

    Herausgegeben von Stephan Kunz

    Mit Texten von Stephan Kunz, Christian Spies, Daniele Muscionico, Konrad Tobler und einem Gespräch von Mathias Balzer mit Gerda Steiner und Jörg Lenzlinger

    Das Künstlerpaar Gerda Steiner und Jörg Lenzlinger verwandelt den Sulserbau des Bündner Kunstmuseums in einen noch nie dagewesenen Nationalpark. Vom Untergeschoss bis unter den Dachgiebel gestalten sie das Gebäude um. Die Ausstellung umfasst eine enzyklopädische Sammlung von Kostbarkeiten aus dem reichen Fundus von Steiner und Lenzlinger, sowie eine barocke Installation mit einer Pflanzen- und Kristallwelt, die sich im Laufe der Zeit stetig verändert, die wächst und vergeht, die blüht und verblüht. Im Nationalpark sind Bildergärten, Gedankenfelder und Wissensquellen angelegt, die neue Ideen und Zusammenhänge entstehen lassen, was denn die Natur und das Museum sein könnten.
    Der Schweizerische Nationalpark feiert 2014 sein 100-jähriges Jubiläum. Die Ausstellung von Gerda Steiner und Jörg Lenzlinger bildet dazu den künstlerischen Auftakt.

    19 x 25 cm, 156 Seiten, ca. 88 Abbildungen, Hardcover (2014)

    ISBN 978-3-03778-425-9, Deutsch

    30,00 € / 38,00 Fr.
  5. Felice Varini
    Felice Varini
    Felice Varini
    Place by Place

    Place by Place ist die aktuelle Publikation des Künstlers Felice Varini, die ausgehend von seinen jüngsten Arbeiten das Gesamtwerk neu darstellt. Die faszinierenden räumlichen Installationen des Künstlers nutzen Stadtlandschaften, Wände und Räume als «Leinwände» für abstrakte grafische Projektionen: Varini malt, zeichnet oder fertigt sie beispielsweise mit Klebeband. Von einem imaginären Blickpunkt aus gesehen erscheinen sie unvermutet als zweidimensionale Muster vor dem räumlichen Hintergrund. Verlässt der Betrachter diesen Blickpunkt und bewegt sich durch den Raum, sieht er das Werk als permanente Metamorphose sich wandelnder, entwickelnder Formen. Die zahlreichen Abbildungen werden durch einen Text von Doris von Drathen sowie ein Gespräch mit dem Künstler ergänzt.

    Design: Integral Lars Müller

    30 × 24 cm, 402 Seiten, 615 Abbildungen, Hardcover (2013)

    ISBN 978-3-03778-405-1, Englisch
    ISBN 978-3-03778-406-8, Französisch

    Englisch,
    60,00 € / 75,00 Fr.

    Französisch,
    60,00 € / 75,00 Fr.

  6. Liminal Spaces
    Jurek Wajdowicz
    Liminal Spaces
    Jurek Wajdowicz. Fotografie 75

    Mit einem Beitrag von Fred Ritchin

    Das neue Künstlerbuch des in Polen geborenen Fotografen Jurek Wajdowicz besticht durch gesättigte und minimalistische Bilder, die sich zwischen Abstraktion und Realität, zwischen Wahrnehmung und Imagination bewegen. Die Publikation in limitierter Auflage erinnert an einen Ausstellungsraum, der den Leser umfasst und jedem Bild einen eigenen Raum gewährt. Es sind abstrakte Fotografien von grosser Intensität und Klarheit.

    Fred Ritchin schreibt in seiner Einführung, «...Sehen und Schauen sind kaum dasselbe. Auch liegt der Ertrag in einem parallelen Universum, das von der konventionellen Fotografie, die Erscheinungsbilder zitiert, kaum berücksichtigt wird. Die formalen Andeutungen in Wajdowiczs Bildern, sein Erfassen des negativen Raumes, können das äussere Erscheinungsbild verbergen und lassen so auf Lücken im ständigen Zwischenraum schliessen. Der Betrachter kann daraus mögliche Re-Imaginationen ableiten, während Jureks Objektiv einen einzigartigen Raum bereist. Es ist nicht verwunderlich, dass seine Bildsprache sich wie Jazz liest...»

    Design: Jennifer Sterling

    29,5 x 38,1 cm, 112 Seiten, 75 Abbildungen, Softcover (2013)

    ISBN 978-3-03778-410-5, Englisch, Polnisch

    60,00 € / 75,00 Fr.
  7. Some Book
    Some Book
    Graphic Expressions between Design and Art

    Herausgegeben von Sven Völker, Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

    Mit Beiträgen von Magne Furuholmen, Liam Gillick, Eugen Gomringer, Ellen Lupton, László Moholy-Nagy, Michael Schirner, Sven Völker und Beat Wyss

    Konzept: Maria Franke, Verena Lupberger, Tom Zander, Sven Völker

    Keine Lieferung in die USA und nach Kanada

    Design oder Kunst, Designer oder Künstler – warum sollte man sich in eine dieser Schubladen zwängen lassen? Seit drei Jahren berichtet das Some Magazine der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle von der Schnittmenge dieser beiden Felder. Für die Publikation Some Book hat sich die Redaktion unter der Leitung von Sven Völker auf die Möglichkeiten grafischer Ausdrucksformen konzentriert. Neben den grossformatigen Zeichenmaschinen des Dänen Eske Rex präsentieren sie die experimentellen Teppichentwürfe mit Textilresten von Jürgen Dahlmanns und setzen sich mit den Anfängen der Konzeptkunst des New Yorker Künstlers Lawrence Weiner auseinander. Textbeiträge von Magne Furuholmen, Liam Gillick, Eugen Gomringer, Ellen Lupton, László Moholy-Nagy, Michael Schirner, Sven Völker und Beat Wyss spannen einen weiten Bogen von der Entdeckung des Künstlers als soziale Figur im 13. Jahrhundert bis zu seinen vielfältigen Verstrickungen in die Popkultur der Gegenwart und machen deutlich, wie zahlreich und spannend die Perspektiven für Gestalter heute sind.

    16,5 x 21 cm, 272 Seiten, 199 Abbildungen, Hardcover (2013)

    ISBN 978-3-03778-412-9, Deutsch/Englisch

    30,00 € / 40,00 Fr.
  8. First Cuts
    Harald F. Müller
    First Cuts

    Herausgegeben von Gerd Blum und Johan F. Hartle

    Mit einem Vorwort von Mike Guyer

    Mit Spiegelung und Eigenständigkeit greift dieses Künstlerbuch Gestaltungsprinzipien der First Cuts des Künstlers Harald F. Müller auf. Es stellt jene 15 fotografische Appropriationen Müllers vor, die im Prime Tower in Zürich verwirklicht wurden, dem höchsten Gebäude der Schweiz, realisiert von den Zürcher Architekten Gigon/Guyer. Auf schallschluckenden Metalltafeln mit einem Lochraster an Innenwänden des Gebäudes realisiert, beschäftigen sich die re-fotografierten Motive inhaltlich mit technischen, sportlichen und kulturellen Sternstunden, in denen bahnbrechend Neues Realität wurde. Sie verweisen nicht nur nostalgisch rückblickend auf die Fortschrittseuphorien des Modernismus, sondern mit Motiven wie dem CERN oder Werken des Konstruktivismus zugleich auf aktuellste Forschung und zeitlose Modernität. Die Werke verweigern sich der passiven dekorativen Funktion, setzen mit Bezügen zu Abstraktion und Atomismus vielmehr eine architekturbezogene These. Ausführlichen Texte der Herausgeber Gerd Blum und Johan Frederik Hartle erläutern die First Cuts im Zusammenhang der Werkentwicklung Harald F. Müllers und verorten sie im kulturgeschichtlichen Kontext. Das Buch greift die Gestaltungsprinzipien der First Cuts auf und übersetzt sie in den Kontext eines einzigartigen Buchobjekts.

    Zum Pressetext

    Design: büro uebele

    18 × 24 cm, 192 Seiten, 35 s/w-Abbildungen, Softcover (2013)

    ISBN 978-3-03778-408-2 Deutsch/Englisch

    32,00 € / 40,00 Fr.
    13 Mike Guyer –
    Vorwort

    25 Gerd Blum, Johan F. Hartle –
    Der Kosmos ist zu gross

    139 Johan F. Hartle –
    Das gleiche Bild noch einmal
    Harald F. Müller

    HARALD F. MÜLLER, geboren 1950, arbeitet mit Reproduktionen und entwickelt Bild- und Farbkonzepte im Zusammenhang mit Räumen und Architektur. Er lebt und arbeitet am Bodensee und in Zürich.

  9. telehor
    Moholy-Nagy László
    telehor
    Internationale Zeitschrift für visuelle Kultur

    Faksimile-Reprint und Kommentarband

    Herausgegeben von Klemens Gruber und Oliver Botár

    1936 wurde das erste und einzige Heft der viersprachigen tschechischen Zeitschrift telehor (griech. «Fern-Sehen») als Sondernummer von und über László Moholy-Nagy publiziert. Es ist nun als Faksimile-Reprint erhältlich, das von einem Kommentarband begleitet wird. Der Reprint macht die Zeitschrift in ihrer künstlerischen und theoriegeschichtlichen Dimension wieder zugänglich. Auf die Ausstattung wurde besonderes Augenmerk gelegt. So liegt er als Spiralbindung vor, die Mitte der 1930er-Jahre als ultra-modern galt. Der Kommentarband umfasst einen editorischen Bericht, der die Zeitschrift telehor im Kontext von Kunst und Medien der 1920er- und 1930er-Jahre darstellt und die Position der künstlerischen Avantgarde am Schnittpunkt zweier Epochen erschliesst.

    Ausserdem enthält er weitere Übersetzungen: Ins Ungarische (die bereits vorlag), in Mandarin als Hommage an das ursprüngliche Publikationskonzept, ins Spanische und Russische.

    Mit einem Text von Sigfried Giedion

    Design: Integral Lars Müller

    21 x 29,7 cm, 138 Seiten, 69 Abbildungen, Spiralbindung (Reprint)
    21 x 29,7 cm, 80 Seiten, 52 Abbildungen, Softcover (Kommentarband)
    (2013)

    ISBN 978-3-03778-253-8, Deutsch/Englisch/Französisch/Tschechisch /Mandarin/Russisch/Ungarisch/Spanisch

    50,00 € / 70,00 Fr.
    Moholy-Nagy László

    László Moholy-Nagy (1895 –1946) zählt zu den zentralen Figuren der europäischen Avantgarde. Entscheidend geprägt wurde seine künstlerische Tätigkeit in den verschiedensten Disziplinen durch die Stationen seiner Biografie: Seine Übersiedlung von Budapest über Wien nach Berlin, sein Ruf an das Bauhaus durch Walter Gropius (1923) – zunächst in Weimar und schliesslich in Dessau –, seine Flucht vor den Nationalsozialisten in die Niederlande über London bis nach Chicago, wo er Direktor des «New Bauhaus» wurde und die «School of Design» gründete.

  10. News
    Thomas Flechtner
    News

    News entwickelt die vielbeachteten Arbeiten des Schweizer Künstlers Thomas Flechtner weiter. Während er sich in Snow mit Schnee als Metapher für Zeitlosigkeit, Ruhe, Distanz und Einsamkeit auseinandersetzte, untersuchte Flechtner mit Bloom in atmosphärisch verdichteten Pflanzenstudien die unbändige Farbigkeit und Bewegung der gewachsenen Natur. Für sein neues Projekt News sammelte Flechtner über ein Jahr weltweit Zeitungscover, um sie mit Pflanzensamen aus verschiedensten Ländern zu bestreuen, zu wässern und schliesslich der Sonne auszusetzen. Das allmähliche Verblassen und Überwachsen der «News» hält er auf mehr als hundert Farbfotografien fest. Flechtner stellt die Anarchie der Natur der menschbestimmten Agenda gegenüber und hinterfragt die Flüchtigkeit des Gedächtnisses ebenso wie die Anforderungen an dasselbe für die Gestaltung der heutigen Welt.

    Design: Integral Lars Müller

    Portfolio mit 112 bedruckten Zeitungsseiten in Schachtel, 35 x 50 cm, (2013)

    ISBN 978-3-03778-318-4, Deutsch/Englisch

    80,00 € / 98,00 Fr.
    Thomas Flechtner

    Geboren 1961 in Winterthur, Schweiz.
    1983 - 1987 Ecole de Photographie, Vevey
    1993 - 1996 Aufenthalt in London
    Lebt und arbeitet in Valliere, Frankreich und Zürich.

    Awards

    1988 1990 1992 Swiss Grant for Arts
    1989 European Kodak Award, Arles (First Prize Switzerland, Second Prize Europe)
    1991 European Photography Award, Berlin (Selection)
    1993 Landis & Gyr Studio, London
    2004 Photography Award Canton Neuchâtel, Swizerland

  11. Encyclopedia of Flowers
    Gewinner 50 Books/50 Covers Competition 2012
    Encyclopedia of Flowers
    Flower Works by Makoto Azuma, photographed by Shunsuke Shiinoki

    Herausgegeben von Kyoko Wada

    Encyclopedia of Flowers ist eine visuelle Erkundung der atemberaubend schönen Blumenarrangements von Makoto Azuma – Begegnungen ungewöhnlicher, oft exotischer Pflanzen, die in der Natur nie aufeinandertreffen würden. Shunsuke Shiinoki macht mit seinen sorgfältig komponierten Fotografien die zarte Existenz der Blumen sichtbar – ihre fragilen Formen, ihre
    permanente Veränderung und ihre unvermeidliche Vergänglichkeit.

    In zeitgenössischem Duktus lässt Encyclopedia of Flowers den Leser in eine Welt ausserordentlicher Schönheit eintauchen, wobei es zugleich auf so grundsätzliche Gegensatzpaare wie Dauerhaftigkeit und Vergänglichkeit, Künstlichkeit und Natur sowie natürliche Entwicklung und menschgemachte Formen verweist. Ergänzt werden die Werke der japanischen «Haute-Couture»-Floristen durch eine Einführung von Makoto Azuma und einen Index, der die über 2000 im Buch vorkommenden
    Pflanzen mit ihren wissenschaftlichen Namen verzeichnet.

    Design: Kenya Hara

    16,5 x 24,8 cm, 512 Seiten, 203 Farbabbildungen, Softcover in transparentem Schuber (2012)

    ISBN 978-3-03778-313-9, Englisch

    58,00 € / 75,00 Fr.
  12. Video – Architecture – Television
    Dan Graham
    Video – Architecture – Television
    Writings on Video and Video Works 1970–1978

    Herausgegeben von Benjamin H. D. Buchloh

    Reprint, Original 1979

    Mit einem Vorwort von Eric de Bruyn

    Der 1979 erschienene, lange vergriffene Titel erscheint nun wieder als Reprint bei Lars Müller Publishers. Die Originalausgabe wurde im Rahmen der renommierten, von Kasper König initiierten Publikationsreihe «Source Materials of the Contemporary Arts» der «Press of the Nova Scotia College of Art and Design» veröffentlicht. Die Publikation stellt ein wichtiges Dokument der künstlerischen Auseinandersetzung Dan Grahams mit dem Medium Video dar. Grahams Installationen und Performances mit Video aus den Jahren 1970 bis 1978 werden mit zahlreichen Illustrationen, Fotos und Kurzbeschreibungen dokumentiert. Darüber hinaus enthält der Band einen Essay des Künstlers, in dem er die unterschiedlichen Möglichkeiten und Formen der Repräsentation im Medium Video untersucht und gegen die Darstellungsräume in Fernsehen, Film oder Architektur abgrenzt. Der Band enthält darüber hinaus Beiträge von Michael Asher und Dara Birnbaum sowie einen Anhang mit Biografie und Bibliografie.

    DAN GRAHAM, geboren 1942 in Urbana, Illinois, ist einer der bedeutendsten zeitgenössischen Künstler. In seinen Arbeiten reflektiert er häufig kulturelle Phänomene, wobei er mit den unterschiedlichsten Materialien arbeitet, beispielsweise Fotografie, Video, Performance, Glas- und Spiegelstrukturen. Der Künstler lebt und arbeitet in New York.

    28 x 21,6 cm, 96 Seiten, 113 Abbildungen, Softcover (2013)

    ISBN 978-3-03778-300-9, Englisch

    40,00 € / 48,00 Fr.
  13. David Adjaye
    David Adjaye
    Authoring: Re-placing Art and Architecture

    Marc McQuade (Hrsg.)

    Lars Müller Publishers in Zusammenarbeit mit der Princeton University School of Architecture

    Authoring: Re-placing Art and Architecture stellt gängige Vorstellungen über die Beziehungen zwischen Kunst und Architektur infrage. Zwischen 2008 und 2010 hat David Adjaye zusammen mit Marc McQuade drei Seminare an der Princeton School of Architecture gehalten. Im Zentrum der Lehrveranstaltungen stand jeweils die Zusammenarbeit mit einem bedeutenden zeitgenössischen Künstler – mit Matthew Ritchie, Teresita Fernández und Jorge Pardo. Es wurden künstlerische Interventionen an drei sehr unterschiedlichen Orten realisiert: in New Jersey, dem Gowanus Canal, Brooklyn, und in Mérida, einer Stadt auf der Halbinsel Yucatán in Mexiko. In unterschiedlichen Versuchsanordnungen beschäftigten sich die Architekten und Künstler mit Erwartungen und Konventionen, die architektonischer Gestaltung und Repräsentation üblicherweise zugrunde liegen. Authoring: Re-placing Art and Architecture zeigt aktuelle Projekte von David Adjaye, Matthew Ritchie, Teresita Fernández und Jorge Pardo zusammen mit Gesprächen, Essays und Archivmaterial, die den Ort thematisieren, an dem sich Kunst und Architektur begegnen.

    Mit Beiträgen von David Adjaye, Stan Allen, Alex Coles, Teresita Fernández, Dave Hickey, Sanford Kwinter, Jorge Pardo und Matthew Ritchie.

    MARC McQUADE, geboren 1978, arbeitet als Architekt bei Adjaye Associates, New York.

    16,5 × 24 cm, 276 Seiten, 121 Abbildungen, Softcover (2012)

    ISBN 978-3-03778-282-8, Englisch

    32,00 € / 40,00 Fr.
  14. Dan Graham's New Jersey
    Dan Graham
    Dan Graham's New Jersey

    In Zusammenarbeit mit der Graduate School of Architecture, Planning and Preservation, Columbia University

    Mit Beiträgen von Mark Wigley und Mark Wasiuta

    Dan Graham, einer der bedeutendsten US-amerikanischen Künstler der Gegenwart, ist heute vor allem für seine bildhauerischen Werke und Installationen bekannt. Seine fotografischen Arbeiten stehen meist weniger im Fokus, dabei erlangte er erstmals Mitte der 1960er-Jahre Berühmtheit mit der Fotoserie Homes for America mit Aufnahmen amerikanischer Vorstadtsiedlungen. Bis heute nimmt das Thema der Architektur und ihrer Oberflächen im Kontext der Alltagskultur der Postmoderne eine herausragende Stellung in seinem Werk ein. Das Buch zeigt neue Fotografien Dan Grahams zusammen mit Originalaufnahmen aus Homes for America. Die neuen Aufnahmen weisen starke Bezüge zu den alten auf, sie wurden an denselben Orten, in denselben suburbanen Strassen- und Häuserwüsten aufgenommen. So entsteht ein faszinierend vielschichtiges Bezugssystem aus Wiederholungen und Differenzen, in zeitlicher wie auch räumlicher Hinsicht, begleitet von Kommentaren des Künstlers.

     

    Design: Integral Lars Müller

    19 × 26 cm, ca. 160 Seiten, ca. 140 Abbildungen, Hardcover (2012)

    ISBN 978-3-03778-259-0, Englisch

    45,00 € / 60,00 Fr.
    Dan Graham

    Dan Graham war Galeriebesitzer, Kunst- und Kulturtheoretiker, Photograph, Filmproduzent, Performance- und Installationskünstler. Mit seinem Werk der 70er Jahre zählt er zu den Pionieren der Performance- und Videokunst. Zum Hauptthema seiner künstlerischen Arbeit wurde nach diesen Jahren immer mehr die Architektur: Graham konzipiert Projekte, die sich differenziert mit sozialer Interaktion in öffentlichen Räumen auseinandersetzten.

     

     

  15. Steven Holl – Scale
    Steven Holl
    Steven Holl – Scale
    An Architect's Sketch Book

    Herausgegeben von Lars Müller

    Nach Written in Water (2002) ist dieses Buch die zweite Publikation, die Steven Holls legendären Aquarellen gewidmet ist. Vierhundert Aquarelle führen den kreativen Prozess dieses einflussreichen amerikanischen Architekten vor Augen und zeigen seine über viele Jahre hinweg entwickelte, höchst individuelle Arbeitsweise. Fotografien der realisierten Gebäude ergänzen die Aquarelle und erlauben es, den Prozess vom Entwurf bis zur Ausführung nachzuvollziehen.

    Holl ist bekannt für seine skulpturale Architektur und seine virtuose Lichtführung. Die Aquarelltechnik ist das ideale Ausdrucksmedium für diese charakteristischen Merkmale seines Werks. Unter dem Gesichtspunkt sich wandelnder Arbeitstechniken im Bereich der Gestaltung stellen die Aquarelle faszinierende Beispiele für ein «Lowtech»-Verfahren dar. Holl kann sich auf seine Inspiration und seine Wahrnehmung konzentrieren. Das Ergebnis ist immer ein originäres Kunstwerk. Die die Aquarelle begleitenden Fotografien der realisierten Gebäude heben den wesentlichen Aspekt des Massstabs hervor.

     

    Design: Integral Lars Müller

    16,8 x 12,6 cm, 480 Seiten, 420 Abbildungen, Hardcover (2012)

    ISBN 978-3-03778-251-4, Englisch

    40,00 € / 48,00 Fr.
  16. Insular Insight
    DAM Architectural Book Award 2011
    Insular Insight
    Where Art and Architecture Conspire with Nature

    Herausgegeben von Lars Müller und Akiko Miki

    Mit Beiträgen von Peter Sloterdijk, Eve Blau, Nayan Chanda, Jean-Hubert Martin, Soichiro Fukutake, Shunya Yoshimi und Mitsuhiro Yoshimoto

    Die Inseln Naoshima, Teshima und Inujima, im japanischen Seto-Inlandsee gelegen, sind Pilgerstätten für Freunde der zeitgenössischen Kunst und Architektur. Neben Werken im öffentlichen Raum und ortsspezifischen Installationen finden sich dort zahlreiche Museen und Sammlungen aktueller Kunst. Unter anderem gibt es Bauten der Architekten Kazuyo Sejima und Ruye Nishizawa (SANAA), Tadao Ando und Hiroshi Sambuichi, sowie Werke von Künstlern wie Richard Long, Christian Boltanski und Mariko Mori.

    Das Buch bietet eine umfassende Dokumentation dieser einzigartigen, im japanischen Binnenmeer gelegenen Kulturlandschaft. Die Aufnahmen des holländischen Fotografen Iwan Baan, die vom kleinen Detail bis zum grossen Panorama reichen, ergeben ein umfassendes Porträt der Inseln mit ihren fliessenden Übergängen zwischen Natur, Kunst und Architektur. Zahlreiche Textbeiträge stellen die einzelnen Orte und Projekte vor, die dort permanent zu besichtigen sind oder temporär stattgefunden haben. Die Essays beschäftigen sich unter anderem mit der Geschichte und den historischen Vorläufern dieser Inseln, mit Architektur und Kunst im Kontext dieser einzigartigen Landschaft und mit der Insel als kulturellem Konzept und Phänomen.

    Mit Fotografien von Iwan Baan

     

    Design: Integral Lars Müller

    16,5 × 24 cm, 464 Seiten, 259 Abbildungen, Hardcover (2011)

    ISBN 978-3-03778-255-2, e

    45,00 € / 60,00 Fr.
  17. Lachen auf dem See
    Deutscher Fotobuchpreis 2011 Silber
    Hugo Suter
    Lachen auf dem See
    Fotografien

    Hugo Suter gehört zu den experimentierfreudigsten Künstlern der Schweiz. Seit vierzig Jahren arbeitet er kontinuierlich an einem stillen, unspektakulären Werk und bedient sich dabei ganz unterschiedlicher Bildmittel.
    Die Fotografie dient ihm als Möglichkeit, vertraute Dinge aus einem anderen Blickwinkel anzusehen. Als genauer Beobachter eröffnet er dem Betrachter seiner Arbeiten eine neue Wahrnehmung der Welt, die oft eine ironische Dimension bereithält. Dabei bricht er mit der Vorstellung von der Fotografie als Abbild der Realität. Die Publikation stellt das fotografische Werk seit den 1970er-Jahren vor.

    Mit einem Beitrag von Stephan Kunz

    Design: Integral Lars Müller

    16,5 x 24 cm, 256 Seiten, 230 Abbildungen, Hardcover

    ISBN 978-3-03778-232-3, d

    35,00 € / 46,00 Fr.
    Hugo Suter

    1943 geboren, ist ein Schweizer Künstler und lebt und arbeitet im Aargau.

    «Suter ist ein Wahrnehmungskünstler und Poet.»
    Aargauer Zeitung

    «Von seiner Leichtigkeit lässt man sich gerne verführen.»
    NZZ am Sonntag

    «Ein wundervolles Buch.»
    anstundschrecken.de

    «Eine LKW-Plane, ein Plumpsklo, ein Bunker, ein Zelt, ein Autobahn-WC, mit solcher Lakonik ins Bild gesetzt, und diese Bilder mit solcher Sparsamkeit ins Buch gesetzt, das hat Humor.»
    Deutscher Fotobuchpreis
  18. Blindhædir
    Silvia Bächli, Eric Hattan
    Blindhædir
    East Iceland

    Herausgegeben von Editions Attitudes, Genève

    Silvia Bächli und Eric Hattan verbrachten vier Monate, März bis Juni, in Seydisfjördur im Osten Islands. Die Landschaft, die sie bei ihren täglichen Spaziergängen erwanderten, wird vom Schnee dominiert, der in seinen wandelbaren Formen die Stimmung in und um den Fjord prägt: türkisfarbenes Schmelzwasser, Eisblumen, wenige glasklare bunte Farben im Weiss, Schneewälle am Strassenrand, Verwehungen, Eiszapfen, und endlich erste braune apere Stellen – langsam wird es grün. Mit ihren Fotografien schaffen die Künstler ein einzigartiges Porträt der grandiosen isländischen Landschaft, ihren Details und damit dem Lauf der Zeit und dem Herannahen der wärmeren Jahreszeit.

    29 x 16,3 cm, 304 Seiten, ca. 152 Abbildungen, Hardcover (2010)

    ISBN 978-3-03778-216-3, d/e/f/is

    40,00 € / 52,00 Fr.
    Silvia Bächli

    Silvia Bächli, geboren 1956 in Baden,Schweiz ist bildende Künstlerin und Professorin an der Kunstakademie Karlsruhe. Sie lebt in Basel und Paris.

    2009 Biennale di Venezia, Schweizer Pavillon
    2007 Nuit et jour, Centre Pompidou, Paris; Museu Serralves, Porto
    2006 Poèmes sans prénoms, Mamco, Genève; Nordiska Akvarellmuseet, Skärhamn
    2005 Linien, Museum zu Allerheiligen, Schaffhausen
    2002 Frac Haute-Normandie, Domaine de Kerguéhennec, Musée d’art moderne et contemporain Strasbourg
    1997 Kunstmuseum Bonn
    1996 Kunsthalle Bern
    1994 Centre d’art contemporain, Genève
     
    Silvia Bächli wird vertreten durch:  Peter Freeman Inc, New York; Friedrich, Basel; Barbara Gross, München; Vera Munro, Hamburg; Nelson-Freeman, Paris; Skopia, Genève

    Eric Hattan

    geboren 1955 in Wettingen, Schweiz, ist bildender Künstler.

    «Ein in seiner stillen und verführerischen Weissheit originelles und einzigartiges Künstlerbuch.»
    Le Phare
  19. The Uncarved Block
    Hamish Fulton
    The Uncarved Block

    Das künstlerische Schaffen von Hamish Fulton fokussiert auf die Natur und das Erleben der Natur durch den Menschen. Seit dreissig Jahren unternimmt er auf der ganzen Welt Wanderungen und setzt das dabei Erlebte und Gesehene künstlerisch um. 2009 hat Hamish Fulton zusammen mit einem Expeditionsteam den höchsten Punkt der Erde, den Mount Everest, bestiegen. Die Publikation präsentiert erstmalig die künstlerische Arbeit über die Gipfelbesteigung in einem umfangreichen Bildband in Form von Collagen aus Fotografien und Text, Skulpturen und Papierarbeiten.

    30 x 24 cm, 160 Seiten, ca. 120 Abbildungen, Hardcover (2010)

    ISBN 978-3-03778-227-9, e

    50,00 € / 65,00 Fr.
    Hamish Fulton

    Hamish Fulton, 1946 in London geboren, ist Walking Artist, lebt und arbeitet in Canterbury.

    «Ein großes Kunstbuch. Und ein Bergbuch, wie es kein zweites gibt.»
    Frankfurter Allgemeine Zeitung
  20. Findings on Elasticity
    Findings on Elasticity

    Herausgegeben von der Pars Foundation

    Was passiert wenn einem Architekten, Historiker, Choreographen, Chemiker, Künstler, Mathematiker, Physiker, Ökonom, Anthropologen und Geologen ein einfaches Gummiband zugeschickt wird, mit der Bitte ein Statement zu Elastizität abzugeben? Der Ökonom studiert die Elastizität von Angebot und Nachfrage der Arbeitskräfte, die in unmittelbarer Nähe einer Fabrik leben. Der Architekt kalkuliert die Elastizität der Stahlkonstruktion eines Gebäudes bei einem Erdbeben. Der Chemiker experimentiert mit Membranen, um die Elastizität eines Materials zu verbessern. Der Anthropologe untersucht in Fernost den Rückstrom von Heimkehrern nach einer Naturkatastrophe. Der Choreograph bewertet die Elastizität der Bewegung seiner Tänzer bei der Probe seiner neuen Choreographie.
    Pars Foundation holt die Forscher aus ihren Fachnischen um ihre genialen, verrückten, wichtigen oder verwirrenden Ergebnisse interdisziplinär zu veröffentlichen und in einem Buch zu bündeln. Es gibt keine Vorgabe für die Form ihres Beitrags, egal ob ein Bild, ein Gedicht, ein Essay, eine Skizze auf einem Bierdeckel, eine Formel oder eine Skulptur, das Ergebnis muss plausibel und prägnant sein und sowohl die eigene Disziplin widerspiegeln als auch die eigene Passion für das Thema.

    20 x 27 cm, 208 Seiten, 70 Abbildungen, Softcover (2010)

    ISBN 978-3-03778-148-7, e

    35,00 € / 46,00 Fr.
    Foreword

    ADAPT
    Lana Slezic
    Minusk Cho
    Margriet Sitskoorn

    DEFORM
    Ernesto Neto
    Didier Fiuza-Faustino
    Marjorie Schick
    Andoni Luis Aduriz
    Sozyone Gonzalez
    Oron Catts/Ionat Zurr
    Our product range

    ECONOMICS
    Eric Maskin

    MATERIAL
    Lars Spuybroek
    Mark Peletier
    Theodore Eliades
    Hester Bijl

    MOVE
    Roger Kram
    Medhi Walerski
    Sonia Cillari
    Shfaqat Abbas Khan

    PLAY
    Catherine Malabou
    Kwon Won Tae
    Erik Demaine
    Scarlet
    Andrew Chapman

    POLITICS
    Fady Joudah
    Algirdas Budrevicius
    George Ayittey

    REACT
    Kristin Hentatd
    Kevin Carlsmith
    Jim Gimzewski
    Felix the Cat
    Gijs Wuite

    RUBBER
    Elastic Ball
    Concussion Buster
    Nick White
    Chris Elvin
    Odmaa Bayartsogt

    RESONATE
    Min Xiao-Fen
    Rajesh Mehta
    Ioana Ieronim
    Chiharu Shiota
    Hèctor Parra
    Thomas Hesselberg

    STRETCH
    Brenda Ann Kenneally
    Pernille Fischer Christensen
    Sophie Seité
    Rafal Milach
    Karl Niklas

    UNIVERSE
    Robbert Dijkgraaf
    Michele Vallisneri
    Sean Carroll
    Pipilotti Rist
    "A shimmering book collage on the theme of elasticity.” Art
  21. Silvia Bächli – das
    Silvia Bächli
    Silvia Bächli – das

    Herausgegeben vom Bundesamt für Kultur

    Silvia Bächli wurde eingeladen, den offiziellen Beitrag für den Schweizer Pavillon an der Biennale 2009 in Venedig zu gestalten. Das Buch bietet einen Einblick in das Atelier, dokumentiert ihre Vorbereitung für die Biennale und veranschaulicht ihren Arbeitsprozess in Raumsituationen und Momentaufnahmen, die das Ausprobieren von verschiedenen Konstellationen und das Fokussieren auf einzelne Arbeiten und Gruppen zeigt. Die Arbeiten werden mit Fotografien vom Aufenthalt der Künstlerin in Island kombiniert.

    Die Künstlerin hat ihr zeichnerisches Werk in wechselnden Formaten und Techniken über drei Jahrzehnte hin kontinuierlich entwickelt. Zeichnen ist bei ihr eine Bewegung des Sehens, der leisen Abweichungen und Verschiebungen im Gravitationsfeld ungerichteter Achtsamkeit auf Dinge und Traumnahes, die auch im Gezeichneten nicht wirklich zum Stillstand kommt. Es entstehen nicht nur malerische Momente, oft scheint auch ein filmischer Blick auf Körper und Dinge oder deren Details, auf Landschaften, Gesten, Strukturen oder Verläufe wie in Stills eingefangen.

    13 x 19,5 cm, 136 Seiten, 60 Abbildungen, Softcover (2009)

    ISBN 978-3-03778-155-5, d/e

    23,00 € / 30,00 Fr.
    Silvia Bächli

    Silvia Bächli, geboren 1956 in Baden,Schweiz ist bildende Künstlerin und Professorin an der Kunstakademie Karlsruhe. Sie lebt in Basel und Paris.

    2009 Biennale di Venezia, Schweizer Pavillon
    2007 Nuit et jour, Centre Pompidou, Paris; Museu Serralves, Porto
    2006 Poèmes sans prénoms, Mamco, Genève; Nordiska Akvarellmuseet, Skärhamn
    2005 Linien, Museum zu Allerheiligen, Schaffhausen
    2002 Frac Haute-Normandie, Domaine de Kerguéhennec, Musée d’art moderne et contemporain Strasbourg
    1997 Kunstmuseum Bonn
    1996 Kunsthalle Bern
    1994 Centre d’art contemporain, Genève
     
    Silvia Bächli wird vertreten durch:  Peter Freeman Inc, New York; Friedrich, Basel; Barbara Gross, München; Vera Munro, Hamburg; Nelson-Freeman, Paris; Skopia, Genève

    «Fast erlaubt einem dieses Buch, die Perspektive der Künstlerin einzunehmen, die ihre Werke probehalber ins Atelier hängt und stellt, näher herangeht, die Nachbarschaft verändert, schliesslich ein paar Schritte zurücktritt, das Gesamttableau prüft.»
    Basler Zeitung

    «Auf dieser Bildspur begleitet man Silvia Bächli durch ihr poetisches Künstlerbuch.»
    artline.org
  22. Katharina Grosse. Ich wünsche mir ein grosses Atelier im Zentrum der Stadt
    Die schönsten deutschen Bücher 2009
    Katharina Grosse. Ich wünsche mir ein grosses Atelier im Zentrum der Stadt

    Herausgegeben von Katharina Grosse

    Die Künstlerin Katharina Grosse hat sich ihren Traum vom massgeschneiderten Atelier erfüllt – einem Ort, der ausreichend Platz für ihre raumgreifenden Arbeiten bietet und industrielle Atmosphäre mit weichem Licht und neutralen Wandflächen verbindet. In enger Zusammenarbeit mit der Künstlerin hat das Büro Augustin und Frank Architekten das Atelier in Berlin Mitte geplant und 2007 realisiert. Entstanden ist ein kompakter Kubus in Stahlbeton, der Atelier, Lager, Archiv, Büro- und Wohnräume beherbergt.
    Ausgehend von diesem Bau hinterfragen die Autoren des Bandes die Beziehung von Malerei und Architektur sowie die Bedeutung des Ateliers für die Kunstproduktion. Zahlreiche Fotografien dokumentieren die nackte Architektur des Neubaus und die Aneignung des Raums durch die Künstlerin.

    Mit Beiträgen von Georg Augustin, Laura Bieger, Andreas Denk, Ulrich Loock und Philip Ursprung

    17 x 23 cm, 144 Seiten, 73 Abbildungen, Hardcover (2009)

    ISBN 978-3-03778-168-5, d
    ISBN 978-3-03778-170-8, e

    Deutsch,
    30,00 € / 40,00 Fr.

    Englisch,
    30,00 € / 40,00 Fr.

    Zum Bau und architektonischen Konzept
    Georg Augustin

    Das Haus und die Malerei
    Ulrich Loock

    Wenn Häuser wollen
    Laura Bieger

    A Face in the Crowd: Katharina Grosses Künstlerhaus
    Philip Ursprung

    Kunst Raum Katalysator. Eine Begegnung
    Andreas Denk
    Das Buch wurde in der Kategorie «Kunstbücher» von der Jury der «Schönste deutsche Bücher 2009» anerkannt.

    Aus der Bewertung der Jury:
    «Ein subtiles, feinfühliges Buch mit einem überzeugenden Konzept! Schöner kräftiger Druck auf Werkpapier mit guter Papierweisse, die nicht blendet - die Abbildungen wirken durch die matte Oberfläche sehr geschlossen, in sich ruhend.
    Die Dramaturgie des Buches überzeugt sehr. Das Thema der Raumwirkung auf den künstlerischen Prozess wird in diesem Buch visuell mit einer gelungenen Mischung aus Essays, dokumentarischen Fotografien und stimmungsvollen Stilleben raumgreifend, d.h. randlos, und nuanciert umgesetzt.»

    «Entstanden ist nicht nur eine aussergewöhnliche Architektur, sondern mit diesem Buch auch ein wunderschönes Porträt dieses individuellen Hauses.»
    architonic.com
  23. Paradoxes of Appearing
    Paradoxes of Appearing
    Essays on Art, Architecture and Philosophy

    Herausgegeben von Michael Asgaard Andersen und Henrik Oxvig

    Das Buch versammelt Essays von Wissenschaftlern und Künstlern aus den Bereichen Kunst, Kunstgeschichte, Architekturtheorie und Philosophie. Die Essays basieren auf Vorträgen, die im Juni 2008 auf einem Symposium in Kopenhagen gehalten wurden und beschäftigen sich mit grundlegenden Überlegungen zur Wahrnehmung: Wenn Werke der Kunst und der Architektur von Designern geschaffen und vom Publikum betrachtet werden, ergeben sich wesentliche Fragen in Bezug auf ihre Erscheinung. Dies sind nicht nur einfache Fragen nach dem, was sichtbar ist, sondern vor allem auch nach dem, was unsichtbar bleibt und sich uns beim Schaffen und Erleben der Werke entzieht. Wie gehen wir mit dem Verborgenen, das sich der Konkretisierung entzieht, um? Welche schöpferischen Paradoxa werden damit in Verbindung gebracht und wie beeinflussen sie den Schaffensprozess? Auf Grundlage vielfältiger Abhandlungen zu diesen Themen zeigen zeitgenössische Positionen in der Kunst, der Architektur und der Philosophie neue Herausforderungen, vor allem in Bezug auf kreative Verfahren, auf. Innerhalb und zwischen diesen Positionen entstehen Potenziale für neue sensible Denk- und Arbeitsweisen.

    Mit Beiträgen von Michael Asgaard Andersen und Henrik Oxvig, Renaud Barbaras, Andrew Benjamin, Olafur Eliasson, Sanford Kwinter, David Leatherbarrow, Martin Seel, David Summers und Sven-Olov Wallenstei

    Design: Integral Lars Müller

    16,5 x 24 cm, 224 Seiten, 60 Abbildungen, Softcover (2009)

    ISBN 978-3-03778-192-0, e

    30,00 € / 40,00 Fr.
    Introduction: Paradoxes of appearance
    Michael Asgaard Andersen and Henrik Oxvig

    The Archaeology of Appearance as Paradox
    David Summers

    Hegel and the Grounding of Architecture
    Sven-Olov Wallenstein

    On Abstraction: Notes on Mondrian and Hegel
    Andrew Benjamin

    The Appearance of Spaces in Film
    Martin Seel

    Frictional Encounters
    Olafur Eliasson

    Beat Science
    Sanford Kwinter

    Invisibility at the Heart of Appearance: On Perception, Art and Desire
    Renaud Barbaras

    Facing and Spacing
    David Leatherbarrow

  24. Lidschlag
    Silvia Bächli
    Lidschlag
    How It Looks

    Silvia Bächli schickt den Betrachter auf eine Gratwanderung zwischen Banalität und gezielter Kontinuität. Ihre Kunst konzentriert sich stets auf das Minimum. Jeglicher Kontext bleibt ausgespart. Abgebildet ist, was nach einem Spaziergang an Eindrücken hängen bleibt, Momentaufnahmen, subjektiv umgesetzt. Die Künstlerin beharrt seit über zwanzig Jahren auf einfachen Arbeitsmitteln. Die Wirkung ist spektakulär.

    Lidschlag – How It Looks ist in enger Zusammenarbeit mit Silvia Bächli entstanden. Die Publikation gibt erstmals einen repräsentativen Überblick über ihr Schaffen seit 1983.

    22 × 28 cm, 304 Seiten, 211 Abbildungen, Softcover, (2007), Hardcover (2004)

    ISBN 978-3-03778-013-8, d/e
    ISBN 978-3-03778-115-9, d/e, Softcover

    Hardcover,
    30,00 € / 40,00 Fr.

    Softcover,
    30,00 € / 40,00 Fr.
    Out of print
    Silvia Bächli

    Silvia Bächli, geboren 1956 in Baden,Schweiz ist bildende Künstlerin und Professorin an der Kunstakademie Karlsruhe. Sie lebt in Basel und Paris.

    2009 Biennale di Venezia, Schweizer Pavillon
    2007 Nuit et jour, Centre Pompidou, Paris; Museu Serralves, Porto
    2006 Poèmes sans prénoms, Mamco, Genève; Nordiska Akvarellmuseet, Skärhamn
    2005 Linien, Museum zu Allerheiligen, Schaffhausen
    2002 Frac Haute-Normandie, Domaine de Kerguéhennec, Musée d’art moderne et contemporain Strasbourg
    1997 Kunstmuseum Bonn
    1996 Kunsthalle Bern
    1994 Centre d’art contemporain, Genève
     
    Silvia Bächli wird vertreten durch:  Peter Freeman Inc, New York; Friedrich, Basel; Barbara Gross, München; Vera Munro, Hamburg; Nelson-Freeman, Paris; Skopia, Genève

  25. Herzlichen Glückwunsch!
    Pipilotti Rist
    Herzlichen Glückwunsch!

    Pipilotti Rist, eine der gefeiertsten Schweizer Künstlerinnen der Gegenwart, und Richard Julin, Chefkurator der Magasin 3 Stockholm Konsthall, haben sich in Zürich einen Tag lang den Vorbereitungen von Rists Einzelausstellung Gravity, Be My Friend in Stockholm gewidmet. Das aus dieser Begegnung resultierende Buch eröffnet neue Dimensionen von Pipilotti Rists Welt und fördert Anekdoten aus dem kreativen Prozess zu Tage. Das reich illustrierte Buch zeigt u. a. Bilder des neuen Werks Tyngdkraft, var min vän sowie von jüngeren Arbeiten wie Homo sapiens sapiens (2005) und A Liberty Statue For Löndön (2006). 

    14,8 × 21 cm, 160 Seiten, 103 Abbildungen, Hardcover (2007)

    ISBN 978-3-03778-107-4, d
    ISBN 978-3-03778-108-1, e

    Deutsch,
    25,00 € / 34,00 Fr.

    Englisch,
    25,00 € / 40,00 Fr.
    Out of print
    Pipilotti Rist

    Pipilotti Rist liebt Randen. Ihr Fokus sind Video-/Audioinstallationen. Sie will freundlich sein und ist ein bisschen autistisch. Sie mag Maschinen und Kinder. Sie meint: Die Aufgabe der Kunst ist zur Evolution beizutragen, den Geist zu ermutigen, einen distanzierten Blick auf soziale Veränderungen zu garantieren, positive Energien zu beschwören, die Sinne und die Sinnlichkeit zu fördern, den Verstand und den Instinkt zu versöhnen, Möglichkeiten auszuloten und Klischees und Vorurteile zu zerstören.

    «Rist gibt selten Interviews. Herzlichen Glückwunsch ist die Gelegenheit; der bilderreiche Einblick in ihre Welt einzigartig.»
    Buchjournal Schweiz
  26. Plakate für die Oper
    Pierre Mendell
    Plakate für die Oper

    Von 1993 bis 2008 gestaltete Pierre Mendell die Plakate für die Staatsoper in München. Mit über hundert Motiven ist es ihm gelungen, der dortigen Oper eine unverwechselbare Identität zu verleihen, aber auch dem Musiktheater einen visuellen Ausdruck, der an Originalität und Prägnanz schwer zu übertreffen ist. Mendells einfache, ja geradezu archaische Bildsprache wird weltweit beachtet und seine Plakate sind in Sammlungen wie dem Museum of Modern Art in New York vertreten. In München aber hingen die Plakate auf der Strasse und wurden populäre Vorboten der Musikereignisse.

    15,5 × 22 cm, 160 Seiten, 97 Abbildungen, Hardcover (2006)

    ISBN 978-3-03778-082-4, d/e

    25,00 € / 34,00 Fr.
    Pierre Mendell

    Pierre Mendell wurde in Essen geboren. Er studierte Graphic Design bei Armin Hoffmann an der Schule für Gestaltung in Basel, Schweiz, und gründete 1961 zusammen mit Klaus Oberer das Studio Mendell & Oberer in München. 
    Seit Januar 2000 Pierre Mendell Design Studio.
    Die Arbeit des Studios umfasst alle Bereiche des Graphic Designs und der Visuellen Kommunikation.

    Pierre Mendell erhielt zahlreiche Auszeichnungen, unter anderem die Goldmedaille des Art Directors Club Deutschland, die Goldmedaille des Art Directors Club New York, Bestes Deutsches Plakat des Grand Prix International de l'Affiche Paris und den Deutschen Plakat Grand Prix.

    Pierre Mendell's Arbeiten wurden ausgestellt im Stadtmuseum München, im Internationalen Design Zentrum Berlin, in der Galleria Aiap Mailand, im Muzeum Plakatu Warschau, im Museo Nacional de Bellas Artes Buenos Aires, im Centro de la Imagen Mexico City und im Visual Arts Museum New York.

    Seine Arbeiten sind in der Graphic Design Collection des Museum of Modern Art New York vertreten.

    Pierre Mendell lehrte von 1987 bis 1996 an der Sommerakademie der Yale University in Brissago, Schweiz.

    Pierre Mendell ist Mitglied der Alliance Graphic Internationale und Honorary Royal Designer for Industry of the Royal Society of Arts London. 

  27. Saliba
    Saliba
    Mazza – Aus der feinen Küche Syriens

    Herausgegeben von Elias Hanna Saliba

    Hanna Saliba gilt als einer der innovativsten Gastronomieunternehmer Deutschlands. Sein Hamburger Lokal Saliba mit syrischer Küche strahlt weit über die Stadt hinaus und lädt zu märchenhaften kulinarischen Erfahrungen ein. Einige Gäste, der Hamburger Hans Hansen, der Münchner Gestalter Pierre Mendell und der Verleger, haben zusammen mit Saliba das Konzept dieser Publikation entwickelt und bringen damit ihre Begeisterung für die arabische Küche, aber vor allem für die an Vielseitigkeit und Raffinesse nicht zu überbietenden Vorspeisen, die Mazza, zum Ausdruck. «Mit den Augen essen» ist wörtlich zu nehmen. Die arabische Kalligrafie ergänzt den Augenschmaus und macht das Buch zu weit mehr als einer Anleitung für Hobby- und Berufsköche.

    50 Syrische Vorspeisen in Rezepten von Saliba und Fotografien von Hans Hansen

    Mit einem Vorwort von Udo Steinbach 

    15,4 × 21,6 cm, 176 Seiten, 49 Abbildungen, Hardcover

    ISBN 978-3-907078-98-3, d/arab.

    25,00 € / 34,00 Fr.
    «Dieses Kochbuch macht Augenmenschen glücklich, den Geniesser sowieso. Arabische Küche ist im Schwange. Heben wir den Schatz!»
    Aus der Jury-Begründung
    Kochbuch des Monats, Mai 2008

    «Ein Koch, ein Kalligraf, ein Professor und ein Fotograf haben zusammen ein Buch gemacht, und was sie alle verbindet, ist die Liebe zur syrischen Küche. Aus dem Vorhaben ist ein kleines Kunstwerk geworden.»
    Kultur Spiegel

    «Ein wundervolles Koch- und Geschenk-Buch für den aussergewöhnlichen Genuss und Anlass.»
    Kultur-Punkt
  28. A Time and Place
    Christian Möller
    A Time and Place
    Media Architecture 1991–2003

    Christian Möller ist ein Pionier der interaktiven Kunst. Seine Lichtinstallationen und Klangskulpturen erforschen die Synergien zwischen Architektur und Technologie, zwischen Ton und bewegtem Bild und machten ihn international bekannt. Seit 2001 hat er einen Lehrstuhl am Media Arts Institute an der University of California in Los Angeles. A Time and Place ist die erste Übersicht über das Werk des Medienkünstlers. Die Texte, Zeichnungen und Fotografien im Buch werden durch Verweise ergänzt, die die beschriebenen Werke im Internet als bewegtes Bild und akustische Kulisse erfahrbar machen.

    Design: Integral Lars Müller

    12,5 × 19 cm, 240 Seiten, 288 Illustrationen, Softcover (2004)

    ISBN 978-3-907078-91-4, e

    20,00 € / 26,00 Fr.
  29. Felice Varini
    Felice Varini
    Felice Varini
    Points de vue

    Felice Varini erforscht mit seiner Malerei den architektonischen Raum: Scheinbar willkürlich bringt er Linien und Flächen an, meist lose angeordnet und perspektivisch verzogen. Nur aus einer einzigen Position erschliesst sich dem Betrachter ein zusammenhängendes Ganzes: Kreise, Dreiecke oder Linienmuster, die sich über Teile eines Quartiers erstrecken können. Verlässt man den «Point de Vue», zerspringt die Figur wieder in unzählige Fragmente. Felice Varinis Eingriffe begeistern die Betrachter weltweit. Points de Vue präsentiert Varinis verblüffendes Werk in grosszügiger Darstellung. Ein Essay der Kunsthistorikerin Fabiola Lopez erläutert Varinis Vorgehensweise und seine kunsthistorische Bedeutung.

    Mit einem Text von Fabiola Lopez

    Design: Integral Lars Müller

    16,5 × 24 cm, 300 Seiten, 300 Abbildungen, Hardcover (2004)

    ISBN 978-3-03778-011-4, e
    ISBN 978-3-03778-023-7, f

    Englisch,
    400,00 Fr.
    Out of print
    Französisch,
    400,00 Fr.

  30. Gute und dumme Wunder
    Jörg Lenzlinger, Gerda Steiner
    Gute und dumme Wunder

    Herausgegeben vom Bundesamt für Kultur

    Im Rahmen der Biennale in Venedig 2003 verwandelten Gerda Steiner und Jörg Lenzlinger den Innenraum der Kirche San Staë in einen hängenden Garten. Doch nicht alles was dort blühte und gedieh war organisch, Plastikblüten als auch Gewächse aus Salzkristallen gehörten neben den natürlichen Blumen und Pflanzen zum Kosmos der kleinen und grossen Wunder.

    Das zur Ausstellung erschienene Künstlerbuch vereint Fotografien zahlreicher Reisen, auf die sich das Künstlerpaar begab, um das irdische Paradies zu suchen. Alle Träume sind ausgeträumt – nur Wunderland liegt überall. Ergänzt wird das Buch durch ein Booklet mit kurzen Berichten verschiedener Autoren über wunderliche Begebenheiten.

    Gerda Steiner (geb. 1967) und Jörg Lenzlinger (geb. 1964) sind eines der interessantesten und vielversprechendsten Künstlerpaare der jungen Schweizer Kunstszene.

    Design: Integral Lars Müller

    25 x 27 cm, 640 Seiten, ca. 400 Fotografien, Hardcover (2003)

    ISBN 978-3-03778-009-1, d/e/f

    30,00 € / 58,00 Fr.
  31. Spirale
    Annemarie Bucher
    Spirale
    Eine Künstlerzeitschrift 1953–1964

    Die Spirale war eine internationale Künstlerzeitschrift für junge Kunst und ist heute eines der wichtigsten Zeugnisse der Kunstentwicklung in den 50er-Jahren. Sie markiert den Generationenwechsel in der Kunst der Nachkriegszeit und dokumentiert die Entwicklung der abstrakten und konstruktiv/konkreten Kunst in Europa. Die Spirale wurde von Marcel Wyss, Dieter Roth und Eugen Gromringer herausgegeben und erschien von 1953 bis 1964.

    30 x 22 cm, 224 Seiten, 450 Abbildungen, Hardcover (2001)

    ISBN 978-3-906700-21-2, d

    58,00 € / 75,00 Fr.
  32. As Found, The Discovery of the Ordinary
    As Found, The Discovery of the Ordinary
    Britische Architektur und Kunst der 50er Jahre

    Herausgegeben von Claude Lichtenstein und Thomas Schregenberger

    Die britische Architektur und Kunst der 1950er-Jahre sind auf dem Kontinent wenig bekannt. As Found widmet sich Werken der Independen Group, die von Richard Hamilton, dem Fotografen Nigel Henderson sowie den Architekten Alison und Peter Smithson und James Stirling gebildet wurde. Ihre in den 1950er- und 1960er-Jahren entstandenen Werke sind auch heute noch ausserordentlich aktuell.

    Design: Integral Lars Müller

    16,5 x 24 cm, 320 Seiten, 300 Abbildungen, Hardcover

    ISBN 978-3-907078-40-2, d
    ISBN 978-3-907078-43-3, e

    Deutsch,
    30,00 € / 40,00 Fr.

    Englisch,
    30,00 € / 40,00 Fr.
    Nicht lieferbar
    «Ohne das in As Found Präsentierte ist weder 68 noch die Postmoderne zu verstehen.»
    taz
  33. Habit – Habitat
    Habit – Habitat
    Christa de Carouge

    Herausgegeben von Werner Blaser und Lars Müller

    «Das Kleidungsstück als Behausung, als Hülle, in der man wohnt und lebt». Das ist das Credo der Designerin Christa de Carouge, Kosmopolitin mit Wurzeln in Genf und Zürich. Wie man seine Wohnung nicht unnötig wechselt, sind auch ihre Kreationen auf Dauer und Zeitlosigkeit ausgelegt. Die Materialien sind vom Besten, die Farbe fast immer Schwarz. Seide ist, neben Wolle, das bevorzugte Gewebe, auch für robuste Kleidungsstücke. Raffinierte Faltungen und Überwürfe hüllen den Körper ein. Keine Knöpfe, keine Haken. Die Schlichtheit der Form, das kostbare Material und das damit zusammenhängende Lebensgefühl sind begehrt. CdCs Erfolg ist überwältigend. Der Architekturpublizist Werner Blaser untersucht mit Hinweisen auf den Hang zur Reduktion bei Mies van der Rohe oder zur feinfühligen Materialkollage bei Le Corbusier, wie Christa de Carouges Philosophie dem bestimmten Bedürfnis des modernen Menschen gerecht wird, in seiner Kleidung Wohlbehagen mit Identität und ästhetischem Ausdruck zu verbinden. Die Publikation zeigt neben den aktuellen Kollektionen, die Entwicklung des Umfelds der Designerin und einen Fotoessay zu Tibet.

    24 x 26 cm, 216 Seiten, 180 Abbildungen, Leineneinband (2000)

    ISBN 978-3-907078-16-7, d

  34. Die Kunstismen
    Nicht lieferbar
    Die Kunstismen
    1914–1924, Reprint 1990

    Herausgegeben von Hans Arp und El Lissitzky

    Die 1925 erschienene Publikation gilt als eine der wichtigsten Veröffentlichungen aus dem Umfeld der künstlerischen Avantgarde der 20er-Jahre. Hans Arp und El Lissitzky nehmen eine Bestandsaufnahme der künstlerischen Haltungen und Bewegungen zwischen 1914 und 1924 vor. Das Buch wurde von El Lissitzky grosszügig im Stil der Zeit gestaltet.

    Mit einem Essay von Alois M. Müller

    24.5 × 26.5 cm, 48 Seiten, 75 Abbildungen, Hardcover (1999)

    ISBN 978-3-906700-28-1, d/e/f

    20,00 € / 26,00 Fr.
  35. Black Series I+II
    Federle Helmut
    Black Series I+II
    Und Nachbarschaft der Farben

    Herausgegeben vom Aargauer Kunsthaus Aarau

    Für den in Wien lebenden Schweizer Künstler Helmut Federle war die Zeichnung immer ein wichtiges Mittel zur Entwicklung seiner grossformatigen Malerei. Die Publikation dokumentiert die «Black Series I+II» aus der ersten abstrakten Zeit des Künstlers (1977-80) sowie «Nachbarschaft der Farben», eine umfangreiche Folge von reduzierten Gitterzeichnungen, an welcher er seit 1994 kontinuierlich arbeitet.

    20 x 25 cm, 120 Seiten, 81 Abbildungen, Softcover (1998)

    ISBN 978-3-907044-77-3

  36. Bilderzauber
    Bilderzauber

    Herausgegeben von Fotomuseum Winterthur

    «Bilderzauber» ist ein Spiel mit den Möglichkeiten der Fotografie als künstlerisches Ausdrucksmittel. Mit Arbeiten von Jan Anüll, Martin Blum, Daniele Buetti, Fischli/Weiss, Rémy Markowitsch, Gérald Minkoff, Markus Raetz, Hannes Rickli, Christoph Rütimann, Adrian Schiess, Laurent Schmid, Hugo Suter, Bernard Voïta, Cécile Wick, u.a.
    In dieser Publikation darf die Bild-Forschung für einmal ihren Ernst ablegen, darf opulent und witzig sein ud zum seriösen Spiel werden.

    24 x 30 cm, 96 Seiten, 90 Abbildungen, Hardcover (1996)

    ISBN 978-3-907044-04-9, d

  37. Karo Dame
    Karo Dame
    Konstruktive, Konkrete und Radikale Kunst von Frauen, von 1914 bis heute

    Herausgegeben von Beat Wismer, Aargauer Kunsthaus Aarau

    Die Publikation führt den ebenso hervorragenden wie in seiner Bedeutung noch immer unterschätzten Beitrag geometrisch arbeitender Künstlerinnen in der Geschichte der Kunst unseres Jahrhunderts vor Augen. Eine beweiskräftige Werkauswahl von 65 Künstlerinnen widerlegt die Meinung, wonach geometrisch-abstrakte Kunst eine reine Männerdomäne sei. Die Untersuchung setzt mit den russischen Pionierinnen um den Suprematismus und den Konstruktivismus ein und führt über «Abstraction Création», konkrete Kunst und Op Art zu Künstlerinnen der Gegewart.

    Mit einführenden Texten von Annemarie Bucher, Hella Nocke und Beat Wismer, sowie zahlreichen Originaltexten von Künstlerinnen.

    17 x 24 cm, 424 Seiten, 297 Abbildungen, Hardcover (1995)

    ISBN 978-3-906700-95-3, d

  38. Buch neuer Künstler
    Kassák Lajos L., Moholy-Nagy László
    Buch neuer Künstler

    Herausgegeben von Laszlo Moholy-Nagy und Lajos L. Kassák

    Das Buch neuer Künstler, von den Avantgardisten Laszlo Moholy-Nagy und Lajos L. Kassák 1991 in Wien herausgegeben, wurde als eine Anthologie angekündigt, die die neuesten Errungenschaften der bildenden Kunst, Architektur, Musik und Technik vorstellen sollte. Tatsächlich wurden in umfassenden Bildfolgen die Leistungen von moderner Kunst und Technik präsentiert, so dass das Buch neuer Künstler den Eindruck eines informativen Sammelbandes erweckt. Doch allein schon die thematische Kombination von Kunst und Technik und letzlich die Bildfolgen sowie das Vorwort Kassáks offenbaren die eigentliche Intention dieser Publikation: Es ist ein Manifest des Konstruktivismus, jener Kunstrichtung, die die Technik als Massstab der neuen Lebensanschauung betrachtete.

    31 x 23,5 cm, 92 Seiten, über 100 s/w Abbildungen, Fadenheftung, Softcover (1991)

    ISBN 978-3-906700-37-3

    Kassák Lajos L. Moholy-Nagy László

    László Moholy-Nagy (1895 –1946) zählt zu den zentralen Figuren der europäischen Avantgarde. Entscheidend geprägt wurde seine künstlerische Tätigkeit in den verschiedensten Disziplinen durch die Stationen seiner Biografie: Seine Übersiedlung von Budapest über Wien nach Berlin, sein Ruf an das Bauhaus durch Walter Gropius (1923) – zunächst in Weimar und schliesslich in Dessau –, seine Flucht vor den Nationalsozialisten in die Niederlande über London bis nach Chicago, wo er Direktor des «New Bauhaus» wurde und die «School of Design» gründete.

  39. Olivier Mosset
    Olivier Mosset
    Monographie

    Herausgegeben von Sofie Ott

    Autoren: B. Bürgi, E. Charrière und R. Nickas

    In den sechziger Jahren steuerte Mosset das M bei zu der durch ihre provokativen Aktionen bekannte Pariser Künstlerverbindung B.M.P.T. (Buren, Mosset, Parmentier, Toroni). Das damalige schonungslose Infragestellen der traditionellen Malkultur hat sich bei Mosset zu einer dauerhaften künstlerischen Haltung entwickelt.

    22 x 28 cm, 120 Seiten, 80 Farbtafeln, Hardcover (1990)

    ISBN 978-3-906700-20-5, d/e/f

  40. Richard Paul Lohse - Zeichnungen
    Richard Paul Lohse - Zeichnungen

    Herausgegeben von Lars Müller

    Lohses Zeichnungen eröffnen neue Ansätze zum Verständnis rationaler Bildfindung. Als Skizzen, Pläne oder Zahlentabellen sind die Blätter für das Farbgefüge von Lohses Bildern von grundlegender Bedeutung. Zeichnen heisst suchen. Der Betrachter wird zum Teilnehmer an einem Gestaltungsprozess, der in einzigartiger Weise Offenheit und Disziplin zusammenführt.

    24 x 30 cm, 160 Seiten, 120 Abbildungen, Hardcover (1986)

    ISBN 978-3-906700-05-2, d/f